PROSTATAKREBS

KREBS DER VORSTEHERDRÜSE

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.prostatakrebs.medizin-2000.de

Bildnachweis: Fotolia   aktualisiert: 07.02.23, Uhrzeit: 13.32





Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

8.1.2023











Aktuelle News und wissenschaftliche  
Informationen zum Themenkomplex 
Prostatakrebs



Prostatakrebs: Experten raten vom PSA-Screening ab

Laut einem aktuellen Bericht Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)sollte die Prostatakrebs-Früherkennung (Screening bei Gesunden) mittels PSA-Wert nicht von den Kassen gezahlt werden, da der Schaden den Nutzen übersteigt.

Etwa 57.000 Männer erkranken in Deutschland binnen eines Jahres an Prostatakrebs. Knapp 14.000 sterben jährlich an den Folgen. Der sogenannte PSA-Test verspricht, die Krankheit früh zu entdecken und so Männern durch eine rechtzeitige Therapie die Chance zu geben, den Krebs zu überleben. Doch ist die Untersuchung sinnvoll?

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online, 6.1.2020

Prostatakrebs - unnötige diagnostische Eingriffe mit hohem Nebenwirkungs- und Fehler-Risiko

Bei Verdacht auf Prostatakrebs wird von den Ärzten in vielen Fällen nach einem auffälligen Tastbefund, bzw. erhöhten PSE-Werten eine ultraschall unterstützte Gewebsentnahme (Nadelbiopsie) angeraten und durchgeführt. Oft unnötigerweise meinen Kritiker des Medizin-Betriebs. Auch in Deutschland steht mit dem multi-parametric magnetic resonance imaging (mpMRI) eine alternative Diagnose-Methode zur Verfügung,  die deutlich weniger invasisv als die derzeit übliche ultraschall-unterstützte Nadelbiopsie ist, ein viel geringeres Nebenwirkungsrisiko  aufweist und viel zuverlässigere Diagnosen ermöglicht.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, BMJ, werbende Informationen Martini-Klinik Hamburg,Dezember 2018

 

 

Prostatakrebs: fragwürdige Diagnostik mit dem PSA-Test(Stand Juni 2016)

Im Rahmen der Früherkennung von Prostatakrebs kommt seit Jahrzehnten auch in Deutschland der sog. PSA-Test zum Einsatz (Prostata spezifisches Antigen). Hohe PSA-Werte begründen nach Meinung vieler Ärzte den dringenden Verdacht, dass bei dem jeweiligen  Patienten ein Prostatakrebs vorliegt.  Und wenn die gemessenen PSA-Werte später im Verlauf der üblichen Krebs-Therapie wieder ansteigen, dann wird dies als sehr ungünstiger Hinweis für ein erneutes Aufflackern (Rezidiv) des behandelten Tumors gedeutet.  

Doch der praktische Nutzen der Untersuchung ist unklar und heftig  umstritten. Der schlechte Ruf des PSA-Tests geht auf eine US-Studie zurück, die einen Nutzen der Untersuchung nicht überzeugend nachweisen konnte. Doch nun hat die erneute Analyse der damaligen Studien-Daten gezeigt, dass die Studie offenbar fehlerhaft durchgeführt worden war. Nach Meinung vieler Experten ist es daher nun an der Zeit, den Wert des PSA-Tests unvoreingenommen neu zu bewerten.

mehr lesen
Quelle: Die Welt

 

 

Eine Strahlentherapie verursacht  bei einer Prostatakrebs-Erkrankung in einigen Fällen einen Zweit-Tumor beispielsweise an der Blase oder am Dickdarm. Das Fachblatt British Medical Journal hat diesen Video-Beitrag auf YouTube bereitgestellt:

 

 

Chemische Kastration bei Prostatakrebs (Krebs der Vorsteherdrüse)

Die  auch in Deutschland häufig angewandte primäre Hormontherapie (chemische Katration  mittels sog. GnRH-Agonisten)  lindert zwar eventuell vorhandene Krankheitszeichen, doch die Überlebenszeit der Patienten wird nicht wie gelegentlich erhofft verlängert.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,JAMA
 




WERBUNG

Neue Therapie bei Prostatakrebs


Im September 2013 bringt Astellas Pharma in Deutschland einen neuen Wirkstoff auf den Markt. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat das Medikament zur Behandlung von Männern mit metastasiertem, kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) zugelassen.

mehr lesen

(DocCheck Passwortschutz)
Quelle: Presseerklärung Estellas


 
Gutartige Prostatavergrößerung

In Israel wurde ein origineller Therapieansatz des belastenden Männerleidens erfolgreich erprobt. Weitere Studien müssen dies nun an anderen Forschungszentren bestätigen.

mehr lesen


Quelle: Spiegel online



 
Früherkennung Prostatakrebs:  Das Aus für den PSA-Test

Der
PSA-Test verursacht hohe Kosten und führt zu zahlreichen überflüssigen Operationen mit zum Teil schlimmen Folgen für den individuellen Patienten.

mehr lesen


Quelle: Spiegel online Oktober 2011





 
Prostatakrebs Behandlung:  Fettleibigkeit mindert die Therapiechancen    

Bei Männern ist der Krebs der Vorsteherdrüse die häufigste bösartige Erkrankung. Nun zeigt eine neue Studie, dass übergewichtige Männer eine erhöhte Sterblichkeit aufweisen. Die üblichen Therapien schlagen bei den Übergewichtigen schlechter an als bei Normalgewichtigen. Experten fordern daher, die üblichen Therapieverfahren neu zu überdenken.

mehr lesen

Quelle: Spiegel online



 

Prostatakrebs-Früherkennung

Starke Schwankungen der gemessenen PSA-Werte sind im Rahmen eines Prostatakrebs-Screenings  kein vernünftiger Grund für die Durchführung einer feingeweblichen Untersuchung (Biopsie) des Prostatagewebes.

mehr lesen

Quelle: J Natl Cancer Inst. 2011 Feb 24. [Epub ahead of print]

  

 

 

 
Prostatakrebs - behandeln oder nur abwartend beobachten?

Nachdem feststeht, das die im Zuge der Prostatakrebs-Diagnostik seit Jahrzehnten häufig verwendeten PSA-Werte keine zuverlässige Entscheidungshilfe liefern können, soll nun eine genau definierte Analyse der unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Krebszellen diagnostische Sicherheit schaffen.

mehr lesen

Quelle: MEDLINE Abstract Fachblatt Lancet Oncology


 
Schutzmechanismus bessert bei Prostatakrebs die Überlebenschancen

Ein vom TRAIL-Protein initiierter Schutzmechanismus des Körpers ist in Prostatakrebszellen massiv verändert
- gleichzeitig scheint das Protein die Überlebens-Aussichten für Patienten zu verbessern.

mehr lesen

Quelle: Originalpublikation: Recurrence Free Survival in Prostate Cancer is Related to Increased Stromal TRAIL Expression.Fachblatt  CANCER, September 2010




 
Kritik an Screening-Untersuchungen auf Prostatkrebs
 

PSA-Test und die übliche rektale Untersuchung auf Prostatakrebs
bieten im Zuge der Screening-Untersuchung bestimmter Altersgruppen auf Prostatakrebs keinen Überlebensvorteil.

mehr lesen


Quelle: Positionspapier European Association of Urology




 
PSA-Screening - ja oder nein?

Stellungnahme des Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin - DNEbM e.V. zu Forderungen nach Einführung eines PSA-Screenings. Maßnahmen zur Früherkennung von Krebskrankheiten genießen eine hohe Wertschätzung. In der Diskussion spielen Vermutungen über ihren Nutzen eine vorrangige Rolle, das Schadenspotenzial wird häufig nicht wahrgenommen.
Auch in der derzeitigen Diskussion um die Einführung einer neuen Früherkennungsmaßnahme zur Entdeckung von Prostatakrebs durch die Messung des prostata-spezifischen Antigens (PSA) im Blut ist dieses Missverhältnis festzustellen.


mehr  lesen  

Quelle: Deutsches Netzwerk evidenzbasierte Medizin



 
Krebs-Prophylaxe: Enttäuschung bei der Vorbeugung Prostatakrebs

Viel hilft offenbar nicht viel. Schon mehrere wissenschaftliche Studien konnten in der jüngsten Vergangenheit zeigen, dass die mittlerweile zu einer Art "Volksnahrungsmittel" mutierten Multi-Vitamintabletten mit einer gewissen Vorsicht zu genießen sind. Keineswegs trifft nämlich die im Volke weit verbreitete Vermutung zu "Wenn die Vitaminpillen schon nicht helfen sollten, dann schaden sie wenigstens nicht".

mehr lesen 

Quelle: AARP Diet and Health Study



  Hyperthermie bei Prostatakrebs

Anlässlich eines Medizin-Kongresses wies ein Sprecher der Klinik St. Georg in Bad Aibling, in Las Vegas, U.S.A. darauf hin, dass die transurethrale (durch die Harnröhre) kontrollierte Anwendung von Wärme (lokale Hyperthermie) in Kombination mit einer zeitweiligen Hormonblockade bei Prostatakrebs in 100% der Fälle zu einem primären Ansprechen des Tumors führt.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information St. Georg Krankenhaus Bad Aibling



Veilchenduft stoppt Prostatakrebs

Bochumer Forscher "enttarnen" Riechrezeptor - JBC: Hormonmetaboliten blockieren Zellvermehrung.
Ein Protein mit bislang unbekannter Funktion, das in Prostatakrebszellen massenhaft hergestellt wird, haben Bochumer Biologen um Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt jetzt als Riechrezeptor für Veilchenduft "enttarnt".

mehr lesen


Quelle: Presse-Information Universität Bonn
 



Hyperthermie Therapie bei Prostatakrebs:

 For all those who ask, Hyperthermia IS NOT AN EXPERIMENTAL CANCER TREATMENT. It's FDA approved since 1984.

Sexual side effects are very low or none, because the prostate is not removed, Hyperthermia is gentle heath cancer treatment, and low-dose-radiation has very little side effects, because the body can handle that and recover from it easily.

 



 

 


Suchtest für Brust- und Prostatakrebs - Laserlicht macht Marker für Brust- und Prostatakrebs in der Haut sichtbar.  Nicht-invasives, kostengünstiges Verfahren entwickelt.

Wissenschaftler um Professor Dr. Dr. Jürgen Lademann aus der "Klinik für Dermatologie" der Charite haben in Zusammenarbeit mit dem "Institut für Medizinische Physik/Lasermedizin" der Freien Universität und die "Laser- und Medizin-Technologie gGmbH Berlin" ein neues nicht-invasives Verfahren entwickelt, das sich als Such- (Screening-)Test für Krebs der Brust und der Prostata ebenso eignet, wie zur Kontrolle von Therapien dieser Krebsformen.

mehr lesen

Quelle: Klinik für Dermatologie Charite und Institut für Medizinische Physik/Lasermedizin" der Freien Universität

 

 

Minimal invasive Operation bei Prostatakrebs

Ärzte der Universität Leipzig und der Medizinischen Hochschule Hannover setzen schonende Schlüsselloch-Chirurgie ein - bislang wurden 130 Patienten behandelt. Prostatakrebs auf besonders schonende Weise zu operieren - das ist möglich mit einem neuen Verfahren, das in der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Leipzig entwickelt worden ist und nun auch in der Urologischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eingesetzt wird: Die so genannte endoskopisch-extraperitoneale radikale Prostatektomie (EERPE) ergänzt die bisherigen Therapieformen und eignet sich für Patienten, bei denen der Tumor auf die Prostata begrenzt ist und sich noch keine Tochtergeschwülste nachweisen lassen.

mehr lesen

Quelle: Presse-Information Medizinische Hochschule Hannover

 

 

Kombi-Bilder erleichtern molekulare Planung der Strahlentherapie

Fortschritte bei der Bildgebung und Bildbearbeitung erleichtern die Planung der Strahlentherapie und ermöglichen so eine gezielte Bestrahlung von Tumoren. Die elektronische Überlagerung von PET- und CT-Bildern ist das jüngste Beispiel. Von ihr profitieren u.a. Patienten mit Lungen- und Prostatakrebs oder Hirntumoren, wie Strahlentherapeuten auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für für Radioonkologie, Medizinische Physik und Strahlenbiologie in Erfurt berichten.

mehr lesen

Quelle:
 Deutschen Gesellschaft für für Radioonkologie, Medizinische Physik und Strahlenbiologie in Erfurt
 
 

Testosteron-Therapie bei gesunden älteren Männern wirkungslos?

Allein in den USA erhielten im Jahr 2002 rund 800.000 Männer - oft auf deren ausdrücklichen Wunsch - von ihren Ärzten das männliche Sexualhormon Testosteron verordnet. Jetzt legte eine hochrangige Untersuchergruppe die Resultate einer kritischen Durchleuchtung der vorliegenden wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit der Therapie vor.

mehr lesen

Quellen : Institute of Medicine (IOM), and The Food and Drug Administration

Wechseljahre des Mannes:  „Testosteron-Mangel-Syndrom“
- wie häufig ist es und muss es überhaupt behandelt werden?

Wissenschaftliche Untersuchungen haben aber durchaus gezeigt,
dass sich der Testosteronspiegel bei älteren Männern im statistischen
Mittel nach dem 40. Lebensjahr kontinuierlich jährlich um etwa ein
bis zwei Prozent verringert. Daher haben 15 % - 20% der Männer
über 50 Jahren einen erniedrigten Testosteronspiegel.

 

 

Hohe Zufriedenheit mit Prothesen

Nach einer Schwellkörperimplantation zeigen sich nahezu siebzig
Prozent der Patienten mit dem Ergebnis zufrieden. Diese Therapie
wird als letzte Möglichkeit genutzt, um Erektionsstörungen zu
beseitigen.

Quelle: 
Dr. Edina Eva von Rottenthaler ,Zentrum für Operative Medizin der Universität zu Köln


News und Informationen zum
Themenkomplex  Krebserkrankungen
(Schulmedizin)




Krebserkrankungen
 *

 

 

MEDLINE: Eine Recherche auf der Websites der U.S.National Library of Medicine des National Institut of Health (Eingabe "hyperthermia therapy" + cancer) listet die Mehrzahl der existierenden wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Hyperthermie Therapie bei Krebs

hier
 

 

 

Das Deutsche Ärzteblatt zum Thema Mehrschritt-Therapie  nach Manfred von Ardenne hier

 

 

Der US-Krebsexperte Dr. Ralph Moss hat kürzlich mehrfach sehr positiv über wissenschaftliche Studien berichtet

 

in denen die Wirkung der Hyperthermie-Therapie beispielsweise bei Sarkomen, Blasenkrebs und fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs (Zervix-Karzinom) nach schulmedizinischen Methoden untersucht wurde. Erst kürzlich publizierte das Journal of the National Cancer  Institute (JNCI) außerdem eine Studie, die anlässlich des European Society of Medical Oncology Meetings in Berlin (2009) vorgestellt worden war.  Es zeigte sich, dass sich das rückfallfreie Überleben von Sarkom-Patienten von 18 auf 32 Monate nahezu verdoppelte, sobald die Standard-Chemotherapie durch eine Hyperthermie -Behandlung ergänzt wurde. Und im Verlauf des Dutch Deep Hyperthermia Trial zeigten sich bei der Behandlung fortgeschrittener Zervix-Karzinome ähnlich überzeugende Therapie-Resultate.

 

 

A Big Boost For Hyperthermia - Part II 

Last year the Dutch Deep Hyperthermia Trial found that radiation plus hyperthermia improved overall survival compared to radiation alone (51 percent vs. 27 percent at 3 years) for patients with locally advanced cervical cancer. It was a hugely important finding—demonstrating in a rigorous way that hyperthermia does indeed significantly increase (in fact, nearly double) survival in a major form of cancer.
Jacoba van der Zee, MD, PhD, is a Dutch leader in the field. She uses hyperthermia to treat cervical, breast, and head and neck cancers, as well as melanoma. They also believe it will also work in rectal and vaginal cancers. Van der Zee reflects the widespread European belief that hyperthermia should be used more often than it is now.

mehr

 

 

A Big Boost For Hyperthermia - Part I 

07 February 2010 In late January 2010 the Journal of the National Cancer Institute (JNCI) came out with a highly positive article on hyperthermia or heat therapy (Twombley 2010). The stimulus for the article was a positive clinical trial with local hyperthermia in sarcoma reported at the European Society of Medical Oncology meeting in Berlin last fall. This randomized trial showed that patients given chemotherapy plus hyperthermia had a median disease-free survival of 32 months, whereas those who got chemotherapy alone had a survival of 18 months. Although this difference was statistically significant, there was no significant difference in overall survival. The most frequent side effect of hyperthermia (104 to 109º F) was "mild to moderate discomfort" (in 45 percent) whereas the most serious side effect was a severe burn seen in one patient (0.6 percent).

 mehr

 

 

A VICTORY FOR HYPERTHERMIA IN BLADDER CANCER

There was another victory for the use of regional deep hyperthermia in the treatment of cancer.

mehr

 

 

Hyperthermia Advances in Germany and America -

 

Part II 
Sunday, 04 October 2009.

mehr

 

 

Hyperthermia Advances in Germany and America Part I 

Sunday, 27 September 2009, The gap is glaring in the case of hyperthermia, i.e., the heating of tumors in order to take advantage of their sensitivity to the effects of higher temperatures.

mehr


                               

The Society for Thermal Medicine (formerly the North American Hyperthermia Society-NAHS) was created in 1986 by researchers involved in the field of thermal therapy. The society strives to facilitate interaction and communication between theoreticians, experimentalists, and clinical practitioners from the disciplines of biological, chemical, physical engineering, and clinical sciences leading to contributions to the understanding and use of hyperthermia. Inherent in this is a desire to promote basic research and clinical application of hyperthermia while diffusing this gained knowledge to persons in the many diverse disciplines interested in the field.  

Die US-Fachgesellschaft publiziert zahlreiche Informationen zum Thema Hyperthermie-Therapie bei Krebs

hier 

 

 

International Journal of Hyperthermia (IJH)  

Click below for additional information on the Journal at the Publisher's website                                

 

     


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000
Informieren und werben auf den Medizin-Mikro-Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000: auf diesen populären Websites können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre besonderen Kompetenzgebiete, ihr Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen,  innovative Therapie- und Diagnose-Verfahren sowie einen bestehenden direkten Zugang zu einem online Shop informieren und für diese Info-Texte werben.
02.01.2023


Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Das IQWiG  ist eine fachlich unabhängige wissenschaftliche Einrichtung der privaten und gemeinnützigen Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Diese verfolgt das Ziel, evidenzbasierte Entscheidungen in Gesundheitsfragen zu unterstützen -  und ist eine fachlich unabhängige wissenschaftliche Einrichtung im Gesundheitswesen. Die Stiftung verfolgt das Ziel, evidenzbasierte Entscheidungen in Gesundheitsfragen zu unterstützen.





mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: IQWiG, 2022




Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten mit Hilfe der kostenlosen Smartphone-App Be My Eyes sehbehinderten und blinden Menschen - innerhalb weniger Sekunden und in über hundert Sprachen - die Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)
zum Download und zur Anmeldung (App-Website in englischer  Sprache)


Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen der Atemwegen. Das spezialisierte Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte der Firma Bedfont Scientific Ltd an. Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums der Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem Therapie-Management. Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen und zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung.

Website Specialmed in deutscher Sprache)
Website Bedfont Ltd. (in englischer   Sprache)
Atemgas Analysen (in deutscher   Sprache)
Atemgas Analyse Geräte (in deutscher   Sprache)
Nobreath für FeNo-Atemtest (in deutscher   Sprache)
Specialmed Gastrolyzer H2 Atemtest   (in deutscher   Sprache)
Rauchentwöhnung mit Smokerlyser (in deutscher   Sprache)


















 


Wenn Sie den Mauszeiger über eine Anzeige bewegen, dann können Sie damit den Bilddwechsel beliebig lange unterbrechen um den Text in Ruhe lesen zu können. Ein einfacher Mausklick ruft dann die gewünschte Website auf.


WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000


Auf diesen Medizin-Mikro-Websites können Unternehmen und Einzelpersonen die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre  Kompetenzgebiete, ihr Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen,  innovative Therapie- und Diagnose-Verfahren sowie einen bestehenden direkten Zugang zu einem online Shop informieren und für diese Inhalte zu werben.
08.01.2023






Bio-Nutzhanf-Produkte: wollen die Kräfte der Natur nutzen.

Innovative Unternehmen stellen  in  Kooperation mit  engagierten  Bio-Landwirten in Österreich und Deutschland Cannabis-Bio-Produkte her, die ausschließlich aus EU-zertifiziertem Bio-Saatgut gezogen werden.

Sie enthalten Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) - naturbelassene Pflanzenbestandteile,  die kein Suchtpotential haben und daher extrem nebenwirkungsarm sind.











Wenn das essentielle Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen.


Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel verkäuflichen Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden. Der Grund: bei einem Vitaminmangel drohen dem ungeborenen Kind schwerste Missbildungen mit hohem Sterberisiko.


mehr Informationen (in deutscher   Sprache)






Übergewicht nahezu spielerisch reduzieren

Mit der Hilfe von in der Schulmedizin bewährten  Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten - und ohne belastende Diäten, invasive Darm-OP´s, schweißtreibende körperliche Belastungen -  und offenbar ohne bedrohliche Nebenwirkungen zu haben, nehmen Patienten leicht dauerhaft 10kg oder sogar 20kg ab.

Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten werden als „Game Changer“ in der Therapie von krankhaftem Übergewicht beworben.

Ursprünglich zur Therapie des Typ-2-Diabetes (sog. Alterszucker) entwickelt, verbessern sie nicht nur den für die Therapiekontrolle  so wichtigen HbA1c-Wert, sondern haben wegen des verstärkten Sättigungsgefühls- und der verlangsamten Magenentleerung - einen markanten Gewichtsverlust zur Folge.

Super-Stars wie Elon Musk und Kim Kardeschian sollen diese Wunder-Medikamente bereits zum Abnehmen benutzt haben. 
mehr lesen (in deutscher   Sprache) 
Quelle:Deutsche Ärzteblatt, Info-Netzwerk Medizin-2000





Immer mehr Unternehmen haben mit dem Thema "Kater nach Alkoholexzess" eine Marktlücke entdeckt und vermarkten die unterschiedlichsten Produkte.

Die Wirkung dieser zum Teil dubiosen  Alkohol-Abbauhelfer ist  umstritten. Es existieren bisher nur kleine, wenig aussagekräftige wissenschaftliche Studien.

Das angesehene Internet Magazin Wired hat zum Jahreswechsel bereits angebotene Produkte im Detail vorgestellt und (nicht ganz ernst gemeint) durch exzessiven Alkoholkonsum von Mitarbeitern getestet. Mit widersprüchlichen Ergebnissen.

Alle Produkte enthalten unter anderem Enzyme, stoffwechselaktive Proteine, Vitamine und Spurenelemente - viele Tester waren mit der Wirkung aber nicht zufrieden. 

Am bekanntesten ist das schwedische Produkt Myrkl des Probiotika-Herstellers De Faire Medical

Myrkl ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das die Wirksubstanz AB001 enthält, die dafür sorgen soll, dass der Alkohol im Darm "aufgespalten" wird, bevor er in die Leber gelangt, um in unschädliche Substanzen abgebaut zu werden -  Substanzen, die einem "Alkohol-Kater" entgegen wirken sollen.

Andere Produkte tragen Namen wie Surviver, AWAN, KA-EX oder Rise and Shine.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Wired, 31.12.2022

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: De Faire Medical, 2022






H.E.L.P.-Apherese:
die experimentelle Long-Covid-Therapie wirkt bei einigen verzweifelten Patienten sehr gut - andere sind von der teuren und aufwändigen Therapie aber enttäuscht


Auf die  Therapie von  Long-Covid spezialisierte Ärzte vermuten, dass die sehr unterschiedlichen Beschwerden - auf Mikro- Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn und anderen Geweben die Organ-Funktion behindern oder ganz blockieren.

Die Ärzte entfernen daher das
Thrombose-Risiko erhöhende  Stoffwechselprodukte durch eine Art "Blutwäsche" (H.E.L.P.-Apherese) aus dem Blut und verordnen zusätzlich   mehrere Blutverdünner wie Aspirin, Heparin oder Apixaban.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten der experimentellen Behandlung aufgrund des Fehlens von Studien nicht und die behandelnden Ärzte sind finanziell und organisationstechnisch  nicht in der Lage die geforderten klinischen Studien durchzuführen.

 mehr lesen (in deutscher  Sprache)

 Quelle: Medizin 2000, Dezember 2022


 






Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten blinden und sehbehinderten Menschen mit Hilfe der kostenlosen Smartphone- APP "Be My Eyes"  innerhalb weniger Sekunden und in über hundert Sprachen - die kleinen und großen Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)

zum Download und zur Anmeldung
(App-Website in englischer  Sprache)










Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Erkrankungen der Atemwege.


Das Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich seit Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet Ärzten und Patienten  unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte der Firma
Bedfont Scientific Ltd
an.

Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums der kleinen und kinderleicht  zu bedienenden Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem Asthma-Therapie-Management.

Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen und zur  Raucherentwöhnung.



Website Specialmed (in deutscher Sprache)

(in englischer   Sprache)

Atemgas Analysen (in deutscher   Sprache)

(in deutscher   Sprache)

Nobreath für FeNo-Atemtest (in deutscher   Sprache)

Specialmed Gastrolyzer H2 Atemtest  
(in deutscher   Sprache)


Rauchentwöhnung mit Smokerlyser

(in deutscher   Sprache)








Alternativmedizin und Thymus-Medikamente:

Eine Therapie mit - und die Herstellung von Thymus-Peptiden bzw. -Extrakten ist unter bestimmten strengen Voraussetzungen weiter legal möglich.

Die Therapie mit Thymus-Medikamenten ist bei vielen Patienten und ihren Ärzten bei Abwehrschwäche, Infektionsneigung und als Krebs-Begleittherapie  beliebt.

Sie ist aufgrund zahlreicher Urteile oberster deutscher Verwaltungsgerichte legal möglich - wenn die Medikamente nicht gespritzt (parenteral verabreicht) werden.


Eine  Alternative zu den Spritzen: frei in der Apotheke zu beziehende Thymus-Homöopathika dürfen von Therapeutinnen und Therapeuten nach wie vor auch gespritzt werden.






Vorbeugung und Therapie von fieberhaften Atemwegserkrankungen mit Thymus-Medikamenten:

In jeder Jahreszeit drohen durch unterschiedliche Viren ausgelöste  fieberhafte Atemwegserkrankungen:

Alternativmediziner  verordnen dann gerne  in der Apotheke rezeptfrei abgegebene homöopathische Thymus-Medikamente.


Anhänger der Integrativen Medizin
raten ihren Patienten dazu, das körpereigene Immunsystem auch vor der jährlich sinnvollen Grippe-Schutzimpfung  mit homöopathischen Thymus-Medikamenten zu stärken.


Oral einzunehmende Thymus-Homöopathika sind eine gut verträgliche Alternative zu anderen Formen der Thymus-Therapie.


Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi 8.1.2023


 
  |    Arthrose Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management  | Asthma Diagnose | Atemgas-Analyse |  Augenheilkunde |
 
 | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs   |  Burnout Syndrom | COPD Therapie | Deutsche Ärzte |   Diabetes | Depressionen und depressive Verstimmungen |  
| Erektile Dysfunktion Therapie |   Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | FeNO-Atemtest Frauenheilkunde | Frischzellen-Therapie | Fusspilz | German Hospitals | German Leading Hospitals |
| PE Gesundheitspolitik | Glaukom | Glucagon-like-peptide-1 | Gräser Impftablette | Grippe  |  Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herpes zoster  |Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe |
| Herzinfarkt Therapie |  Herzinsuffizienz  |  Herzrhythmusstoerungen |   Heuschnupfen | Highlights Forschung | Homöopathie | Homöopunktur |
 
 
 
 
 
 
| Rückenschmerzen | Report Medizin | Rheuma |  Schlaganfall | Science Podcast  | Scheidenpilz |  Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie |
 
|  Umweltmedizin  | Vaterschaftstest Video Podcast | Vitamine und Spurenelemente |  Wespengiftallergie |   Zuckerkrankheit |
  | Stichwortsuche Medizin 2000   Impressum |
 
Copyright ©  LaHave Media Services .