FRAUENHEILKUNDE

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.medizin-2000.de/frauenheilkunde

Bildnachweis: Fotolia     Aktualisiert am: 20.05.22, Uhrzeit: 13.07


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
13.05.22















Roche informiert (keine Produktwerbung)
über das viele Patientinnen bewegende
Thema Brustkrebs





 

Der Hamburger Krankenhausspiegel ist bundesweit vorbildlich
wenn es um die Information der Patienten geht:








News und wissenschaftliche  
Informationen zum Themenkomplex 
Frauenheilkunde




Frauenkrankheiten, Geburtshilfe,Gynäkologie,Medizin 2000
Aktualisiert am: 20.05.22, Uhrzeit: 13.07
Die publizierten Texte werden ergänzt, sobald neue Erkenntnisse vorliegen

WERBUNG




Spanien: Menstruation als Teil des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit

Spanien hat nun als erstes Land Europas einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, der die weibliche Menstruation als Teil des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit einschließt.
Konkret heißt das: Tritt das Gesetz, das erst noch Parlament und Senat passieren muss, tatsächlich in Kraft, wird es für Frauen in Spanien künftig einfacher, sich wegen Regelschmerzen von der Arbeit krankschreiben zu lassen. Dann übernimmt Spaniens staatliche Sozialversicherung die Lohnfortzahlung ab dem ersten Tag und nicht wie bei anderen Krankschreibungen erst ab dem vierten Tag.

Quelle:Süddeutsche Zetung, Mai 2022



Natürliche Familienplanung
Wie hormonfreie Verhütung sicher funktionieren kann

Sex haben ohne Kondome oder künstliche Hormone: Klingt wie ein vorsätzlicher Plan zum Schwangerwerden. Tatsächlich ist die symptothermale Methode aber sicher – wenn man sie richtig anwendet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 15.5.2022


Was stinkt denn da?

»Frauen riechen nach Zwiebel, der Käsefuß ist männlich« Müffelnde Achseln, schlechter Atem – alles ganz normal. Warum wir uns weniger waschen sollten und wie wir trotzdem mit unseren Gerüchen ins Reine kommen, erklärt Ärztin Yael Adler im Spiegel-Podcast.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel,12.5.2020


Die Übergewichts-Welle ist in Europa ungebrochen

Wie die WHO herausgefunden hat, sind etwa 60% aller erwachsenen Europäer - und 30% der Kinder - übergewichtig. Die Daten zeigen, dass es keinem europäischen Land gelingen wird, diesen gesundheitsschädlichen Trend, entsprechend der Vorgaben der WHO, bis zum Jahr 2025 umzukehren.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 3.5.2022


Vegetarisch ernährte Kinder neigen eher zu Untergewicht

Im Vergleich zu Fleischessern sind minderjährige Vegetarier doppelt so häufig untergewichtig. Wichtige Nährstoffe fehlen ihnen nicht. Die Studie weist allerdings Schwächen auf.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 2.5.2022
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Paediatrics,2.5.2022



Die WHO kritisiert die Hersteller von Muttermilchersatz-Produkten aufgrund zahlreicher unethischer Beeinflussungsversuche junger Mütter scharf

Jährlich erzielen die Hersteller von umstrittenen Muttermilchersatz-Produkten aufgrund der unterschiedlichsten unethischen Werbemassnahmen wie bezahlte Influenzer und verdeckte Schleichwerbung weltweit einen Umsatz von mehr als 55 Milliarden Dollar.
Die WHO warnt die jungen Mütter vor diesen die Gesundheit der Säuglinge gefährdenden Beeinflussungsversuchen. Die Weltgesundheitsbehörde rät den Müttern seit vielen Jahrzehnten und ohne wenn und aber dazu, ihre neugeborenen Kinder möglichst lange zu stillen, da Muttermilch extrem gesund ist und die Säuglinge mit allem versorgt, was sie für eine gesunde Entwicklung und die Abwehr vieler Krankheiten benötigen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WHO, 28.4.2022



Stimmenfang-Podcast Abtreibung – Schikane ohne Ende?

Im Strafgesetzbuch stehen Schwangerschaftsabbrüche kurz hinter Mord und Totschlag. Nun soll das »Werbeverbot« für Abtreibungen wegfallen – genug Fortschritt von der selbst ernannten Fortschrittskoalition?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 28.4.2022



Einfache Diagnose eines die Gesundheit gefährdenden  Übergewichts

Das britische National Institute for Health and Care Excellence (NICE) empfiehlt in ihren überarbeiteten Richtlinien allen Erwachsenen mit einem Body Mass Index (BMI) unter 35 ihren Bauchumfang (Waist) zu messen. Dieser sollte nicht mehr als 50% der Körpergröße betragen.
Wird diese Grenze überschritten, so erhöht sich das Risiko für Diabetes Typ 2,  bzw. für gefährliche Herz-Kreislaufkrankheiten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 23.4.2022



15% aller Frauen haben Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Das Fachblatt Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlichte einen Übersichtsartikerl, der Ärzte und Frauen auf das Problem Dyspareunia (Paarungsschmerz bzw. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr) aufmerksam machen soll.
Diese die Lebensqualität negativ beeinflussende Erkrankung wird oft übersehen, da die betroffenen Frauen, und oft auch ihre Ärzte, aufgrund von Schamgefühl daran gehindert werden, über die Beschwerden zu sprechen, die Erkrankung zu diagnostizieren und die oft effektive hormonelle Therapie erfolgreich anzuwenden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of the American Medical Association
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA, 2022



Einfluß des Biorythmus auf das Abnehmen: welche Diät-Variante führt zu einer größeren Gewichtsreduktion?

Eine im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie untersuchte die Frage, ob eine kalorienreduzierte Diät dann zu einem höheren Gewichtsverlust führt, wenn die tägliche Nahrungsaufnahme auf einen begrenzten Zeitraum beschränkt wird.
Verglichen wurde die erreichte Gewichtsabnahme mit Patienten der Kontrollgruppe, die die reduzierte Kalorienmenge innerhalb eines Tages essen konnten - wann immer sie wollten.
Es zeigte sich, dass sich die in 12 Monaten erreichte Gewichtsabnahme von durchschnittlich 6-8 Kilogramm bei den beiden Diät-Varianten statistisch nicht signifikant unterschied.
Auch die anderen untersuchten  Parameter wie Menge des Körperfetts, Blutdruck oder das Risiko metabolischer Krankheiten waren in beiden Diät-Gruppen nahezu gleich. Das bestätigt die Richtigkeit der alte Bauernregel "Du willst abnehmen? Dann friss die Hälfte (FDH)".

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 21.4.2022



Gebärmutterhalskrebs: eine einmalige Impfung gegen das HP-Virus reicht für die sichere Verhütung der bösartigen Erkrankung aus

Seit vielen Jahren ist bekannt: Gebärmutterhalskrebs (Cervix Karzinom) läßt sich durch die frühzeitige Impfung gegen das auslösende Human Papillomavirus (HPV) sicher verhüten. Bisher wurden von der SAGE (WHO Strategic Advisory Group of Experts on Immunization) zwei oder gar drei Impfungen empfohlen. Doch in 2020 waren weltweit nur 13% der Mädchen und Frauen zweimal geimpft.
Jetzt hat SAGE seine Empfehlung geändert. Die Neu-Analyse der vorhandenen wissenschaftlichen Daten hat nämlich gezeigt, dass eine einmalige HPV-Impfung ausreicht, um einen gleichwertigen Schutz zu gewährleisten. Bei Frauen über 21 werden weiterhin zwei Impfungen im Abstand von sechs Monaten empfohlen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WHO, 1.4.2022



Ein Softwarefehler ist in den USA für die Publikation zu hoher Corona-Todeszahlen verantwortlich
Die Gesundheitsbehörde CDC korrigiert die Zahl der US-Corona-Toten deutlich nach unten

Wie die Centers of Disease Control (CDC) and Prevention der Nachrichten Agentur Reuters mitteilten, starben in den USA bisher 966,575 Menschen an Covid-19 - das sind 72,277 weniger als bisher angegeben. Durch die fehlerhafte Software waren fälschlichweise auch 416 Kinder als Corona-Tote gezählt worden, die an einer anderen Krankheit gestorben waren.  Der Korrektur betrug 24% und jetzt gelten 1.341 Kinder als Corona-Opfer. Das Letalitätsrisiko liegt damit bei Kindern aus Sicht des CDC nur noch bei 0.26%.
Skeptiker gehen von noch viel niedrigeren Covid-19-Sterbezaheln aus, da noch immer Patienten mit positivem PCR-Test als Corona-Tote gezählt werden, obgleich sie aufgrund anderer Erkrankungen in die Klinik eingeliefert worden waren.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Reuters ,22.3.2022



Eine mit Medikamenten eingeleitete Schwangerschaftsunterbrechung erweist sich als sichere und zuverlässig wirkende Therapie

Allein in den USA werden pro Jahr bei etwa 1 Millione Frauen Schwangerschaftsunterbrechungen durchgeführt. Bei den medikamentös eingeleiteten Schwangerschaftsabbrüchen kommen während der ersten 70 Tage einer Schwangerschaft die von der US Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Wirkstoffe Mifepriston (1600 μg) oder Misoprostol (200 μg)  zum Einsatz.
Jetzt wurde in einer im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie,   anhand der Daten von 3.779 Schwangeren,  belegt, dass die Medikamente sicher sind und in rund 95% der Fälle die bestehende Schwangerschaft vollständig beendeten - ohne dass weitere ärztliche Eingriffe erforderlich waren. Dies unabhängig davon, ob die Medikamente den Schwangeren per Post zugeschickt worden waren oder ob sie ihnen von den Ärzten persönlich übergeben wurden. In einem Editorial wird vorgeschlagen, in Zukunft darauf zu verzichten, die Frauen vor dem medikamentösen Eingriff gynäkologisch zu untersuchen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 21.3.2022
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 21.3.2022



Etwa jedes sechste bis siebte Mamma-Karzinom ( Brustkrebs) wird in den USA  aufgrund einer medizinisch eher fragwürdigen Überdiagnostik erkannt.   Welche Konsequenzen haben die beim Screening gesunder Frauen erkannten, verdächtigen Gewebeveränderungen?

Experten diskutieren im Zusammenhang mit dem  Brustkrebs-Screening wie groß deren Nutzen ist. Das  Fachblatt Annals of Internal Medicine hat eine US-Studie veröffentlicht, in der die Daten von 35.986 Frauen im Alter von 50 bis 74 Jahren ausgewertet wurden - Frauen, bei denen 82 677 Mammographien durchgeführt worden waren. In 718 Fällen wurde die Diagnose Brustkrebs gestellt.
Kalkuliert wurde der Anteil von Tumoren, die zu Lebzeiten der Frauen zu keinen klinischen Symptomen geführt hätten, bzw. bei denen die betroffenen Frauen an einer anderen Krankheit verstorben wären.
Die Rate der Überdiagnostik war in der Vergangenheit auf bis zu 50% geschätzt worden.
Die Autoren der jetzt veröffentlichte Studie errechnete einen niedrigeren Anteil an Überdiagnostk. Nur etwa jeder  6. Brustkrebsfall muß dem Graubereich Überdiagnostik zugeordnet werden.  In diesen Fällen ist nach Expertenmeinung eine invasive Therapie nicht zwingend erforderlich. Reicht eine aufmerksame Beobachtung der Tumore zu verantworten?

 mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine, 1.3.2022



Kommt die besiegt geglaubte Kinderlähmung zurück?

Erster Fall von Kinderlähmung (Poliomyelitis) in Malawi (Afrika) seit fünf Jahren entdeckt. Die Kinderlähmung gilt auf dem afrikanischen Kontinent als besiegt: Jetzt allerdings wurde das tückische Virus bei einem Kleinkind in Malawis Hauptstadt festgestellt. Der Ursprung des Falls führt offenbar nach Pakistan.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Spiegel online, 18.02.2022, 04.09 Uhr



Magersucht: bei Jugendlichen
Was Eltern tun können, wenn ihr Kind immer dünner wird

Die Zahl der magersüchtigen Kinder und Jugendlichen ist während der Pandemie stark gestiegen – besonders bei den unter 14-Jährigen. Welche Warnsignale sollten Eltern kennen? Und wie können sie helfen?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 15.02.2022, 19.50 Uhr



An Covid-19 erkrankte Schwangere  haben während der Schwangerschaft und bei der Geburt ein höheres Komplikations- und Sterbe-Risiko als andere Schwangere.

Eine vom NIH (National Insitutes of Health) finanzierte Studie zeigt anhand der Daten von 2.400 an Covid-19 erkrankten Schwangeren, dass diese bei mittelgradigem und schwerem Krankheitsverlauf,im Vergleich zu anderen Schwangeren, zusätzlich noch ein deutlich erhöhtes Risiko für die üblichen Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen haben.
In erster Linie ein erhöhtes Früh- und Fehlgeburtsrisiko, bösartiger Bluthochdruck, Blutungen und Infektionen nach der Geburt oder ein erhöhtes Sterberisiko der Neugeborenen.
Auch die Schwangeren selbst hatten  während Schwangerschaft und Geburt ein signifikant erhöhtes Sterberisiko.
Dr. Diana Bianchi
, Direktorin des Eunice Kennedy Shriver National Institute of Child Health and Human Development (NICHD), das die Studie finanziert hatte, wies auf die besondere Dringlichkeit der Corona-Impfungen für Frauen hin, die eine Schwangerchaft planen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NIH Newsmeldung, 7.2.2022



Für Frauen ist es möglicherweise vorteilhaft, wenn sie von Chirurginnen operiert werden

Eine in Kanada unter Einschluß 1.3 Millionen Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit 21 Standard-Operationen vorgenommene Datenanalyse zeigte, dass der postoperative Heilungsprozeß bei Patientinnen  komplikationsärmer verläuft, wenn die Operationen von Chirurginnen durchgeführt worden war.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA 28.1.2022



mRNA-Corona-Impfungen können für Schwangere empfohlen werden,

Eine Metaanalyse von 13 Beobachtungsstudien, an denen 48,039 Schwangere teilnahmen,  hat gezeigt, dass die verfügbaren mRNA-Impfungen bei Schwangeren das Risiko von zukünftigen Covid-19-Erkrankungen statistisch signifikant senkte. Die beobachteten Nebenwirkungen waren meist leichter Natur. Zwei Impfungen in möglichst langem Intervall sorgten für hohe Antikörper-Spiegel bei den Schwangeren und den Ungeborenen.
Die Autoren betonten, dass weitere Studien erforderlich sind, um die Frage der Langzeitnebenwirkungen zu untersuchen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS one, 2.2.2022



Covid-19-Impfungen können vorübergehend den weiblichen Zyklus stören

Zahlreiche Frauen berichten nach der Coronaimpfung über Verzögerungen ihrer Menstruation oder ungewöhnliche Blutungen. Zwei neue Untersuchungen zeigen: Die Störungen sind kurz, ungefährlich – und erklärbar.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 27.1.2022



Smoothies: Angeblich gesunde Drinks

Warentester finden in vielen Smoothies zu viel Zucker Die Tester der Zeitschrift »Öko-Test« haben die als gesund geltenden Smoothies unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis ist ernüchternd: Pestizide, wenig Vitamin C, dafür aber schädlicher Zucker im Überfluss.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,27.1.2022



Sorgen sind unbegründet:  Corona-Impfungen beeinträchtigen die Fruchtbarkeit nicht

An der Boston Universität wurde eine Studie (Pregnancy Study Online (PRESTO) durchgeführt, an der 2.000 Paare teilnahmen. In der im American Journal of Epidemiology veröffentlichten Untersuchung zeigte sich, dass Corona-Impfungen die Chancen der Paare ein Kind zu bekommen nicht verminderten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NIH, 21.1.2022



Corona-Schnelltests bei Kindern: Negative Ergebnisse sind nicht verlässlich

Wie gut funktionieren Antigen-Schnelltests bei Kindern? Eine Auswertung von 17 Studien in acht Ländern ergab: Rund jedes dritte infizierte Kind bleibt unerkannt.
Im British Medical Journal wurde eine Studie publiziert in der die Autoren auf die generell schlechte Datenlage bei den Selbsttests aufmerksam machten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 21.1.2022
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 18.1.2022



Erdnuss-Allergie-Vorbeugung  und -Therapie:
Kleine Kinder können gegen Erdnuss-Allergie hyposensibilisiert werden

Die US-National Institutes of Health finanzierten eine Studie, die im Fachblatt The Lancet veröffentlicht wurde. Die Forscher konnten zeigen, dass eine oral durchgeführte Hyposensibilisierung mit Erdnuss-Mehl bei unter einer Erdnussallergie leidenden 1-3 jährigen Kindern in der Lage war, die meisten Studienteilnehmer gegen Erdnüsse zu hyposensibilisieren, bzw in 20% der Fälle sogar ganz zu heilen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NIH, 20.1.2022



77% der Frauen, die sich während einer Schwangerschaft mit Corona infizierten,  waren ungeimpft

In Schottland gehörte die überwiegende Mehrheit der Frauen (77%), die sich während einer Schwangerschaft mit Corona infizierten,  zur Gruppe der Ungeimpften. Und 98% der Frauen, die auf eine Intensivstation eingewiesen wurden (critical care admission) waren ungeimpft.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 17.1.2022


Sexualmedizin und Psychologie:
Weltweit haben die Menschen immer weniger Sex

Penis-Vaginal-Sex, Masturbation, Oralsex – ist alles seltener geworden.
Weltweit haben Menschen weniger Sex, egal ob sie Teenager oder 40-Jährige sind. Inwiefern der Trend zum »Rough Sex« ein Grund sein könnte, was noch denkbar ist und wie sich die Corona-Pandemie auf Beziehungen auswirkt, erklären zwei Sexualforscherinnen im Interview.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 8.1.2022, Scientific American
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Archives of Sexual Behavior, 6.12.2018



Hirntumore haben bei kleinen Kindern die Leukämie als häufige Todesursache abgelöst. Ist die hormonelle Kontrazeption der Mütter daran schuld?

In einer in Dänemark durchgeführten Groß-Studie zeigte sich anhand der Daten von 1.185.063 in Dänemark geborenen Kindern (jünger als 20 Jahre), dass eine von den Müttern auf Hormonzufuhr basierende Verhütungsmethode bei den Kindern das Risiko für Hirntumore nicht erhöht hatte. Das galt für alle Produkte, alle verwendeten Sexualhormone, alle vermarkteten Wirkstoff-Kombinationen und alle möglichen Anwendungsformen - also für die orale und nicht orale Hormonzufuhr.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 4.1.2022



Aus Nabelschnurblut gewonnene Mesenchymale Stammzellen erweisen sich als hochwirksame und nebenwirkungsarme Covid-19 Therapie

In China wurde eine zufallsgsteuerte Therpiestudie durchgeführt. In deren Verlauf 50 Patienten ein Jahr lang im Abstand von drei Monaten mit eriner Computertomografie  untersucht wurden, die aus Nabelschnurblut gewonnene Stammzellen (UC-MSC treatment) erhalten hatten.
Es zeigte sich, dass nach einem Jahr bei 17.9% der Stammzellpatienten sowohl alle vorher im CT festgestellten Lungenschädigungen  als auch alle Symptome verschwunden waren. In der mit Plazebo behandelten Kontrollgruppe war dies bei keinem Patienten der Fall. Die Menge der neutralisierenden Antikörper war in beiden  Gruppen ähnlich hoch ((61.6% vs. 67.6%). Die Symptome waren in der Therapiegruppe zu jedem Untersuchungszeitpunkt geringer ausgeprägt als in der Kontrollgruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:EBioMedicine, 24.12.2021



Die US-Arzneimittelbehörde FDA autorisiert Booster Impfungen mit dem Pfizer-Corona-Impfstoff bei 12-15jährigen Kindern

Die US-Arzneimittelbehörde FDA autorisierte Booster Impfungen mit dem Pfizer-Corona-Impfstoff bei 12-15jährigen Kindern. Ausserdem werden dritte Impfungen bei Kindern mit geschädigtem Immunsystem zugelassen, die älter als 5 Jahre sind.

Quelle: Washington Post, 3.1.2022



Schwangere Frauen und frisch Entbundene haben ein erhöhters Covid-19-Sterberisiko

Eine in Brasilien durchgeführte und im Fachjournal PLOS one veröffentlichte Studie zeigte, dass mit SARS-CoV-2 infizierte Schwangere und frisch entbundene Frauen, im Vergleich zu nicht Schwangeren und zu Männern, aufgrund schwerer Krankheitsverläufe häufiger stationär aufgenommen werden mussten und eine  erhöhtes Covid-19-Letalität hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS one, 21.12.2021



Wird künstliche Intelligenz die Brustkrebs-Diagnostik schon bald revolutionieren?

Am Massachusets Institute of Technology (MIT), Cambridge, Massachusets, USA, arbeitet ein kleines Forscherteam um Dr. Regina Barzilay, Spezialistin für Künstlicher Intelligenz (KI=Künstliche Intelligenz bzw. AI = Arteficial Intelligence) an der Optimierung eines Software-Projects mit dem Namen Mirai. Ziel von Mirai ist es, die im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung anfallenden Mammogramme automatisch auszuwerten. Mit Hilfe von Mirai soll die Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden, dass eine individuelle Patientin innerhalb von 5 Jahren an einem Brustkrebs erkrankt.Jetzt wurde im Journal of clinical Oncology eine Studie veröffentlicht in der 128.793 Mammogramme von 62.185 Patientinnen ausgewertet wurden.  In 5 Jahren wurden 3.815 Brustkrebs- Erkrankungen diagnostiziert. Es zeigte sich, dass Mirai schon jetzt den verfügbaren Prognosemöglichkeiten überlegen ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of clinical Oncology




Corona-Impfungen erhöhen das Risiko für spontane Fehlgeburten nicht

Eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie wertete die Daten von 105.446 Schwangerschaften aus, bei denen es zu 13.160 spontanen Schwangerschaftsabbrüchen kam.
Die Datenanalyse zeigte, dass die drei in den USA zugelassenen Impfstoff (Pfizer, Moderna und Janssen) das Risiko eines Schwangerschaftsbbruchs nicht erhöhnt hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 8.9.2021


Schwangerschaftsvorsorge empfohlen?

Eine Schwangerschaft wird medizinisch gut überwacht. Werdende Mütter dürfen auf Kosten der Krankenkasse zahlreiche Untersuchungen wahrnehmen. Wann steht der Schwangeren  welche Untersuchung zu?  Was wird gemacht?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spektrum.14.9.2021


Neuer Trend: Verzicht auf Menstruations-Hygieneprodukte

Auf der Website www.vulvani.com werden Frauen darüber aufgeklärt, wie sie auf Menstruations-Hygieneprodukte wie Tampons und Menstruationstassen verzichten können, ohne Blutflecken auf der Kleidung befürchten zu müssen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Vulvani, September 2021


Monoclonale  IgG-Antikörper sollen in Zukunft das Spektrum der verfügbaren Kontrazeptiva als kurzwirkende, hormonfreie Option ergänzen

Nach Schätzungen der WHO und von  Fach-Organisationen sind  weltweit geschätzt 40-50% alle Schwangerschaften nicht geplant und nicht gewollt.
Obgleich es zahlreiche Methoden der Kontrazeption gibt, finden viele Frauen nicht die eine Methode, die zu ihrer Lebensart und -Einstellung passt. Daher sollen in Zukunft in der Entwicklung befindliche, gegen Spermien gerichtete, Monoclonale IgG-Antikörper eine wertvolle, nur kurz wirkende, hormonfreie  Ergänzung des Kontrazeptions-Spektrums darstellen - angewandt beispielsweise als Gel oder in Form eines Vaginalrings.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED, 31.8.2021


mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Science Translational Medicine , 11.8.2021


mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: E Bio Medicine, The Lancet, 10.Juli 2021



Der mRNA-Impfstoff 1273 des Unternehmens Moderna  erwies sich bei der Anwendung bei Heranwachsenden im Alter von 12-17 Jahren als sicher und effizient

Bisher ist wenig über die Sicherheit er Anwendung der neuartigen mRNA-Impfstoffe bei Kindern und Heranwachsenden (12-17 Jahre) bekannt. Jetzt wurde im Fachblatt The New England Journal of Medicine eine Studie veröffentlicht, in der die Daten von 3.732 Heranwachsenden ausgewertet wurden, die entweder zweimal mit dem mRNA-1273 SARS-CoV-2 Impfstoff der US-Unternehmens Moderna geimpft worden waren - oder in der Kontrollgruppe mit einem Plazebo. Es zeigte sich, dass das Sicherheitsprofil des getesteten Impfstoffs, im Vergleich zu den bei Erwachsenen erfaßten Daten,  gut und die Effektivität ebenfalls gut war. In der Gruppe der geimpften Studienteilnehmer kam es zu keiner Covid-19 Erkrankung - in der halb so großen Kontrollgruppe aber zu vier Erkrankungen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The New England Journal of Medicine, 11.8.2021


Die Gesundheitsorganisation CDC der US-Regierung empiehlt schwangeren und stillenden Frauen dringend, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen

Schwangere Frauen haben ein besonders hohes Risiko an Covid-19 zu erkranken. Daher ist es empfehlenswert, dass sie sich möglichst schnell impfen lassen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Centers of Disease Control and Prevention (CDC), 11..8.2021

WHO empfiehlt Stillen trotz Coronainfektion oder -impfung

Mütter sollen ihre Kinder laut Weltgesundheitsorganisation auch während einer Ansteckung oder im Anschluss an eine corona-Impfung stillen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 4.8.2021


Transgender-Frauen mischen den Leistungssport auf

Bei den Olympischen Spielen in Tokyo gerät ein Problem in den Blick, das bisher gerne unter den Teppich gekehrt wurde. Transgender-Frauen haben oft hohe Testosteron-Blutspiegel und sind daher in vielen Sportarten leistungsfähiger als "richtige" Frauen. Diese haben dann im Wettbewerb keine Chancen.  Soll in Zukunft ein niedriger angesetzter Testosteron-Grenz-Blutwert wieder Gerechtigkeit herstellen? Oder müssen Transgender-Frauen in einer eigenen Gruppe am Wettbewerb teilnehmen - ähnlich behinderte Sportlern?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neu Zürcher Zeitung, 3.8.2021


 


Ein im Speichel durchgeführter Corona-Test ist bei kleinen Kindern eine bedenkenswerte Alternativ zur konventionellen Probenentnahme aus dem Nasen-Rachenraum

Eine im Fachblatt The pediatric infectious disease journal veröffentlichte Studie zeigte, dass ein im Speichel von größeren Kindern durchgeführter PCR-Test gut als Alternative zur der bei Patienten diese Altersgruppe besonders unbeliebten Probenentnahme aus dem Nasen-Rachenbereich darstellt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The pediatric infectious disease journal, 14.7.2021



mRNA-Corona-Impfungen hatten einen positiven Einfluss  auf die Sperma-Qualität

Immer wieder wurde in den Medien die Frage thematisiert, wie sich die millionenfach durchgeführte COVID-19 mRNA-Impfungen auf die Fruchtbarkeit von Paaren mit Kinderwunsch auswirkt.
In einer kleinen Studie wurde nun unter Teilnhme von 45 gesunden Männern untersucht, ob sich eine zweimalig durchgeführte mRNA-Impung gegen Covid-19 negativ auf die Sperma-Qualität auswirkt. Es zeigte sich in der im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie, dass sich die Impfung bei keinem der an der Studie beteiligten Männer negativ auf die gemessenen Sperma-Parameter ausgewirkt hat. Von 8 Männern, die vor Beginn der Studie eine Oligospermie (zu wenige befruchtungsfähig Spermien) hatten, wurden nach den Impfungen bei 7 normale Spermienzahlen festgestellt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, Researchletter 17,6,2021


Eine neue Anti-Baby-Pille wurde zugelassen - ohne, dass das von dem Medikament ausgehende Thromboserisiko bekannt ist.

Mit dem Medikament Drovelis ist im Mai ein Kombinations-Präparat zugelassen worden, das erstmalig den Wirkstoff Estetrol enthält, von dem nicht bekannt ist, wie groß das für Anti-Baby-Pillen typische Thromboserisiko ist. Damit werden tausende von Frauen unwissend zum Teil eines an russisches Roulette erinnernden Menschenexperiments.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 18.6.2021

 


Was hilft wirklich bei Scheidenpilz-Infektionen?

Es gibt hochwirkame Medikamente, die eine Scheidenpilz-Infektion schnell erfolgreich bekämpfen. Besonders gut hat sich der Wirkstoff Clotrimazol bewährt, der ein Enzymhemmt, das am Aufbau der Zellmembran von Pilzen beteiligt ist, unddren  Durchlässigkeit so beeinflusst, dass die Scheidenpilze schnell absterben. Doch viele Frauen suchen nach alternativen Therapiemethoden - beispielsweise führen sie Naturjoghurt in die infizierte Scheide ein. Doch dieses und andere Hausmittel wirken meist nicht. Das Wissenschaftsmagazin Spektrum hat die bekannten Fakten zusammengetragen,  die den Frauen bei der Bekämpfung des lästigen Leidens helfen können.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 8.6.2021


Frühgeborene: Haut-zu-Haut-Kontakt kann zarte Babys retten

Frühgeborene: Haut-zu-Haut-Kontakt kann zarte Babys retten Gefährdete Säuglinge haben eine höhere Überlebenschance, wenn sie direkten Hautkontakt haben. Die Känguru-Methode hilft bereits sofort nach der Geburt.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Spektrum ,4.6.2021


Hochdosierte Omega-3-Fettsäure DHA senkt das Risiko für Frühgeburten bei einigen Schwangeren um die Hälfte

Eine Expertenkommission der EU empfielt Schwangeren die Einnahme von 200mg DHA (Docosahexaensäure) pro Tag, um de Entwicklung des Gehirns und der Augen der Ungeborenen zu fördern. Ausserdem soll die Omega-3-Fettsäure DHA auch das Risiko für Frühgeburten (Entbindung vor der 35. Schwangerschaftswoche)  und weitere Schwangerschaftskomplikationen senken.
Jetzt wurde in einer im Fachblatt  The Lancet veröffentlichten Studie (1100 Teilnehmerinnen) gezeigt, dass speziell Schwangere, die zu Beginn der Schwangerschaft einen niedrigen DHA-Blutspiegel aufwiesen,   durch die Zufuhr von täglich 1000mg DHA  das Risiko für eine Frühgeburt um die Hälfte absenken können.
Doch Vorsicht: das deutsche  Bundesinstitut für Risikobewertungen rät bei Nicht-schwangeren Personen von der Zufuhr von DHA als Nahrungsergänzungsmittel ab und weist auf verschiedene Risiken hin, die  über eine Erhöhung des "bösen" LDL-Cholesterins von Omega-3-Fettsäuren ausgehen können.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: WIKIPEDIA, Mai 2021


mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Presseinformation der National Instituts of Health der USA,


mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Lancet, 17.5.2021


 

 

Wie gefährlich ist Covid-19 für Schwangere und deren neugeborene Säuglinge?

Vor einem Jahr etablierten Mitarbeitende des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein und Dresden unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM) das CRONOS-Register, um Auswirkungen von Covid-19 auf Schwangere und deren Neugeborene zu erfassen.
Mittlerweile wurden von mehr als 2.000 Schwangeren in Deutschland Daten erhoben. Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen wissenschaftliche Empfehlungen für die Betreuung der Schwangeren, die auf das deutsche Gesundheitssystem abgestimmt sind.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Universität Schleswig Holstein, 10.5.2021


 



Covid-19 und Schwangerschaft: SARS

CoV-2-Infektionen erhöhen in der Schwangerschaft das allgemeine Erkrankungsrisiko der werdenden Mütter und bei symptomatischen Infektionen oft auch der Neugeborenen

In einer in Schweden landsweit durchgeführten und im Fachblatt JAMA publizierten Studie zeigte sich, dass eine SARS

CoV-2-Infektion in der Schwangerschaft in einigen wenigen Fällen das Risiko erhöht, dass die Neugeborenen ein leicht erhöhtes Risiko haben, an typischen Neugeborenen-Krankheiten zu leiden. Da die Zahlen niedrig waren, soll diese Erkenntnis nach Aussage der Studienautoren nur Anlass sein, das Phänomen im Auge zu behalten und weiter zu erforschen.

Eine zweite internationale Forschergruppe publizierte im JAMA Pediatrics eine Studie (INTERCOVID Multinational Cohort Study) an der 706 schwangere Frauen mit Covid-19 und 1.424 schwangere Frauen ohne Covid-19 teilnahmen.
Es zeigte sich, dass die Schwangeren mit symptomatischen Covid-19-Erkrankungen ein deutlich erhöhtes Risiko für Eklampsie und Prä-Eklampsie, schwere Infektionen, Intensivbehandlung, Frühgeburten und ein  erhöhtes Sterberisiko hatten. Auch ihre Neugeborenen waren anfällig für Komplikationen. Waren die infizierten Frauen aber asymptomatisch, so beschänkten sich die Krankheitsrisiken nur auf sie persönlich und die Neugeborenen hatten kein erhöhtes Risiko für Erkrankungen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 22.4.2021


mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Pediatrics, 22.4.2021 



Schweden: SARS

CoV-2-Infektionen in der Schwangerschaft erhöhen das Erkrankungsrisiko der Neugeborenen

In einer in Schweden landsweit durchgeführten und im Fachblatt JAMA publizierten Studie zeigte sich, dass eine SARS

CoV-2-Infektion in der Schwangerschaft in einigen wenigen Fällen das Risiko erhöht, dass die Neugeborenen ein leicht erhöhtes Risiko haben, an typischen Neugeborenen-Krankheiten zu leiden. Da die Zahlen niedrig waren, soll diese Erkenntnis nach Aussage der Studienautoren nur Anlass sein, das Phänomen im Auge zu behalten und weiter zu erforschen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 29.4.2021


 


Lunette x Womanizer - Die "Menstrubation Studie"

Verwende Orgasmen und sexuelles Vergnügen, um deine Menstruationsbeschwerden zu lindern - diese Idee steht hinter „Menstrubation“. Egal, ob eine Frau einen Eisprung hat, sich verkrampft oder einfach nur unter einem Prämentruellen Syndrom (PMS) leidet - sexuelle Entspannung kann die Beschwerden lindern.
Orgasmen fühlen sich zweifellos großartig an, egal ob sie das Ergebnis von Sex mit der/dem Partner*in oder von Masturbation sind. Aber können sie wirklich helfen, Regelschmerzen zu lindern?
Zu Beginn der dreimonatigen Studie gaben 27% der teilnehmenden 486 Frauen an, dass sie sich vor ihrer Periode immer gereizt, leicht unruhig und ungeduldig fühlten, aber nach der dreimonatigen Studienperiode in der die üblichen Schmerzmittel durch Masturbationen ersetzt wurden gaben dies nur noch 14% an

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
 



Schon die erste Corona-Impfung stillender Mütter schützt auch die Säuglinge vor einer Infektion

Im Fachblatt JAMA wurde eine Studie veröffentlicht, an der 84 stillende Mütter teilnahmen. Die nach der ersten Impfung mit dem Biontech/Pfizer-Vakzin wöchentlich analysierten Muttermilch-Proben zeigten, dass das Immunsystem der geimpften Mütter schon zwei Wochen nach der Impfung schnell Anti-A- und Anti-G-Antikörper bildeten.
Die Konzentrationen der neutralisierenden Antikörper entsprachen in der sechsten Woche nach Impfung von der Größenordnung her etwa den Antikörper-Konzentrationen, die nach einer natürlichen SARS

-CoV-2-Infektion nachweisbar sind. Weder bei den stillenden Frauen, noch bei den Kindern wurden ernste Nebenwirkungen beobachtet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA 12.4.2021


Hohes Risiko für Frauen: Drogen jeder Art schädigen das Herz

In einer im Fachblatt Heart veröffentlichten Studie kamen die Studienautoren nach Analyse des vorhandenen Datenmaterials zu dem Schluss, dass  neben Drogen wie Kokain, Amphetamine und Cannabis - auch Alkohol und Zigaretten - die frühzeitige bzw.  sogar extrem-frühzeitige  Entwicklung von Herzkrankheiten fördern, die auf einer Verkalkung der Blutgefäße basieren (Artriosklerose).  Je mehr Drogen von den Studienteilnehmer konsumiert wurden, um so größer war ihr Herzrisiko. Das Risiko für frühzeitige bzw.  sogar extrem frühzeitige arteriosklerotische Herzerkrankungen war bei jenen Personen um bis zu 900% erhöht,  die angaben, mehr als vier unterscihedliche Drogen konsumiert zu haben.  Über alle Untergruppen hinweg waren Frauen stärker gefährdet als Männer.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Heart, 30.3.2021



Venenthrombosen nach Einnahme der Anti-Baby-Pille

Nach Verweneung des AstraZeneca-Corona-Impfstoffs ist es in seltenen Fällen zu Hirn-Venentherombose gekommen. In noch selteneren Fällen zu Todesfällen. In diesem Zusammenhang wurde vergleichend erwähnt, dass dies auch bei Anti-Baby-Pille

n beobachtet wird -allerdings ist hier ein ursächlicher Zusammenhang wissenschaftlich bewiesen. Doch ist der Vergleich sinnvoll? Wie häufig lösen Anti-Baby-Pillen eine Venenthrombose aus? Der Spiegel hat die Fakten zusammengestellt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 17.3.2021


Menstruation: Wie hygienisch sind Tampons?

Menstruationscups, Tampons und spezielle Slips sollen während der Periode sauber halten. Worauf ist zu achten? Was ist hygienisch? Und welche Waschlotion empfehlenswert? Eine FAQ.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Wissenschaftsmagazin Spektrum, 16.3.2021


Frauenärzte geben Entwarnung. Covid-10 gefährdet bei schwangeren Frauen das Leben der ungeborenen Kinder nicht

Im angesehenen Fachblatt Obstetrics and Gynecology wurde nun eine Meta-Studie veröffentlicht, die eindeutig statistisch belegt, dass sich schwangere Frauen mit positivem PCR-Corona-Test keine Sorgen um die Gesundheit ihres ungeborenen und später neugeborenen Kindes machen müssen. Das Sterberisiko der ungeborenen und neugeborenen Kinder ist bei infizierten Frauen nicht grüßer als bei Frauen der Kontrollgruppe ohne SARS

CoV-2-Infektion.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Obstetrics and Gynecology, 13.3.2021



"Intervallfasten" erwies sich aus wissenschaftlicher Sicht als reiner Unsinn und Wunschdenken

Es galt, gilt und wird wahrscheinlich in alle Ewigkeit gelten - wer abnehmen will, sollte nach der ehernen Regel leben "Friss die Häfte".
Kürzlich hat eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie (The TREAT Randomized Clinical Trial) - ähnlich wie frühere wissenschaftliche Ernährungs-Studien andeuteten - eindeutig bewiesen, dass es nicht darauf ankommt, wann gegessen wird, sondern in erster Linie darauf, wieviel Energie dem Körper innerhalb von 24 Stunden,  in Form von Nährstoffen zugeführt wird. Natürlich immer in enger ursächlichr Relation zur Menge der in 24 Stunden verbrauchten Energie. 
Damit erwies sich die Mode-Diät im Rahmen des Versuchs überflüssige Pfunde zu verlieren als nicht erfolgreicher als die "Normal-Ernährung", bei der die Kalorien dem Körper über den ganzen Tag verteilt zugeführt werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 28.8.2020



Corona-Impfungen haben vermutlich keinen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit von Frauen

Wissenschaftlich nicht haltbare Informationen in den sozialen Netzwerken haben viele Frauen verunsichert. Daher stellt die Washington Post jetzt in einem detaillierten Überichtsartikel klar, dass es keine wissenschaftlichen Studien gibt, die gezeigt haben, dass sich die Impfungen tatsächlich negativ auf die Fruchtsbarkeir auswirken. Doch zahlreiche Frauen sind weiter verunsiert und bis zu 50% der in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen tätigen Frauen im gebärfähigen Alter wollen sich nicht impfen lassen.  Auch viele Experten sind verunsichert und wissen nicht, wie sie fragende Patientinnen beraten sollen. Doch die meisten sind wohl der Meinung, dass sich Frauen mit Kinderwunsch unbesorgt impfen lassen können - insbesondere auch deshalb, weil sie schützende Corona-Antikörper auf ihre  ungeborenen Kinder übertragen können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Washingtom Post, 23.2.2021


Wenig beachtet: der angebliche "Dickmacher" Käse ist längst rehabilitiert und gilt heute bei Experten eher als gesund

Käse galt lange Zeit als lecker - aber ungesund. Aufgrund des relativ hohen Fett- und Kalorien-Gehalts wurde Käse seit Jahrzehnten für die ungewollte Zunahme an Körpergewicht und ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten verantwortlich gemacht.
Doch mittlerweile- so resümiert das Nachrichtenmagezin WIRED - haben diverse wissenschaftlich hochwertige Ernährungsstudien den Beweis erbracht, dass Käse weder dick macht, noch ungesund für das Herz ist.
Wer mag, kann daher unbesorgt das fermentierte Milchprodukt zu sich nehmen. Es beweist sich wieder einmal, dass Kalorien eben nicht wie lange angenommen gleich Kalorien sind. Es gibt offenbar noch viele Faktoren, die in Hinsicht auf das Körpergwicht und die Herz- und Kreislauf -Gesundheit eine Rolle spielen - aber bisher von den Ernährungsforschern noch nicht wirklich verstanden werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 23.2.2021


 


Neue Methode um auf Dauer Körpergewicht abzubauen?

Im Fachblatt New England Journal of Medicine wurde eine Studie veröffentlicht, die eine neue Methode des Abnehmens vorstellt. Eine Gruppe von Übergewichtigen hatte über 68 Wochen einmal in der Woche den Wirkstoff Semiglutide injiziert bekommen - ein Medikament, das zur Behandlung von Diabetes Typ 2 zugelassen ist.
Während die Patienten der Plazebo-Gruppe in 68 Wochen aufgrund der gleichzeitig angewandten kalorienreduzierten Diät nur 2,4% ihres Körpergewichts  abgenommen hatten, waren es in der Semiglitide Gruppe immerhin 14,9% - mehr als mit anderen nicht-operativen Methoden wie Magenverkleinerungen zu erzielen ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine,10.2.2021


mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung,15.2.2021


Schwangere und stillende Mütter sollen sich unbesorgt gegen Covid-19 impfen lassen,  bzw. mit dem Stillen fortfahren.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat das vorhandene Datenmaterial ausgewertet und empfieht Schwangeren und stillenden Müttern die Impfung mit einem der zugelassenen Corona-Impfstoffe. Der Nutzeeffekt des Stillens ist für die Gesundheit der Säuglinge so gross, dass es kontraproduktiv wäre, mit der Brusternährung vorzeitig aufzuhören.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Insights, 8.2.2021


 

Psychische Gesundheit: »Niemand nimmt ungestraft Hormone ein«

Stress, die Pille und das Alter beeinflussen unseren Hormonhaushalt. Die Psychologin Ulrike Ehlert von der Universität Zürich erläutert im Interview mit »Spektrum.de«, wie Hormone zu Depressionen, Sucht und anderen seelischen Leiden beitragen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 19.12.20


Die richtige Säuglingsernährung ist in den ersten Lebenstagen wichtig, um ein späteres Asthma bronchiale zu vermeiden

Wenn Mütter darauf verzichten, die Brusternährung ihrer neugeborenen Kinden in den ersten drei Lebenstagen durch die Gabe von Kuhmilch haltiger Säuglingsnahrung zu ergänzen, dann haben diese Kinder später ein deutlich vermindertes Risiko an Asthma-  und allergisch bedingte Atmungsbehinderungen zu erkranken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 1.10.20



Das Risiko von Kuhmilchallergien lässt sich senken

Werden Säuglinge im Alter von 1-2 Monaten mit kleinen Mengen Kuhmilch gefüttert, so lassen sich viele später zu erwartende Kuhmilchallergien vermeiden. In einer Studie, an der 491 Säuglinge teilnahmen, zeigte sich, dass der frühe Kontakt zu Kuhmilch in der Lage war, dass Risiko für im 6. Lebensmonat auftretenden Kuhmilchallergien um 6% zu senken. Die Säiglinge der Kontrollgruppe erhielten statt Kuhmilch kleine Mengen Sojamailch.     In beiden Gruppen wurden die Kinder
bis zum 6. Lebensmonat gestillt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: J Allergy Clin Immunol. 2020 Sep 2

Eine Hormon-Ersatztherapie nach den Wechseljahren kann das Brustkrebsrisiko, unter bestimmten Umständen, erhöhen.

Die Hormonersatztherapie (HET) nach den Wechseljahren ist umstritten, da die verwendeten Sexualhormone in Verdacht stehen, lebensbedrohliche Nebenwirkungern zu haben. Das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Brustkrebs war in einigen Studien erhöht.
Jetzt wurde im British Medical Journal eine Studie veröffentlicht, die die Daten von  98 611 Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren auswertete. In der Kontrollgruppe waren 457 498 Frauen.
Es zeigte sich, dass das Brustkrebsrisiiko bei einer Therapiedauer von mehr als 5 Jahren nahezu verdoppelt war. Auch die Nutzung von Östrogen/Gestagen-Kombinationspräparaten wird für die Risiko-Erhöhungen verantwortlich gemacht.  Wahrscheinlich, so die Forscher,  ist das Brustkrebs-Risiko bei einer Therapiedauer von weniger als 5 Jahren nicht erhöht - unabhängig von den bei der Behandlung verwendeten Hormonen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Britsih Medical Journal, 28.10.2020


Gesundheit, sexuelle Aktivität und sexuelle Zufriedenheit

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie „Gesundheit und Sexualität in Deutschland – GeSiD“ sexuelle Zufriedenheit in Deutschland

Wie beeinflussen sich sexuelle Aktivität, Zufriedenheit und Gesundheit? Forscher haben dazu 5000 Menschen in Deutschland befragt und dabei auch viel über Probleme beim Sex erfahren - das Alter spielt dabei keine Rolle.
Einen kleinen Einblick liefert nun die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Gesid-Studie, die Sexualforscher um Peer Briken vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt und am Mittwoch in Hamburg vorgestellt haben.

mehr lesen (in deutscher Sprache   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 23.9.2020


mehr lesen (indeutscher   Sprache)
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, 39 2020


Schwangerschaft und Covid-19: kein Grund zur Sorge

In einer im Fachblatt Clinical Infectious Diseases veröffentlichten Studie konnte eine Forscherteam zeigen, dass sich das klinische Erscheinungsbild von Covid-19 bei Schwangeren (136 Studienteilnehmerinnen) nicht von dem der Normalbevölkerung unterschied. Es kam allerdings im Vergleich zun internationalen Durchschnitt, zu mehr Früh-(37.7%)  und Kaiserschnitt-Geburten (76%)

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Clin Infect Dis. 2020 Jun 23. pii: 5861636. doi: 10.1093/cid/ciaa828.



Gesunde Kinder:  Was viele Frauen nicht wissen  - ein Mangel an Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme freiverkäuflicher Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden

Dafür gibt es die in jeder Apotheke die  "Pille zur Anti-Baby-Pille".
Die häufigste Nebenwirkung bei langjähriger Einnahme einer Anti-Baby-Pille

i st ein Mangel an B-Vitaminen, insbesondere an Folsäure. Vielen Frauen ist dies noch nicht bekannt. - oder sie ignorieren diese Erkenntnis und riskieren so die Geburt eines schwer missgebildeten Kindes. 
Der Folsäuremangel entsteht, weil die in Anti-Baby-Pille

n enthaltenen Östrogene die Funktion des Enzyms Folatkonjugase in der Schleimhaut des Dünndarms hemmt. Deshalb kann die in vielen Nahrungsmitteln in ausreichender Menge enthaltene  Folsäure vom Körper nicht in eine resorbierbare Form umgewandelt werden und wird daher, zu einem großen Teil ungenutzt, ausgeschieden.
Frauen, die über viele Jahre hinweg regelmäßig orale Kontrazeptiva eingenommen haben, riskieren, dass sie bis zu 40 % weniger Folsäure im Blut haben, als es dem gesunden Durchschnitt der Frauen entspricht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell, 28.5.20



Organisch erzeugte Lebensmittel senken das allgemeine Krebsrisiko geringfügig  - insbesondere das Risiko,  an Brustkrebs  zu erkranken.

Ein französisches Forscherteam veröffentliche im Fachblatt JAMA Internal Medicine die Ergebnise der Internet basierten Studie The NutriNet-Santé  an der 68.946 Patienten - 78% davon Frauen - teilgenommen hatten. Die Studiendauer lag bei nahezu 5 Jahren. Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer, die einen größeren Anteil von Bio-Nahrung angegeben hatten,  eine geringfügig vermindertes statistisches Krebsrisiko (-0.6%) hatten.  Es wurden 1.340 Erst-Krebserkrankungen registriert. Den Forschern fiel besonders ein erniedrigtes Brustkrebsrisiko auf. Der Nutzen der Bio-Nahrung ist geringfügig. Aber zumindest konnte belegt werden, dass Bio-Nahrung mit Blick auf bösartige Tumore keinen Schaden anrichtet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine



Plastische Chirurgie: Das sind die neuen Trends der Vaginal-Chirurgie

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Harpers Bazaar


 

Genitalhygiene: Hautpuder-Anwendung erhöht das  Eierstockkrebs-Risiko nicht

In den Medien wurde schon lange spekuliert, ob die regelmäßige Anwendung von Hautpuder im weiblichen Genitalbereich die Entstehung von Eierstockkrebs fördert - oder nicht. Studien erbrachten widersprüchliche Ergebnisse.  Jetzt wurde zu diesem Thema im Fachblatt JAMA  eine entsprechende Studie veröffentlicht. In dieser wurden die Ergebnisse von vier Studien ausgewertet, an denen mehr als 250.000 Frauen teilgenommen hatten. Von den befragten Frauen gaben 38% an, dass sie ihre Genitalgegend mit Hautpuder pflegen. Die Auswertung der Daten ergab, dass die Frauen, die Puder benutzten,  im Vergleich zu den Frauen die nie Puder benutzt hatten, kein erhöhtes Eierstockkrebs-Risiko hatten.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA, Januar 2020


 

Optimierung der Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs startet jetzt

Den sog. Pap-Test (Muttermund-Zellabstrich) wurde 1928 erfunden und hat seither Millionen von Frauen vor dem Krebstod bewahrt. In Deutschland übernahmen die Krankenkassen bei Frauen über 20 einmal im Jahr die Kosten der lebensrettenden Untersuchung. Die Zahl der Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs  ist seither um 70% und das Sterberisiko ist um 50% gesunken. Ab sofort soll der Test bei Frauen ab 35 nur  noch alle drei Jahre durchgeführt werden - dann allerdings in Kombination mit dem moderneren Test auf  Humane Papillomviren (HPV), die Krebs auslösen können.  Ist eine von beiden Untersuchungen auffällig, soll sich eine sog. Kolposkopie anschließen. Doch hier sehen Skeptiker einen Versorgungsengpass entstehen, da bisher nur wenige Frauenärzte ein solches Gerät besitzen. Das Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtete nun ausführlich über PRO und KONTRA der neuen Qualitäts-Offensive.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum 4.1.2020


 

Werbeverbot für Abtreibungen

Die deutsche Ärztin Kristina Hänel wurde erneut von einem deutschen Gericht zu Geldstrafe verurteilt

 Kristina Hänel stieß die bundesweite Debatte über den umstrittenen Abtreibungsparagrafen 219a an. Nun ist die Medizinerin erneut zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Sie soll jetzt 2500 statt 6000 Euro zahlen.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online 12.12.2019


mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Kristina Hänel, Praxiswebsite



Verhütung: Anti-Baby-Pille

 nur noch einmal im Monat einnehmen?

Viele Frauen die oral verhüten sind es leid, über Jahre täglich eine Pille einnehmen zu müssen. Ein wichtiger Grund dafür, dass Ärzte  weltweit bemüht sind, eine Einmonatspille zu entwickeln und in großem Masstab zu vermarkten. Die Lösung soll schon bald eine Spezialpille sein, die ihren empfängnis verhütenden Wirkstoff über Wochen im Magen abgibt. Das innovative Medikament wird am Massachusetts Institute of Technology entwickelt und wurde nun erstmalig im Fachblatt ScienceTranslational Medicine vorgestellt.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum, 6.12.2019, WIRED 6.12.2019


 

Permanente Haarfärbemittel und Haarglätter erhöhen möglicherweise das Brustkrebs-Risiko um etwa 9%

Eine in den USA vom staatlichen National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) unter Beteligung von 46,709 Frauen durchgeführte Studie stützte den Verdacht, dass dauerhaft wirkende Haarfärbemittel und Haar-Glätter das Risiko an Brustkrebs zu erkranken um rund 9% erhöhen. Doch um sicher zu sein, müssen erst weitere Studie diese besorgniserregenden Forschungsergebnisse bestätigen oder widerlegen. Wiederauswaschbare Haarfarben beeinflussten die Häufigkeit von Brustkrebserkrankungen dagegen nicht.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS), 4.12.2019


mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: www.haut.de


 

 

Ungewollte Kinderlosigkeit
Machen Chlamydien-Infektionen nicht nur Frauen, sondern auch Männer unfruchtbar?

Viele Paare wünschen sich dringend Kinder - doch oft will es einfach nicht klappen. Die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit bleiben in vielen Fällen unklar und diese Unsicherheit sorgt bei manchen Paaren für schwerste psychische Belastungen. Bei Frauen wurden schon vor längerer Zeit sexuell übertragbare Chlamydieninfektionen als mögliche Ursache einer Unfruchtbarkeit identifiziert. Nun haben australische Forscher erstmals in  45.3% der Hoden-Biopsien  unfruchtbarer Männer Chlamydien nachweisen können. Sind diese bisher unerkannten bzw. wenig beachteten Infektionen die Ursache für die Unfruchtbarkeit dieser Männer?

mehr lesen
Quelle: Human Reproduction


mehr lesen bei WIKIPEDIA

 

 

Sport lindert Menstruationsbeschwerden

Viele Frauen leiden während ihrer Monatsblutung unter starken Schmerzen und einer verminderten Lebensqualität. Unter anderem werden von einigen Ärzten körperliche Betätigungen als Schmerztherapie empfohlen. Doch hilft Sport tatsächlich? Um diese Frage zu klären, wertete eine Forschergruppe der Cochrane Organisation die Daten entsprechender Untersuchunegen aus. In diese Metaanalyse flossen die Ergebnisse von 10 Studien ein, an denen 754 Frauen teilgenommen hatten.
Die Ergebnisse bestätigten, dass mehrmals pro Wocher durchgeführte körperliche Betätigungen -  unabhängig von deren Art und Intensität - bei vielen Frauen zu einer deutlichen Abnahme der Menstuationsschmerzen führte. Körperliche Übungen können daher nach Meinung der Forscher als Therapie durchaus empfohlen  werden, da bei ihnen keinerlei  unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten sind.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev., Oktober 2019


 

Geburtshilfe: Bundestag beschließt einen neuen Studiengang
Wer Hebamme werden will, muss an die Uni

Ein Bachelor für Hebammen, ein eigener Studiengang für Psychotherapeuten: Der Bundestag hat zwei neue Berufsordnungen beschlossen. Dabei geht es auch um mehr Geld während der Ausbildung.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, September 2019


Wechseljahre verstehen

Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen bessern sich bei vielen Frauen in den Wechseljahren im Lauf der Zeit - oft auch ohne Behandlung.
Doch die ebenfalls durch den Mangel an Sexualhormonen bedingten, quälenden  Beschwerden wie eine trockene, juckende und schmerzhafte Scheide und häufiges, brennenes  Wasserlassen und Harnträufeln werden bei vielen Frauen mmer schlimmer. Die Libido nimmt ab und dies gefährdet viele Beziehungen. Doch ist die Therapie mit Sexualhormonen eine sinnvolle Lösung? Diese Behandlung führt gelegentlich zu zum Teil mit lebensbedrohlichen Nebenwirkungen wie Schlaganfällen und Herzinfarkten. Daher stellt sich den Frauen und ihren Ärzten die Frage "Was tun?".

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000 und Jama Insights Woomens Health, September 2019


Das erste Mal Sex: Jede 16. Frau wollte nicht

In einer landesweiten US-Studie berichten 6,5 Prozent der Frauen zwischen 18 und 44 Jahren, dass sie zu ihrem ersten Geschlechtsverkehr genötigt, oder verbal gedrängt wurden. Auf die Frage "Als Sie das erste Mal vaginalen Geschlechtsverkehr hatten, haben Sie sich selbst frei dazu entschieden, Sex zu haben?" antworteten 6,5 Prozent der Frauen zwischen 18 und 44 Jahren in den USA, die schon einmal mit einem Mann geschlafen haben "Nein".  Anders gesagt: Jede 16. Frau erlebte ihr erstes Mal unter einem gewissen Zwang.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, September 2019


mehr lesen
Quelle: JAMA  Internal Medicine


Übergewicht: die Ketogene Diät enttäuscht

Die Auswertung der bisher zum Thema Ketogene Diät durchgeführten Studien zeigte, dass diese extrem kohlehydratarme und dafür fettreichen Mode-Diät weder geeignet ist,  deutlich mehr Körpergewicht als mit den üblichen fettreduzierten Diäten zu verlieren, noch das bei Übergewicht erhöhte Risiko für Diabetes Typ II (sog. Altersdiabetes) deutlich zu vermindern.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 15.Juli 2019


 

Ultraschall-Untersuchungen der Eierstöcke sind bei gesunden Frauen (Screening) aus medizinischer Sicht nicht zu empfehlen

Screening-Untersuchungen der Eierstöcke werden  nicht von den Krankenkassen bezahlt. Grund ist die Tatsache, dass es für diese von vielen Frauenärzten als  privat zu bezahlende sog. IGEL-Leistungen keine wissenschaftlichen Beweise für einen nachweisbaren Nutzen gibt. Die Screening-Untersuchungen senken weder die Zahl der Erkrankungen an Eierstockkrebs, noch senken sie die Sterblichkeit an dieser nur sehr schwer früh zu diagnostizierenden Krankheit.

mehr lesen
Quelle: Gute Pillen - schlechte Pillen (Oktober 2019


 

Alkoholfreie Getränke erhöhen das Sterberisiko

An derEuropean Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) Studie waren 10 europäische Länder und 461.743 Personen  beteiligt, deren Daten von den Forschern analysiert. Die Studie wertete die Daten von 451.743 Menschen aus und wurde im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlicht. Die Studienteilnehmer hatten zu Beginn der Untersuchung keinen Krebs, keine Herz-Kreislauferkrankungen und keine Zuckerkrankheit.  Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Menschen, die pro Tag mehr als zwei Gläser nicht-alkoholische Getränke (Softdrinks) zu sich nahmen im Vergleich zu Personen, die seltener als ein Glas pro Monat tranken ein deutlich höheres Sterberisiko aufwiesen. Waren die Softdrinks mit Zucker gesüßt, so erhöhte dies das Sterberisiko überwiegend an Magen-Darmerkrankungen. Wurden sie eher mit künstlichen Zuckerersatzstoffen gesüßt, so waren die Menschen eher an Herz-Kreislauferkrankungen gestorben.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine,September 2019


 

Macht dem Trinkwasser zugesetztes Fluor möglicherweise dumm?

In Ländern wie den USA und Kanada wird dem Trinkwasser als Schutz vor Karies Fluor zugesetzt. In Deutschland und anderen europäischen Ländern ist dies nicht der Fall. Jetzt hat eine in Kanada durchgeführte, und im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichte,  Studie gezeigt,  dass mit Fluor angereichertes Trinkwasser möglicherweise in der Schwangerschaft auf das heranwachsende Kind neurotoxisch wirkt und so dessen zukünftige Intelligenz geringfügig negativ beeinflusst.  Dies gilt insbesondere für Knaben.

Im Rahmen dieser  Untersuchung wurde der Intelligenzquotient (IQ) bei den Teilnehmern im Alter von 3-4 Jahren getestet. Verglichen wurden  167 Kinder, die in Gemeinden wohnen, in denen dem Trinkwasser Fluor zugesetzt wird,  mit 254 gleichaltrigen Kinder, die in Städten leben, in denen dem Trinkwasser kein Fluor zugesetzt wird.  Es ist sinnvoll, dieses Problem aufmerksam zu beobachten. Möglicherweise  ist es sinnvoll - so die Forscher -   die Fluorzugabe in das Trinkwasser in Zukunft neu und kritisch zu überdenken.

mehr lesen
Quelle: JAMA Pediatrics


mehr Informationen
Quelle: Wasserhelden


 

Transgender-Personen leben gefährlich

Personen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht psychisch nicht identifizieren können - und daher im Extremfall sogar eine operative Geschlechtsangleichung vornehmen lassen - stellen viele Ärzte vor schwer lösbare Probleme. Herausforderungen, auf die sie von der Ausbildung her nicht vorbereitet sind. Die sog. Transgender-Personen meiden daher oft den Kontakt zu Ärzten und dem Gesundheitssystem und gehen somit Gesundheits-Risiken ein, die eigentlich vermeidbar wären. Das Wochenmagazin Spiegel online berichtet ausführlich über die psychologisch verzwickte Lage.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 27. August 2019


 

Impfung mit dem Scheidensekret der Mutter soll Neugeborenenach Kaiserschnittentbindung schützen

Bei einer natürlichen Geburt kommen die Neugeborenen im Geburtskanal zwandsläufig mit dem Scheidensekret der Mutter in Berührung. Die Ärzte vermuten, dass dieser Hautkontakt das Immunsystem der Kinder anregt und diese dadurch im späteren Leben vor einigen Gesundheitsproblemen schützt.  Beweise fehlen aber noch. Aufgrund dieser Überlegungen werden immer häufiger durch Schnittentbindung (Kaiserschnitt) zur Welt gebrachte Kinder nachträglich mit dem Scheidensekret der Mutter eingerieben, um das Immunsystem zu stärken. Immer mehr Frauen führen dies ohne ärztliche Überwachung in Eigenregie durch. Doch diese "Impfung"  ist möglicherweise keine gute Idee - bzw. kann die Gesundheit der Kinder sogar gefährden.

mehr lesen
Quelle: Spektrum  August 2019


 

Geschlechtskrankheiten in Europa: Mehr neue Syphilis- als HIV-Fälle

Syphilis-Fälle erreichen neuen Höchststand - besonders in Deutschland
Es gibt immer mehr Syphilis-Infektionen in Europa. In Deutschland ist die Ansteckungsgefahr vor allem in Berlin und Hamburg groß.

Sexspielzeug für Frauen.Was wirklich funktioniert

Neue "Sexspielzeuge" für Frauen führen scvhnell zum Orgasmus - wirklich?  Und wie verändert sich die Sexualität und die Partnerschaft, wenn eine Frau auf Knopfdruck einen Orgasmus bekommen kann?

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juli 2019


 

Konsumiert eine Schwangere Cannabis, so verdoppelt sich das Risiko für eine Frühgeburt

Eine in Kanada durchgeführte Studie zeigte deutlich, dass Cannabis-Konsum während der Schwangerschaft das Risiko für eine Frühgeburt von 6% auf 12% verdoppelte. In die im Fachblatt JAMA veröffentlichte Untersuchung flossen die Daten von  661.617 Schwangeren ein.  9.427 werdende Mütter gaben an, während der Schwangerschaft Cannabis konsumiert zu haben.

mehr lesen
Quelle: JAMA Juni 2019


 

Sexualmedizin
Pharmakonzern Amag  - Lustmittel "Vyleesi" für Frauen zugelassen

Der Aktienkurs steigt. In den USA kommt ein neues Medikament auf den Markt, das den Sexualtrieb von Frauen steigern soll. Die Börse reagiert mit Kurssteigerungen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 24.6.2019


 

Geburtshilfe und Psychotherapie
Viele Frauen leiden unter einer traumatischen Angst vor einer Entbindung

Eine Schwangerschaft erfüllt viele werdende Mütter mit Freude und Zuversicht. Doch etwa jede siebte Schwangere leidet unter extremer Furcht vor der Geburt, der so genannten Tokophobie. Die psychische Störung belastet auch den Nachwuchs.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Juni 2019


 

Künstliches Licht während des Schlafes erhöht bei Frauen das Risiko für Übergewicht

Dass kurzer Schlaf ein Risikofaktor für Übergewicht ist, wurde in der Vergangenheit bereits bewiesen. Jetzt fanden Wissenschaftler in einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie, an der 43.722 Frauen teilnahmen,  heraus, dass jene Frauen die beim Licht eines eingeschalteten Fernsehgeräts,  bzw. bei künstlichem Licht schlafen,  im Vergleich zu den Studienteilnehmerinnen, die im Dunklen schlafen, im Durchschnitt 5 kg oder mehr Übergewicht hatten.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Juni 2019


 

Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol dämpft das Verlangen nach Heroin

Heroin-Abhängige haben bekanntlich große Schwierigkeiten, sich von ihrer Sucht zu befreien. Jetzt haben US-Forscher  amMount Sinai Hospital in New York in einer an 42 heroinsüchtigen Patienten durchgeführten Studie herausgefunden, dass CBD (Canabidiol), ein nicht-psychotrop wirkender Inhaltsstoff der Hanfpflanze, bei den Studienteilnehmern das normalerweise überwältigende Verlangen nach Heroin dämpfte. Möglicherweise eignet sich das auch in Hanf-Extrakten enthaltene CBD daher dazu, in Zukunft integraler Bestandteil einer Kombi-Therapie gegen Heroinsucht zu werden?

mehr lesen
Quelle: Spektrum (der Wissenschaft), Juni 2019


 

Warum haben die Menschen immer weniger Sex?

Eva Illouz gibt auch der Digitalisierung die Schuld. Die Soziologin über den Fluch von Dating-Apps und „50 Shades of Grey“

mehr lesen
Quelle: der Tagesspiegel 07.06.2019, 16:05 UhrInterview mit Eva Illouz


 

Hormontherapie in den Wechseljahren: Anwendung mit Vorsicht

Die Anwenedung der Hormon-Ersatztherapie (HET) im Zusammenhang mit den Wechseljahren der Frau ist umstritten.  Im Gegensatz zur früheren Ansicht, dass sie frei von unerwünschten Nebenwirkungen ist, weiß man heute, dass sie in hoher Dosierung das Risiko für Brustkrebs und Herzinfarkt nicht wie erhofft senkt, sondern sogar  steigern kann. Daraus folgte eine Gegenbewegung, in der die Anwendung der HET über Jahre nahezu ganz eingetellt wurde. Heute sieht man dies differenzierter. Frauenärzte empfehlen die HET wieder, wenn die Frauen sehr unter den typischen Beschwerden der Wechseljahre leiden und wenn das Risiko für Brustkrebs und Herzinfarkt als niedrig eingestuft wird. Ausführlich wird die Situation jetzt im Fachblatt JAMA Insights (in Englisch) dargestellt.

mehr lesen
Quelle: JAMA Insights, 1.6.2019


 

Kosten für Pille, Spirale und Co. :  Keine Kohle für Verhütung

Verhütungsmittel sind in Deutschland kostenpflichtig - und damit für manche Frauen zu teuer. Und viel zu wenige Männer beteiligen sich an den Kosten der Schwangerschaftsverhütung.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Mai 2019


 

Die Langzeit-Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die dieVitamine B6 und B12 in hoher Dosierung enthalten, kann die Gesundheit älterer Frauengefährden und ihr Sterberisiko erhöhen.

Im Fachblatt JAMA wurde eine Studie veröffentlicht in der die Daten von 75.864 Frauen (Langzeitstudie nurses health study) ausgewertet wurden, die die Wechseljahre bereits hinter sich hatten. 2.304 von ihnen erlitten im Studienzeitraum eine Hüftgelenks-Fraktur. 

Im Gegensatz zu den Frauen, bei denen aufgrund mehrfacher Befragungen eine normal große Einnahme der Vitamine B6 und B12 konstatiert wurde, fanden die Forscher bei den Frauen mit einer erhöhten Einnahme dieser Vitamine ein um 50% erhöhters Risiko für Knochenbrüche eines Hüftgelenks - meist handelt es sich um Schenkelhals-Frakturen.  Diese Knochenbrüche gelten als lebensbedrohlich.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Mai 2019


Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. veröffentlicht

mehr lesen
Quelle: Website www.dge.de


 
 

Beeinflusst Cannabis die Psyche Heranwachsender negativ ?

In der Vergangenheit kam der Verdacht auf, dass der Konsum von Cannabis bei Heranwachsenden Depressionen auslöst und die Nutzer gelegentlich sogar in den Selbstmord treibt.    Doch Skeptiker bezweifeln, dass es ursächliche Zusammenhänge gibt. Um dieser Frage auf den Grund zu gehen,  wurde nun eine große Metastudie durchgeführt, deren Ergebnisse im Fachblatt JAMA Psychiatry veröffentlicht wurden. In die Untersuchung flossen die Daten von 11 Qualitäts-Studien  ein.  Es zeigte sich, dass Cannabis-Konsumenten häufiger Depressionen und Selbsttötungsgedanken entwickelten, als Mitglieder der Kontrollgruppen, die kein Cannabis konsumierten.  Doch es bleibt weiter ungeklärt, ob Cannabis die Depressionen und Selbsttötungsgedanken auslöst  - oder ob bestehende Depressionen und Selbsttötungsgedanken zum Konsum von Cannabis führen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Psychiatry, Mai 2019


 

Sexualmedizin
Bei einem "Zungenkuss" kann Tripper (Gonorrhoe) übertragen werden.

Eine in Australien durchgeführte Studie offenbarte die bisher unbekannt Tatsache, dass eine Gonorrhoe - im Volksmund auch Tripper genennt - durch Zungenküsse übertragen werden kann - insbesondere bei homosexuellen Männern  - aber auch bei Frauen.

Diese weit verbreitete bakterielle Infektion wird oft nicht erkannt, da sie kaum Symptome verursacht. Zum Problem wird die Infektion aber dann, wenn es zu einem späteren Zeitpunkt zum Geschlechtsverkehr kommt, bei dem die Krankheitserreger mit der Zunge auf die Geschlechtsorgane, bzw. den After übertragen werden.
Unbehandelt führt eine Gonorrhoe oft zu Unfruchtbarkeit.

mehr lesen
Quelle: BMJ, Sex Transm Infect. 2019 May 9.


 

Wechseljahre: Mit 52 Jahren ist es bei Frauen meist soweit

Das Internet-Magazin Spiegel online informiert über die von Veränderungen des Hormonhaushalts ausgelösten Wechseljahre  - die gelegentlich auch Männern zu schaffen machen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , Mai 2019


 

Gebärmutterhalskrebs:
HPV-Impfung verhindert Krebsvorstufen

Im Jahr 2008 führte Großbritannien ein groß angelegtes Impfprogramm gegen HPV (Humane Papillomviren) ein. Zehn Jahre später belegt  eine im BMJ (British Medical Journal) veröffentlichte Studie den großen Erfolg der ursprünglich umstrittenen Maßnahme.  Heute weiß man nämlich, dass durch die Impfung die Zahl der an Gebärmutterhalskrebs erkrankten Frauen um 90% zurück gegangen ist.

mehr lesen
Quelle: BMJ, April 2019


 

Verheimlichte Gefahr: Asbest-Belastung im Babypuder

Führungskräfte des US-Pharma-Unternehmens Johnson & Johnson wußten seit Jahrzehnten, dass das von dem Unternehmen hergestellte und in vielen Ländern vertriebene Babypuder Asbest enthält. Diese Tatsache und die davon möglicherweise ausgehenden  Gefahren für die Gesundheit der Kleinkinder diskutierten die J&J-Manager untereinander - doch in der Öffentlichkeit bestritten sie diese Tatsache. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete nun, dass den Klägern in dem anstehenden Schadensersatz-Prozess, aufgrund richterlicher Auflagen, Einsicht in tausende Seiten belastender interner Kommunikation gewährt werden mußte.  Ob Gesundheitschäden aufgetreten sind, ist derzeit noch nicht bekannt.

mehr lesen
Quelle:BMJ,British Medical Journal, Dezember 2018


 

Frauenheilkunde
Wiederholte Fehlgeburten: ist eine verminderte Sperma-Qualität die Ursache?

Etwa 1-2% aller Paare sind von wiederholten Fehlgeburten betroffen. Bisher wurde die Ursache bei den betroffenen Frauen vermutet. Untersuchungen der Männer wurden nicht für erforderlich gehalten. Jetzt wurde im Fachblatt Clinical Chemistry eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass die Beweglichkeit der Spermien bei jenen Männern deutlich vermindert war, deren Frauen mehr als drei Fehlgeburten hatten.
Verglichen wurde die Beweglichkeit der Spermien mit jener bei den Männern der Kontrollgruppe. Bei Männern also, deren Frauen keine Fehlgeburten durchgemacht hatten. 
Die Ursache dieser Unterschiede in der Sperma-Beweglichkeit ist noch unklar. Die Wissenschaftler fanden allerdings eine Verminderung der Testosteron-,  bzw. Östrogen-Konzentration im Blutserum von 15%,  resp. 16%. Brüche in den  Erbinformationen (DNA) wurden doppelt so häufig wie in der Kontrollgruppe gefunden. Insofern kann die objektivierbar herabgesetzte Sperma-Qualität nach Meinung der Forscher in Zukunft als Biomarker für die Vorhersage drohender Fehlgeburten genutzt werden.

mehr lesen
Quelle:Clinical Chemistry,2018


 

Der sogenennte „Mini-Farm-Effekt“ senkt bei Kindern das Risiko für Asthma und Allergien
Warum  enge Kontakte zu Haustieren für die Gesundheit von Kindern wichtig sind

Kinder, die mit vielen Haustieren (in erster Linie Katzen und Hunde) aufwachsen, bekommen im späteren Leben seltener Asthma, Ekzeme bzw. Heuschnupfen.  Das schrieben Forscher in einer wissenscvjaftlichen Studie.  Besteht Kontakt zu vielen Haustieren, dann verstärkt sich angeblich der positive Schutzeffekt. Doch es gibt auch Experten, die dieser These kritisch gegenüber stehen.

mehr lesen
Quelle: Die Welt, Dezember 2018


 

Was wirkt besser bei Adipositas? Effizienter Abnehmen mit einer fett- oder kohlehydrat-armen Diät?

Selbst Experten sind sich nicht einig. Während die einen Fett für das epidemisch weit verbreitete Übergewicht vieler Menschen verantwortlich machen,  sind für andere die Kohlehydrate für die  überschüssigen Pfunde verantwortlich zu machen. Um diese Schuldfrage zu beantworten, wurde nun im Fachblatt JAMA (Journal of the American Medical Association) eine an der Stanford Universität durchgeführte Studie veröffentlicht, an der 600 übergewichtige Patientinnen und Patienten teilnahmen. Die Auswertung der Messdaten ergab, dass die erzielten Gewichtsverluste bei beiden Diät-Formen in etwa gleich waren. Keine der Diäten erwies sich somit als überlegen. Es kommt wohl doch nur darauf an, dem Körper weniger Kalorien zuzuführen als er im Verlauf eines Tages verbraucht - das Prinzip lautet nach wie vor "Friss die Hälfte!".

mehr lesen
Quelle: JAMA, Januar 2019


 

Gehacktes Erotikspielzeug
So unsicher sind smarte Sex-Toys

Auch die Erotikbranche setzt zunehmend auf Vernetzung. Doch wer vermeintlich smartes Sexspielzeug kauft, sollte vorsichtig sein: Was ein Hacker über einen beliebten Vibrator herausfand, ist ein Lustkiller.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Dezember 2018


 

Verhütung bei Teenagern

Es muss nicht immer die Pille sein Neun von zehn jugendlichen Frauen nehmen die

Anti-Baby-Pille. Dabei wären sie durchaus offen für Verhütungsalternativen - wenn Frauenärzte sie besser aufklären würden.

mehr lesen

Quelle: Spiegel online


 

Alternativen zur Pille
13 Verhütungsmethoden im Schnellcheck

Frauen können heute zwischen mehr als zehn verschiedenen Verhütungsmethoden wählen - und greifen trotzdem fast alle zur Anti-Baby-Pille.
Dabei lohnt sich ein Blick auf die Alternativen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Dezember 2018


 

Ästhetisch-plastische-Chirurgie:
Schmallippig ist das neue Schönheitsideal

Immer mehr Frauen unterziehen sich kosmetischen Operationen und lassen ihre Geschlechtsteile chirurgisch verändern. Beliebt sind Verkleinerungen der Schamlippen, Verengungen der Scheide und Vergrößerungen der Brüste. Jetzt berichtete Spiegel online über den neuen Trend und zitiert einen ausführlichen Bericht aus dem britischen Guardian.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Dezember 2018


mehr lesen
Quelle:The Guardian, Dezember 2018


 

Pharmariese Pfizer ruft Anti-Baby-PilleTrigoa zurück

Wer die Anti-Baby-Pille Trigoa nimmt, sollte seine Tabletten überprüfen: In den vergangenen Tagen verkaufte Packungen sind falsch bedruckt worden. Es droht eine ungewollte Schwangerschaft.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Dezember 2018


Beipackzettel der Pille warnt nun vor Depressionen und einem erhöhten Suizid-Risiko

Schon länger ist bekannt, dass Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression eine Nebenwirkung der hormonellen Verhütung sein können. Eine groß angelegte Studie hatte zudem ein erhöhtes Risiko für Suizidalität festgestellt.
Allerdings sind Suizidversuche der Erhebung nach insgesamt nur selten.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung, November 2018


mehr lesen
Quelle: American Journal of Psychiatry


Hydrolysierte Babynahrung kann Allergierisiko nicht senken

Hydrolysierte Babynahrung wird als Allergie-Blocker beworben. Doch nun zeigte eine Datenanalyse der Cochrane-Wissenschaftsorganisation, dass hydrolysierte Babynahrung im Vergleich zu Muttermilch und den aus  Kuhmilch hergestellten Standard-Babynahrungen  das Risiko von  Nahrungsmittelallergien nicht vermindern kann.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Datenbank 2018, News Medizin-2000


Gebärmutterhalskrebs
Minimal-invasive Operationstechniken haben einen guten Ruf!
Aber ist dieser aus medizinischer Sicht immer berechtigt?

Die meisten Ärzte und Patienten sind seit vielen Jahren fest davon überzeugt, dass  die sog. "Knopfloch-Chirurgie" den herkömmlichen Operationstechniken in vielerlei Hinsicht deutlich überlegen ist. Dass die minimal-invasiven Operationstechniken also mehr Vor- als Nachteile haben. Doch ist das wirklich immer der Fall?
Kürzlich hat nämlich eine im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichte internationale Studie gezeigt, dass dies zumindest bei der operativen Therapie des weit verbreiteten Gebärmutterhalskrebs (Cervixkarzinom) nicht der Fall ist.
Hier zeigte sich nämlich, dass die minimal-invasive Operationstechnik, im Vergleich zu der früher üblichen Operation am geöffneten Bauchraum,  mit einem erhöhten Sterberisiko und einem ebenso erhöhten Risiko für eine Rückkehr des operativ entfernten  bösartigen Tumors einhergeht.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, November 2018,New England Journal of Medicine, New York Times


 

Urologie: Inkontinenz-Chirurgie kann Erstaunliches leisten
Spezielle Kenntnisse und große Erfahrung sind aber unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg invasiver Eingriffe

Harninkontinenz gilt als typisches Problem älterer Frauen. Bei den über 80-Jährigen ist fast jede Zweite betroffen. Patienten, die ihrem Arzt von einem Inkontinenz-Problem berichten, wird – mit oder ohne exakte Diagnostik – oft empfohlen, auf Einlagen zurückzugreifen. Chirurgische Eingriff stehen nur selten auf der Empfehlungsliste. Seit Einführung der Bandchirurgie, der Entwicklung moderner Bandmaterialien und mit einer anatomisch korrekten Fixierung kann ein zehnminütiger Eingriff bis zu 90 Prozent der inkontinenten Frauen helfen.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,
Medizinjournalisten Stammtisch München 2018


Organisch erzeugte Bio-Lebensmittel senken das Krebsrisiko- meinen Optimisten

Viele Menschen ernähren sich mit organisch erzeugten
Bio Lebensmitteln und hoffen, damit ihr Krebsrisiko abzusenken. Doch ist das möglich?
Jetzt hat eine in Frankreich durchgeführte im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie anhand der Daten von 69.000 Teilnehmers gezeigt, das Bio-Lebensmittel das Krebsrisiko tatsächlich senken können. Bei den Teilnehmern, die angegeben hatten häufig organisch erzeugte Bio-Nahrungsmittel gegessen zu haben, war das  Brustkrebs-, das Non-Hodgekin-Lymphom- und das allgemeine Krebs-Risiko leicht erniedrigt. Doch enttäuschenderweise hatt eine vorher in England durchgeführte Groß-Studie (Million Women Study) keinen derartigen Zusammenhang  nachweisen können.  Im Rahmen dieser Untersuchung war das Brustkrebs-Risiko überraschenderweise sogar leicht erhöht.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine


mehr lesen
Quelle: Br J Cancer. 2014;110(9):2321-2326.


 

OP muß nicht sein
Karpaltunnel-Syndrom:  die bei einer nicht-operativen Behandlung verabreichten Injektion einer 5%- Traubenzucker-Lösung in den verengten Karpaltunnel wirkt besser als die auch in Deutschland übliche Kortison-Injektion.

Ein Karpaltunnel-Syndrom wird meist operativ behandelt. Doch einige Patienten ziehen eine nicht-operative, medikamentöse Therapie vor. Typischerweise wird dann eine Kortison-Lösung in den Karpaltunnel injiziert. Jetzt konnte eine wissenschaftliche Studie beweisen, dass die Injektion einer 5%-Traubenzuckerlösung besser wirkt als die üblicherweise eingesetzte Kortison-Lösung, die in der Studie den Patienten der Kontrollgruppe verabreicht wurde.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Oktober 2018,


Darmkrebs-Screening bei Männern erfolgreich - doch Frauen profitieren davon nicht.

Darmkrebs-Früherkennungsprogramme erwiesen sich bei Männern als erfolgreich. In einem Beobachtungszeitraum von 17 Jahren sank in Norwegen die Darmkrebssterblichkeit bei jenen Männern um 37%, die an Screening-Untersuchungs-Programmen teilgenommen hatten. In einer im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie, in der die Daten von nahezu 100.000 Patienten ausgewertet worden waren,  zeigte sich zur Überraschung der Studien-Autoren, dass die Darmkrebs-Screening-Untersuchungen bei Frauen keine vergleichbaren positiven Resultate ergeben hatten. 
Die Experten diskutieren nun, ob in Zukunft Screening-Empfehlungen  basierend auf Studienergebnissen geschlechtsspezifisch veröffentlicht werden sollten. Der logische Grund für dieses in Fachkreisen wenig populäre Umdenken:  Darmspiegelungen sind selbst mit modernen flexiblen Instrumenten (Sigmoidoskope) nicht ungefährlich. Die potentiell lebensbedrohlichen Nebenwirkungen wie beispielsweise Perforation der Darmwand sollten nur dann riskiert werden, wenn die anlasslos durchgeführten Darmkrebs-Screening-Untersuchungen nachweislich in der Lage sind, die Darmkrebs-Häufigkeit und/oder -Sterblichkeit tatsächlich zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Annals of Internal medicine August 2018


Schwangerschaftsverhütung

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein weiteres Verhütungsmittel (Zulasssung als Anovera= segesterone acetate und ethinyl estradiol vaginal system). Es handelt sich im einen in die Vagina einzuführenden flexiblen Ring, der zwei aufeinander abgestimmte Hormone abgibt und ein Jahr lang wirken soll.

Der Ring verbleibt drei Wochen in der Vagina, um dann für eine Woche entfernt zu werden. In diesem Zeitraum kommt es zu einer Abbruchblutung.  Dieser Rhymus wird ein Jahr lang alle vier Wochen eingehalten. Zwei bis vier Frauen von hundert werden in einem Jahr schwanger. Damit liegen diese Zahlen im Normbereich anderer Verhütungsmittel wie auch der Pille. Alle Verhütungmittel sind mit zum Teil gefährlichen Nebenwirkungren wie Herzinfarkt und Schlaganfall belastet - so auch Anovera. Die aufgelisteten Kontraindikationen wie Rauchen und Thromboseneigung sind unbedingt zu beachten - warnt die FDA.

mehr lesen
Quelle: FDA Newsletter August 2018


Korruption im Gesundheitswesen?
Gefährdet die Wissenschaftsministerin Marion Kiechle die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft?

Wie die angesehene Süddeutsche Zeitung berichtete, preist die bayerische Forschungsministerin Marion Kiechle(CSU) einen umstrittenen Bio-Marker-Test für Brustkrebs an, bei dem Experten keinerlei Nutzen erkennen können und den sie aufgrund des Mangels an seriösen wissenschaftlicher Daten auch nicht empfehlen. Das ist fatal für das Ansehen der derzeit ohnehin mit viel Misstrauen betrachteten Wissenschaft, da die Professorin für Frauenheilkunde verschwieg, dass sie mit der Herstellerfirma des Tests wirtschaflich verbandelt ist und es somit möglicherweise einen Interessenkonflikt gibt.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung4. August 2018, 15:17 Uhr


 

Schwangerschaftsverhütung
Implantierbare Langzeit-Verhütungsmitttel (z.B. IUD) sind - was Effizienz und Sicherheit angeht - den anderen derzeit verfügbaren Verhütungsmitteln überlegen. 

Im Fachblatt JAMA wurde nun eine Übersichtsstudie veröffentlicht, in der die in den USA von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassenen Langzeit-Schwangerschafts-Verhütungsmittel sehr positiv bewertet wurden. Auf dem Markt sind fünf in die Gebärmutter zu implantierende "Spiralen" IUD=Intrauterine Device=Intrauterin-Pessar) zugelassen und ein weiteres Langzeit-Verhütungsmittel, das unter die Haut am Oberarm der Patientin implantiert wird.
Die Langzeit-Verhütungsmittel erwiesen sich den anderen verfügbaren Verhütungsmitteln - was Effinzienz und Sicherheit angeht - als deutlich überlegen.   Da nur wenige Anwenderinnen über lästige Nebenwirkungen der IUD klagen, kann die breite Anwendung aus ärztlicher Sicht nur empfohlen werden.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, 7. Juli 2018


 

Kinderheilkunde
Autismus und Allergien werden bei Kindern seit Jahren immer häufiger diagnostiziert. Viele Forscher fragen sich, ob es möglicherweise zwischen diesen beiden  Erkrankungen bisher nicht erkannte ursächliche Zusammenhänge gibt?

Besonders auffällig ist in Studien das häufige gemeinsame Auftreten von Nahrungsmittelallergien und psychischen Erkrankungen  des autistischen Formenkreises.

mehr lesen
Quelle; News Medizin 2000, JAMA Network Open. 2018


Infektionskrankheiten bei Kindern
Die operative Entfernung der Rachen- und Gaumen-Mandeln schadet mehr als sie nutzt

In einer in Dänemark durchgeführten Groß-Studie zeigte sich, dass die operative Entfernung chronisch entzündeter Gaumen- und Rachenmandeln bei Kindern das Risiko deutlich erhöht, in späteren Jahren an Atemwegs-Infektionen und Allergien zu erkranken.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. Published online, 2018

Was haben Autismus und Allergien gemeinsam?

Autismus und Allergien werden seit Jahren immer häufiger diagnostiziert. Viele Forscher fragen sich, ob es möglicherweise zwischen diesen beiden  Erkrankungen bisher nicht erkannte ursächliche Zusammenhänge gibt?

Besonders auffällig ist in Studien das häufige Nahrungsmittelallergie und einer Erkrankung desautistischen Formenkreises.

mehr lesen
Quelle; News Medizin 2000, JAMA Network Open. 2018


Augenheilkunde
Kurzsichtigkeit nimmt weltweit stark zu
Längere Ausbildungszeiten erhöhen offenbar das Risiko für die weit verbreitete Sehstörung

In einer im Fachblatt British Medical Journal veröffentlichten Studie fanden  Wissenschaftler anhand der Daten von rund 70.000 Männern und Frauen heraus, dass es offenbar zwischen der Länge der Ausbildung und der Häufigkeit einer Kursichtigkeit einen ursächlichen Zusammenhang gibt. Wer eine längere Ausbildungszeit - beispielsweise ein Universitätsstudium  - hatte, leidet oft unter einer mindestens um eine Dioptrie stärkeren Kurzsichtigkeit als ein gleichaltriger Mensch, der bereits mit 16 Jahren, oder sogar früher, von der Schule abgegangen ist.

mehr lesen
Quelle: BMJ 2018


Hochwirksame neue Immun-Krebnstherapie

Das US-National Cancer Institute wies in einer Presseerklärung auf eine neue Form einer Immuntherapie hin, die in einem Fall von Brustkrebs eine verblüffende Wirksamkeit (Totalremission) zeigte. Alle anderen Therapieversuche hatten in der Vergangenheit keine Wirkung gezeigt.

mehr lesen
Quelle: NCI USA Juni 2018,NIH National Institute of Health 2018


Frauenheilkunde
Brustkrebs im Frühstadium - Chemotherapie ist aus wissenschaftlicher Sicht in sieben von zehn Fällen überflüssig
Experten und Patientinnen fragen sich:  Wie ist die neue Langzeitstudie TAILORx breast cancer study wirklich zu bewerten?

Viele an Brustkrebs erkrankte Frauen erhalten nach der Operation, zusätzlich zu einer üblichen Anti-Hormontherapie, eine in ihren Grundzügen standardisierte Chemotherapie. Doch eine neue Untersuchung, die TAILORx breast cancer study zeigte, dass Frauen, die an einer nicht-metastasierenden Frühform von Brustkrebs leiden,  in vielen Fällen  auf eine Chemotherapie verzichten können, angeblich ohne gravierende gesundheitliche Nachteile befürchten zu müssen.  Ein seit 2009 auch in Deutschland zugelassener Gentest hilft bei der Entscheidung pro oder contra Chemotherapie.  Die Effizienz des Tests wurde in der jetzt im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie analysiert.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Washington Post, Newslettter NCI and NIH


Kostenübernahme für Verhütungsmittel: Können Hartz-4-Empfänger Kosten absetzen?

Es gibt viele Verhütungsmittel, die von Frauen, aber auch von Männern genutzt werden können, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Neben den bekannten Mitteln wie Kondomen oder der Anti-Baby-Pille

 gibt es auch Methoden, die noch deutlicher ein Loch in den Geldbeutel reißen.

mehr lesen
Quelle:Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V.


Vitamin B12
Alle chemischen Varianten des Vitamin B12 wirken wahrscheinlich gleich gut.

Derzeit gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass sich die unterschiedlichen chemischen Varianten des Vitamins B12 (z.B. die stark beworbenen Formen Methylcobalamin (MeCbl) und Adenosylcobalamin (AdoCbl)) bei der Therapie des Vitamin-B12 in ihrer klinischen Wirksamkeit voneinander bedeutsam unterscheiden. Insbesondere gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass sie,  wie oft behauptet wird, besser als das meist verordnete Cyanocobalamin (Vitamin B 12) wirken.

mehr lesen
mehr lesen
Quellen: werbende Presseinformation Sanorell Pharma Mai 2018, Molecular Nutrition Food Research


Sexualmedizin: Schamlippenverkleinerung

Bei zu großen "kleinen" Schamlippen kann ein operativer Eingriff zur Schamlippenverkleinerung in seltenen Fällen auch aus medizinischer Sicht sinnvoll sein.  Meist wird der Eingriff aber aufgrund ästhetischer Überlegungen durchgeführt. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten im Regelfall nicht. 

mehr lesen
Quelle:Chirurgie Portal Juni 2018


Alternative Medizin
Ungewollte Kinderlosigkeit
Akupunktur verbessert die Therapiechancen nicht

Oft kommt im Zuge der Durchführung einer künstlichen Befruchtung (Invitro Fertilisation = IVF)  die altchinesische Nadeltherapie Akupunktur in Ihren zahlreichen Variationen zum Einsatz.
Jetzt wurde im Fachblatt JAMA eine Studie veröffentlicht,die zeigte, dass die Akupunktur, nicht wie erhofft, die Chancen erhöht hatte, ein lebendes Kind zur Welt zu bringen.

mehr lesen
Quelle: JAMA


Am 8. Mai wird international der Welteierstockkrebstag begangen

Der 8. Mai ist für Frauen mit der Diagnose Eierstockkrebs jedes Jahr ein ganz besonderer Tag. Dann wird international der Welteierstockkrebstag begangen und diese tabuisierte aber lebensbedrohliche Krebserkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. In diesem Jahr startet jedoch erstmalig an diesem Tag von Berlin aus eine weltweite Aktion – Das emotional bewegende Video "Chocolate" wird viral in den sozialen Netzwerken um die Welt gehen.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseinformation Deutsche Stiftung Eierstockkrebs


Bariatrische Operationen (Operationen gegen extreme Fettsucht)wirken sich nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche - und somit gelegentlich auf die Partnerschafts-Beziehungen - aus. 

Je nach Blickwinkel - meist positiv, aber gelegentlich auch negativ. Dieser Aspekt sollte unbedingt vor einer so folgereichen Operation thematisiert werden.

mehr lesen
Quelle:JAMA Surg. 2018


Schwangerschaftsabbrüche
Hadern Sie damit, dass Sie ungeborenes Leben beenden?

Die Frauenärztin Nora Szasz ist angeklagt, gegen das Werbeverbot für Abtreibungen verstoßen zu haben. Hier erklärt sie, warum sie die Eingriffe vornimmt und dass strengere Gesetze nicht die Zahl der Abbrüche senken.

 mehr lesen
Quelle: Spiegel online, März 2018


Medizinethik
Am Down-Syndrom scheiden sich die Geister

Immer mehr Menschen stellen sich und den Politikern die Frage, ob ungeborene Kinder, bei denen dank modernster Diagnostig schon früh ein  Down Syndrom  (Trisomie 21 - oder abwertend auch als "Mongolismus" bezeichnet) festgestellt wurde, weiter abgetrieben werden dürfen, oder ob eine solche Abtreibung verboten werden soll?

Während in liberalen Ländern wie Island und Dänemark bereits heute nahezu 100% aller an Down-Syndrom erkrankten Embryos abgetrieben werden, macht sich in den USA eine konservative Gegenbewegung breit. Dort werden nur 67% der betroffenen Kinder durch eine Schwangerschaftsunterbrechung getötet. 

mehr lesen
Quelle: Washington Post,März 2018,News Medizin 2000,Am J Med Genet A. 2011 Oct; 0(10): 2360–2369.


Schönheitschirurgie:
Interessante Statistiken zum Thema Brustvergrößerung

Für Frauen sind ihre Brüste unter anderem ein wichtiges Thema. Und für Männer die Brüste der Frauen auch. Geschmäcker sind unterschiedlich. Manche streiten ab, dass ihnen große Brüste wichtig sind. Andere geben offen zu, dass sie eine Brustvergrößerung vorgenommen haben oder sich vorstellen können. Doch wie sieht die Realität wirklich aus? In Zahlen gemessen? Reden nur alle drüber, oder handelt sich hier bei diesem Teilgebiet der ästhetischen Chirurgie wirklich um ein großes Geschäftsfeld ?  Exakte Zahlen sind nur schwer zu erhalten. Doch es wird vermutet, dass sich allein in Deutschland in jedem Jahr bis zu 100.000 Frauen ihre Brüste operativ vergrößern lassen.

mehr lesen
Quelle:www.medizinius.de


Geburtstrauma

Wenn die Entbindung zum Albtraum wird Eine Geburt ist etwas völlig Natürliches - doch Schmerzen, Hilflosigkeit und Angst lösen bei einigen Frauen ein Trauma aus.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, März 2018


Geburtshilfe
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu.

Oft gibt es dafür keine medizinische Notwendigkeit.  Dieser Eingriff hat für Mütter und Babys Vor-, aber auch Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler in einer im Fachblatt PLOS Medicine publizieren Studie zusammengefasst.

mehr lesen
Quelle: News Info-Netzwerk Medizin 2000, Plos Medicine 2018


Frauenheilkunde
Tampons als tödlche Gefahr

Das toxische Schock-Syndrom - auch als Tamponkrankheit bezeichnet -  ist bei Frauen - und vielen Ärzten - kaum bekannt. Von der Krankhet geht in seltenen Fällen eine tödlichen Gefahr aus.  Das online Magazin der Süddeutschen Zeitung berichtete anhand eines tragischen Falles  ausführlich darüber - und macht auf die einfache Lösung des Problems aufmerksam.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung 10.1.2018


Geburtshilfe
Online zur Hebamme:  call a midwife und Patientus ermöglichen Videoberatung in der Geburtshilfe

Die call a midwife GmbH, die Hebammen-Hotline im Internet, und die Patientus GmbH, zertifizierter Anbieter für medizinische Videosprechstunden, ermöglichen Eltern das Online-Gespräch mit der Hebamme.

mehr lesen
Quelle: werbende Pressereklärungcall a midwife GmbH,  Patientus GmbH, Dezember 2017


Umstrittene Hormon-Ersatzherapie(HET) in den Wechseljahren: die Nachteile überwiegen die medizinischen Vorteile.  Experten warnen daher nachdrücklich vor der HET.

Im renommierten Fachblatt JAMA (Journal of the American Medical Association" hat jetzt ein hochrangiges Experten-Gremium den Versuch gewagt, die seit vielen Jahren kontrovers diskutierte Frage nach der Sinnhaftigkeit der in den Wechseljahren der Frauen üblichen Kombi-Hormon-Ersatztherapie (HET, Östrogene, Progesteron) abschließend zu beantwortend.  Zwar hat der Hormonersatz bei starken Wechseljahres-Beschweren durchaus eine positive Wirkung,  doch die Auswertung zahlreicher Langzeit-Therapiestudien zeigt eindeutig, dass Frauen, die über längere Zeit Sexual-Hormone einnehmen,  häufiger an Herzinfarkten, Schlaganfällen, Thrombosen, Demenz und Brustkrebs  erkranken als ihre Geschlechtsgenossinnen, die auf den Ersatz der im Alter vom eigenen Körper weniger produzierten Sexualhormone Östrogen und Progesteron verzichten. Das eindeutige Fazit der Experten:  wann immer es möglich ist, sollten sich Frauen in und nach den Wechseljahren gegen die übliche Hormon-Ersatztherapie entscheiden.  

mehr lesen
Quelle: Editorial JAMA, Dezember 2017


mehr lesen
Quelle: JAMA , Dezember 2017


mehr lesen
Quellen: Südeutsche Zeitung, Dezember 2017


Kinderheilkunde:
Asthma-Vorbeugung durch Katzenhaltung?

Werden kleine Kinder, die eine hohes genetisch bedingtes Asthma-Risiko haben, längerfristig im Hausstaub mit mit hohen Konzentrationen von Katzenallergenen konfrontiert, dann kann sich ihr Asthma-Risko im Vergleich mit Kindern, die kaum mit Katzenallergenen zu tun haben, halbieren .

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News


Krebserkrankungen
Auch jede zweite Frau erkrankt in Deutschland im Laufe ihres Lebens an Krebs

Da immer mehr Menschen ein hohes Lebensalter erreichen, erkranken auch immer mehr Frauen und Männer an der Alterskrankheit Krebs. Doch es gibt einen schwachen Trost: laut des sorgfältig zusammen gestellten  Berichts  "Krebs in Deutschland" haben sich die  Überlebenschancen der individuellen Patienten in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online


Scheidenpilz-Infektionen:
Probiotika wirken kaum

Scheideninfektionen sind häufig. Die Standardtherapie besteht in der lokalen Behandlung mit Antimykotika (Anti-Pilzmedikamente). Viele Frauen sind aber an alternativen Therapien interessiert und wenden sich in letzter Zeit gerne den Probiotika zu, die einen guten Ruf genießen. Doch ist dieser gute Ruf wirklich berechtigt? Ein Probiotikum ist eine Zubereitung, die lebensfähige Mikroorganismen enthält.  In ausreichenden Mengen aufgenommen, können Probiotika durchaus einen gesundheitsfördernden Einfluss auf den Wirtsorganismus haben. Das gilt für die orale Zufuhr - beispilesweise in Form von Yoghurt. 
Doch wie verhält es sich bei lokaler Anwendung - beispielsweise bei einer Scheidenentzündung? Das Maß dieser Wirkung ist selbst unter Experten umstritten.  Die am längsten als Probiotika angewandten Organismen sind Milchsäurebakterien und bestimmte Hefen. Jetzt hat eine große im Fach14px Cochrane Database veröffentlichte Studie gezeigt, dass die wissenschaftlichen Belege für eine Wirksamkeit der gängigen Probiotika in Hinsicht auf Scheidenpilz-Infektionen eher unzuverlässig oder gar schlecht sind.  Die Probiotika wirken nur - wenn überhaupt - kurzfristig.   Mittel- und langfristig wirken sie kaum und sind so den konventionellen Antimykotika-Therapien eher unterlegen.

mehr lesen
Quelle:Cochrane Database Syst Rev. 2017


Erstmalig in den USA zugelassen: " digitale Tabletten" werden es in Zukunft möglich machen, dass ein Arzt die Therapietreue (Compliance) seiner Patenten objektiv überprüfen kann

Die amerikanische Arzneimittel-Behörde FDA hat die erste "digitale Tablette" zugelassen. Jede dieser Tablette enthält einen Mini-Chip, der beim Kontakt mit Magensäure aktiviert wird, um danach drahtlos ein Signal an einen Empfänger zu senden,  der die Daten wiederum an das Smartphone des Therapeuten oder Betreuers überträgt.  Ein Arzt kann in Zukunft erstmalig die Therapietreue seiner Patienten objektiv überprüfen.

mehr lesen
Quelle: werbende Informationen Proteus Digital Health, Otsuka Pharmaceutical und Medizin 2000


Gesunde Ernährung:
Schwangerschaft und Vitaminbedarf.
Wann ist viel zu viel?

Viele Schwangere schlucken wahllos Nahrungsergänzungsmittel und Vitamin-Präparate. Sie meinen offenbar, dass viel auch viel hilft. Doch die freiverkäuflichen Vitaminpillen sind gelegentlich nicht nur eine überflüssige Geldausgabe, sondern können dem ungeborenen Kind manchmal sogar schaden. Vor allem für Veganerinnen und Vegetarierinnen ist die Situation unübersichtlich. Diese sollten sich daher unbedingt sachkundig beraten lassen. Doch Vorsicht: einige Berater sind ideologisch voreingenommen und beraten daher falsch!

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung online


Schwangerschaft
Totales Alkoholverbot während der Schwangerschaft

Viele Frauen trinken während einer Schwangerschaft. Doch in welcher Menge wird der Alkohol schädlich für das ungeborene Kind?  Um dieser Frage nachzugehen, hat eine englische Forschergruppe das vorhadene Datenmaterial statistisch ausgewertet und kam zu dem Schluß, dass  - wer sicher gehen will - während einer Schwangerschaft keinen Alkohol trinken darf - auch nicht ein einziges Glas. Das Magazin Spiegel online informiert ausführlich über das viel zu wenig beachtete Problem   - basierend auf der im British Medical Journal veröffentlichten Untersuchung.

mehr lesen
Quellen: Spiegel online, September 2017, BMJ 2017


Die Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau wird durch neue OP-Technik optimiert.

Durch den gesellschaftlichen Wandel der vergangenen Jahrzehnte ist es heute Transgender-Personen möglich, sich offen zu ihrem Problem zu bekennen und ärztliche Hilfe zu suchen - und oft auch zu finden.
Bei der Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau wird jetzt in den USA eine neue OP-Technik erprobt, die die Geschlechtsumwandlung optimieren soll. Verwendet wird das einzige Gewebe, das rosa und haarlos ist und das so etwas wie "Vaginalschleim" produzieren kann. Es handelt sich um das Bauchfell (Peritoneum).en führt.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000


Wechseljahre
Hormonersatztherapie: lebensbedrohliches Schlaganfall-Risiko bei oraler Anwendung der Hormone

Viele Jahre lang wurde die in den Wechseljahren durchgeführte Hormon-Ersatztherapie (HET)empfohlen. Doch dann zeigte sich, dass das Risiko für Schlaganfälle erhöht war. Als riskant erwies sich die orale Anwendung der Hormone. Bei der Zufuhr über die Haut und die Schleimhaut der Scheide wurde kein erhöhtes Risiko gefunden.

mehr lesen
Quelle: Stroke 2017


Kleinkinder: Vorsicht beim Sonnenschutz für die Haut

Da Sonnenschutzcremes zahlreiche chemische Inhaltsstoffe enthalten können, deren Wirkung auf den Menschen unklar ist, hat jetzt die US-Arzneimitelbehörde FDA einen Ratgeber veröffentlicht. Darin legt sie Eltern dringend ans Herz,  die empfindliche Haut von Säuglingen  nicht mit Sonnenschutz-Cremes einzureiben. Sie rät den besorgten Eltern,  ihre kleinen Kinder voll bekleidet in den Schatten zu legen. Auf diese Weise wird der Kontakt zu UV-Strahlen vermieden, ohne dass diese Gefahr mit den Einsatz von möglicherweise schädlichen Chemikalien ausgetauscht wird. 

mehr lesen
Quelle: FDA 2017


mehr lesen
Quelle: Stiftung Warentest


Alternativen zur Pille

Frauen, die die Anti-Baby-Pille

 
nicht vertragen, bzw. aus anderen Gründen nicht einnehmen wollen, können bei der Verhütung auf zahlreiche Alternativen ausweichen. Doch seien wir ehrlich: die Alternativen sind nicht so sicher wie die Pille und die geringere Thrombosegefahr wird durch eine oft unbequeme Anwendungs-Prozedur wieder ausgeglichen. Aber wie so oft im Leben, ist die Wahl des Verhütungsmittels Geschmackssache. 

mehr lesen
Quelle: Spiegel online 2017


Neubeginn: Transgender-Frau Michaela berichtet in einem bewegenden Blog-Beitrag von ihrem langen Leidensweg und dem erfolgreichen Neubeginn.

mehr lesen
Quelle: Suchmaschine www.deusu.de


Akupunktur
die heilende Wirkung der Nadeltherapie ist weiter umstritten

Obgleich zahlreiche Studien die Wirksamkeit der altchinesischcn Nadeltherapie untersucht haben, ist das Problem der fraglihen Wirksamkeit nicht gelöst. Einmal scheint eine Studie eine Wirkung der Nadeltherapie statistisch zu bestätigen- ein anderes Mal wird keinerlei Wirkung nachgewiesen. Jetzt wurden im US-Fachblatt JAMA zwei Therapie-Studien vorgestellt, die höchsten wissenschaftlichen Standards genügten. In einer Untersuchug wurde nachgewiesen, dass es mit Hilfe der Akupunktur nicht möglich ist, eine auf polyzystischen Eierstöcken beruhende Unfruchtbarkeit wirksam zu bekämpfen.   In einer zweiten Untersuchung gelang hingegen der Nachweis, dass es mit Hilfe einer Elektro-Akupunktur offenbar möglich ist,  bei Frauen innerhalb von 6 Wochen  eine bestehende Stress-Harninkontinenz von täglich 9.9. Gramm Urin auf nur noch 2.6 Gramm zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017


Der Nutzen des Brustkrebs-Screenings
wird übertrieben. Die Untersuchung  ist nach Meinung vieler Experten zu riskant

Jetzt hat eine in den USA durchgeführte Studie gezeigt, dass die befragten Frauen die Vorteile des auch in Deutschland angebotenen Mammographie-Screenings über- und die mit der an gesunden Frauen durchgeführten Untersuchung verbundenen erheblichen Risiken und Nachteile unterschätzen. Auch wenn viele Experten mittlerweile vom Screening abraten,  steht weiterhin fest, dass die Mammographie dann sehr sinnvoll ist, wenn Frauen bei der Selbstuntersuchung der Brust beispielsweise einen auffälligen Knoten tasten können. 

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine


Frauenheilkunde: Menstruationshygiene

Immer mehr umweltbewußte Frauen suchen nach Alternativen zu den viel Müll verursachenden Monatsbinden und Tampons. Seit einigen Jahren werden auch in deutschen Läden Menstuationstassen angeboten, die sich mehr und mehr durchsetzen. Die aus medizinischem Silikon bestehenden Tassen werden in die Scheide eingeführt wo sie sich selbst entfalten. Sie schließen die Scheide ab und fangen das Menstuationsblut auf. Weitere Hygieneartikl werden nicht benötigt. Auf Spiegel online wurde dieser umweltfreundliche und medizinisch unbedenkliche Trend ausführlich beschrieben und bewertet.   

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2017

Ist Weiß- und Vollkornbrot gleich gesund?

Israelische Forscher  haben am renommierten Weizmann-Institut zum Thema gesunde Ernährung eine Vergleichsstudie durchgeführt und die Ergebnisse im Fachblatt Cell Metabolism  veröffentlicht.  Die Studienteilnehmer nahmen 25% des täglichen Kalorienverbrauchs entweder in Form von labbrigem Weißbrot zu sich oder als täglich frisch gebackenes Vollkornbrot.  Die Analyse der gesundheitsrelevanten Blutparameter zeigte, dass es in beiden Gruppen keine relevanten Unterschiede gab.  In der Süddeutschen Zeitung wurde diese Studie im Detail besprochen. Das Vollkornbrot erwies sich zur Überraschung der Studienautoren mit Blick auf die gesundheitsrelevanten Blutwerte dem Weißbrot gegenüber nicht als überlegen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluß, dass die Problematik einer gesunden Ernährung individueller betrachtet werden muß.  Möglicherweise gibt es keine gesunden,  bzw. ungesunden Lebensmittel.

mehr lesen
Quellen: Süddeutsche Zeitung Weizmann-Institut,Cell Metabolism, Juni 2017


Kinderheilkunde
Droht vegan ernährten Kindern eine Mangelernährung?

In Deutschland ist bei Kindern Mangel- und Fehlernährung extrem selten. Nur vegan ernährte Kinder sind vom Prinzip her gefährdet. Diesen wird von Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung am Haunerschen Kinderspital in München,  aus Sicherheitsgründen empfohlen, pro Tag ein nährstoffreiches Ei zu essen.  Dass ein Ei pro Tag eine gute Idee ist, legt eine im Fachblatt Pediatrics veröffentlichte und in Spiegel online ausführlich dargestellte wissenschaftliche Studie nahe.

mehr lesen
Quelle: Pediatrics, Spiegel online


Langzeitstudie Entlastung für die Pille

Eine Frau, die Jahrzehnte lang mit der Pille verhütet, muss später nicht fürchten, deswegen an Krebs zu erkranken. Eine weitere große Langzeitstudie gibt Entwarnung. Offenbar gibt es sogar einen (kleinen) Schutzeffekt.

mehr lesen
Quelle: FAZ März 2017


Hyperthermie
verdoppelt Tumorkontrolle bei Krebs - gute Wirkung bei Brustkrebs und Melanom

Klinische Daten haben bereits gezeigt, dass die oberflächliche Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie bei der Behandlung von wiederkehrendem Brustkrebs und bösartigen Melanomen die Gesamtremissionsrate (vollständige Rückbildung des Tumors) verdoppeln kann (1). Eine Publikation, die im Januar im „International Journal of Hyperthermia“ veröffentlicht wurde, beweist, dass die hochfrequenz-induzierte Hyperthermie die überlegene Methode für die Behandlung von oberflächlichen Krebstumoren (4 cm unter Hautoberfläche) darstellt.

mehr lesen
Quelle: werbende Pressemitteilung von:Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH, München, 9. März 2017:


Lungenkrebs-Screening
Die Krebs-Früherkennungs-Diagnostik ist derzeit bei Experten sehr umstritten. Überwiegen die zahlreichen Nachteile tatsächlich  wie Pessimisten meinen die erreichbaren Vorteile?

Viele Ärzte und auch Patienten meinen optimistisch, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krebserkrankunge nur durch eine deutliche Ausweitung der Früherkennnungs-Maßnahmen möglich ist. Doch ist das wirklich so? Zweifel sind angebracht.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017


Schlafstörungen
Kann das körpereigene Hormon Melatonin tatsächlich Schlafstörungen beseitigen?

Das in den USA als Nahrungsergänzungsmittel frei verläufliche Melatonin ist nach wie vor sehr umstritten. Bei Flügen in östliche Richtung kann es wahrscheinlich das gefürchtete Jet-Lag abmildern oder gar ganz unterdrücken beseitigen.

mehr lesen
Quelle: The Guardian, Cochrane Org.


Alternativmedizin und Pflanzenheilkunde
Die eher unscheinbare Küchenpflanze Wasserkresse - auch Brunnenkresse genannt- ersetzt ganze Natur-Apotheke

Wenig bekannt ist, wie gesund die Brunnenkresse ist, die bisher in vielen Küchen eher ein Schattendasein fristete.  Wie eine viel beachtete Studie der Ulster University of Ireland jetzt belegt hat, enthält die Brunnenkresse zahlreiche  hochpotente Wirkstoffe,  die bei regelmäßigem Verzehr weit verbreiteten Krankheiten vorbeugen können.  Dazu zählen unter anderem Krebs-  und gefährliche Herz-Kreislauferkrankungen.

mehr lesen
Quelle: Ulster University of Ireland


Sportmedizin
Körperliche Aktivität  und Senkung des allgemeinen Sterbe- und Herz-Kreislauf-Risikos

Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass es für die Gesunderhaltung offenbar bereits ausreicht, wenn man sich nur am Wochenende an zwei Tagen ein wenig (150 Minuten)sportlich betätigt.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017


Integrative Medizin
erleidet Rückschlag bei der Therapie der Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)

Die bei Alternativ-Medizinern und ihren Patienten beliebte und daher weit verbreitete Therapie der schmerzhaften Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)  mit den Wirkstoffen Glukosamin und Chondoitin hat enttäuscht. Die auch in Deutschland weit verbreitete Kombi-Behandlung, mit deren Hilfe ein operativer Austausch der Kniegelenke hinausgeschoben werden soll, erwies sich in einer wissenschaftlichen Studie als nicht geeignet, um die die Patienten quälenden Gelenkschmerzen und die eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke  besser zu bekämpfen als ein wirkstofffreies Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen
Quelle: Arthritis and Rheumatology 2017


Kinderheilkunde, Psychiatrie und Geburtshilfe
Wenn Mutti Depressionen hat

Wenn eine werdenden Mutter während der Schwangerschaft
Anti-Depressiva einnimmt, dann erhöhte sich bei den Neugeborenenlaut einer in Schweden durchgeführten Studie das allgemeine Sterberisiko, bzw. die Zahl der erforderlichen Krankenhausaufnahmen. Die Autoren der Studie wiesen aber auch darauf hin, dass  in der Gruppe der Kinder  der Studienteilnehmerinnen die Zahl schwerer Krankheiten insgesamt sehr niedrig war.

mehr lesen
Quelle: Pediatrics, American Academy of Pediatrics


Gesunde Ernährung
Tee erweist sich auch in neuer Studie wieder als ein gesundes Lebensmittel

Weit verbreitete Genußmittel wie Tee, Kaffee und Zigaretten waren und sind in ihrem Einfluß auf die Gesundheit des Menschen noch immer umstritten. Im renommierten Fachblatt Heart wurde nun eine große Beobachtungstudie veröffentlicht, in deren Verlauf sich zeigte, dass jene Menschen seltener einen Herzinfarkt erlitten, die täglich Tee trinken.

mehr lesen
Quelle: Heart 2017


Asthma bronchiale bei Erwachsenen ist jede dritte Diagnose falsch

Sehr häufig wird die Diagnose Asthma ohne die eigentlich unerläßliche Anwendung der objektive Ergebnisse liefernden Testverfahren Spirometrie und FeNOAtemtest gestellt. Es verwundert daher nicht, dass etwa jede dritte Diagnose falsch ist.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017


Fischöl-Therapie: Vorbeugung von Asthma bei kleinen Kindern

Wenn Schwangere im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft pro Tag 2,4 Gramm Fischöl (in Form von Fischöl-Kapseln) einnehmen, dann haben ihre Kinder in den ersten fünf Lebensjahren ein um ein Drittel niedrigeres Risiko an Asthma und anderen entzündliche Atemwegsleiden zu erkranken. Im Rahmen dieser im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie, konnten keine keine unerwünschten Nebenwirkungen dieser vorbeugenden Theraie festgestellt werden - weder bei den Müttern, noch später bei deren Kindern.

mehr lesen
Quelle:N Engl J Med. 2016 Dec 29


Volksnahrungsmittel  Magensäureblocker?

Wie in Spiegel online zu lesen war, verordnen deutsche Ärzte angeblich viel zu häufig sog. Protonenpumpenhemmer, die im Volksmund auch "Magensäureblocker" genannt werden.  Dies ergab eine Analyse der Barmer Krankenkasse , die das Unternehmen für das Magazin SPIEGEL durchgeführt hatte. 

Die Protonenpumpenhemmer unterdrücken im Verdauungstrackt die Freisetzung von Magensäure (Salzsäure) nahezu total und bekämpfen so Magengeschwüre und Sodbrennen.   Doch bei der üblichen Langzeit-Einnahme kommt es oft zu gefährlichen Nebenwirkungen durch Knochenschwund bedingter Knochenbrüche und zu einem Magnesiummangel, der Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle begünstigt. 

mehr lesen
Quelle:Spiegel online


Sind viele Arztbesuche tatsächlich aus medizinischer Sicht überflüssig?

Spiegel online beleuchtet diese Frage ausführlich und stützt sich dabei auf Daten, die von deutschen Krankenkassen zusammengetragen wurden.

mehr lesen
Quelle Spiegel online


Prost 2017!
Die vom Alkohol ausgehenden Gesundheitsgefahre wurden bisher wahrscheinlich überschätzt.

Ein mäßiger Alkoholkonsum tötet offenbar keine Hirnzellen ab, sondern beeinflusst die Hirnleistung nur kurzfristig. Sobald der Alkohol abgebaut ist, funktioniert das Gehirn wieder normal. Langfristig erhöht ein mäßiger Alkoholkonsum sogar die Leistungsfähigkeit des Gehirns.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , AAAC Science Net, American Journal of Epidemiology


Innere Medizin: Antibiotika-Therapie weiter unklar

Die Ärzte sind sich uneins: darf man bakterielle Infektionen wie Lungen- oder Mittelohrentzündungen mit einer von 10 auf 5 Tage verkürzten Antibiotika-Therapie behandeln?

mehr lesen
(Lungenentzündungen)
mehr lesen
(Mittelohrentzündungen)

Kinderheilkunde und Neurologie:
Die bisher übliche Therapie einer akuten Gehirnerschütterung wird derzeit grundsätzlich überdacht.

Bisher wurde den Patienten unmittelbar nach dem Unfall als Vorsichtsmaßnahme strenge Bettruhe verordnet.  Nun zeigt eine im  US-Fach-Journal JAMA veröffentlichte Studie zur Überraschung der Forscher, dass ein sehr früher Beginn der körperlichen Aktivitäten  den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst hatte.

mehr lesen
Quelle: JAMA


Sind Frauen generell die besseren Ärzte?

Bisher gingen in den USA die meisten Medizin-Profis davon aus, dass das deutlich geringere Einkommen von Ärztinnen darauf zurück zu führen sei, dass auch die Qualität ihrer beruflichen Leistungen entsprechend geringer ausfällt.  Diese Erklärung wurde hinter vorgehaltener Hand unter anderem auf die auch in den USA übliche Doppelbelastung vieler Frauen zurück geführt.> Doch nun hat eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass diese weit verbreiteten Vorurteile nicht berechtigt sind. Sobald Patienten nämlich von weiblichen Internisten behandelt worden waren, fiel sowohl ihre 30-Tage-Sterblichkeit geringer aus, als auch die Wahrscheinlichkeit der schnellen Wiederaufnahme in stationäre Behandlung.  Obgleich die Unterschiede nicht groß waren, zeigen die erhobenen Daten, dass das niedrigere Einkommen der Ärztinnen nicht mit schwächeren fachlichen Leistungen begründen läßt.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2016


Vitamin-D-Prophylaxe: Was nun?

In einem See von Unsicherheiten galt bisher die vorbeugende Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel als eine gute, der Gesundheit dienliche  Idee - und wurde auch von vielen Ärzten wohlwollend unterstützt.  Dies insbesondere dann, wenn sich die Individuen wenig im Sonnenlicht aufhalten, was die natürlich Synthese von Vitamin D behindern kann. Doch nun kommen Zweifel an der Wirkung auf, die Patienten und Ärzte verunsichern werden.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 2016


Kaffee und Tee: Qualitätsprodukte aus dem Fachhandel sind im Vergleich zu "modernen" Kaffee- und Tee-Kapseln viel preisgünstiger -  und ihre Qualität ist oft deutlich besser. 

Viele Menschen machen sich im Zusammenhang mit Kaffee und Tee Gedanken über den Einfluss von Kaffee und Tee auf ihre Gesundheit. Doch sie übersehen dabei, dass es noch weitere Faktoren gibt, um diese beliebten Genussmittel zu beurteilen und auszuwählen. Raffinierte Marketing-Strategien sorgen dafür, dass die teuren Kaffee-Kapseln trotz gravierender Qualitäts-Mängel massenhaft gekauft werden.

mehr lesen
Quelle: NDR Fernsehen 2016


Frauenheilkunde und gesunde Ernährung
Wissenschaftlich naheliegend: viel Obst essen - und damit Brustkrebs-Risiko absenken!

Es ist  jedem Mädchen und jeder jungen Frau - mit Blick auf das spätere Risiko an einem Brustkrebs zu erkranken  - dringend anzuraten, bereits während ihrer Jugendjahre möglichst viel Obst und Gemüse zu essen. 

mehr lesen
Quelle: BMJ


Frauenheilkunde: widersprüchliche Meldungen zum Thema Anti-Baby-Pille verunsichern

Ein niedriger Östrogengehalt senkt in Kombination mit dem Gestagen Levonorgestrel das Herz-Kreislaufrisiko in der Größenordnung von rund 30%

Im Fachblatt British Medical Journal wurde nun eine in Frankreich angefertigte Groß-Studie publiziert,  in der im Zusammenhang mit der Einnahme oraler Kontrazeptiva (Anti-Baby-Pille) das durchschnittliche jeweilige Herz-Kreislaufrisiko (Schlaganfall, Lungenembolie und Herzinfarkt) ermittelt wurde.

mehr lesen
Quelle: BMJ 2016


Darmkrebs-Vorsorge
Ewiges hin und her:  ist Kaffee nun gesundheitsfördernd - oder ist er eher schädlich für die Gesundheit ?

Eine in Israel durchgeführte Studie zeigt nun, dass Kaffee das Darmkrebsrisiko in einer dosisabhängigen Weise um bis zu 50% senken kann.

mehr lesen
Quellen: American Association for Cancer Research.,Cancer Epidemiol Biomarkers Prev;


Umstrittenes Sonnenlicht: gesund oder lebensgefährlich?

Sonnenstrahlen optimieren die Bildung von Vitamin D und bekämpfen so Herz-Kreislaufkrankheiten. Dadurch senken sie das Herz-Kreislauf- und das allgemeine Sterberisiko. Das Hautkrebsrisiko wird leicht erhöht.   Wer das Sonnenlicht meidet, erhöht sein allgemeines Sterberisiko so,  als würde er Zigaretten rauchen.  Insbesondere das  Risiko für tödlich verlaufende Herz-Kreislaufkrankheiten (Herzinfarkte und Schlaganfälle) erhöht sich deutlich.

mehr lesen
Quellen: American Association for Cancer Research.,Cancer Epidemiol Biomarkers Prev;


Gesunde Ernährung
Dunkles Bier fördert die Gesundheit - besonders Frauen profitieren von den spezifischen Eigenschaften eisenreicher dunkler Biere
.

Ein mäßiger Konsum von Bier erwies sich  bereits in vielen Studien als eher gesund. Einige die Gesundheit beeinflussende Eigenschaften werden bestimmten Bier-Sorten zugeordnet.  So enthalten beispielsweise dunkle Biere  relativ viel Eisen. Und da Frauen aufgrund ihrer Regelblutungen  zu einem mehr oder weniger stark ausgeprägten Eisenmangel neigen, kann der Genuss dunkler Biere auf angenehme Weise mithelfen, dieses Problem, und somit so manchen Schwächezustand, zu beheben.

mehr lesen
Quelle: www.HellaWella.com


Genexpressionstest
Brustkrebs-Behandlung das Maß der Genexpression verrät den Ärzten, wie gefährlich der Brustkrebs einer individuellen Patientin tatsächlich ist -  und wie erfolgsversprechend eine Chemotherapie ist.

Moderne Testverfahren (Genexpressionstests)  helfen dabei, medizinisch wenig erfolgsversprechende Chemotherapien zu vermeiden. Damit können vielen Patientinnen die die Lebensqualität drastisch vermindernden Nebenwirkungen medizinisch sinnloser Chemotherapien erspart werden - ohne die Heilungschancen der Patientinnen negativ zu beeinflussen.
Neben bestimmten Oberflächeneigenschaften der Tumorzellen kann deren genetische Aktivität (Genexpression) Aufschluss über die
Aggressivität des individuellen Tumors, und somit seine Tendenz Metastasen zu bilden,  geben.

mehr lesen
Quelle: Dr. med. Röper, Medizinjournalisten-Stammtisch München

Alkohol und Gesundheit
Auch kleine Mengen Alkohol erhöhen in den ersten 24 Stunden nach Alkoholzufuhr das Herz-Kreislaufrisiko minimal. Doch schon wenige Stunden später  ist das Herzinfarkt- und das Schlaganfall-Risiko dauerhaft erniedrigt. Bei niedrigem Alkoholkonsum um bis zu 30%.

Allerdings kann die positive Schutz-Wirkung des Alkohols nur dann beobachtet werden, wenn das betreffende Individuum  pro Tag lediglich geringe Mengen Alkohol zu sich nimmt - bei Frauen ist die Rede von ungefähr einem, bis maximal zwei Drink und bei Männern von zwei bis maximal vier Drinks.  Bei diesen relativ geringen Mengen Alkohol ist das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko um bis zu 30% vermindert.

mehr lesen
und hier
Quelle: Healio Cardiology today, Circulatio


Asexualität

Sowohl bei Frauen, als auch bei Männern gibt es Individuen, die sich zwar - theoretisch - für Sex und Parterschaften interessieren, die aber selbst keinen Sex haben möchten. Weder mit Männern, noch mit Frauen.  Diese Sexualstörung wird als Asexualität bezeichnet. Das online Magazin bento hat über dieses Thema ausführlich berichtet.

mehr lesen
Quelle: bento


Frauenheilkunde
Geburtshilfe Ekeltherapie: "Vaginal Seeding" soll die bakterielle Besiedlung des Darms bei durch Kaiserschnitt entbundenen Kindern normalisieren, deren Immunsystem stärken und so ihr späteres Erkrankungsrisiko senken. Hierbei wird Vaginalsekret der Mutter in den Mund des gerade entbundenen Säuglings gewischt.

In Deutschland wird bereits jedes dritte Kind mit Hilfe einer Schnittgeburt zur Welt gebracht. Immer mehr Frauen drängen in der Frauenklinik darauf, dass ihre bestehende Schwangerschaft durch eine eher schmerzlose Kaiserschnitt-Geburt beendet wird.  Doch wie wirkt sich das später auf das Kind aus? Steigt beispielsweise das Allergie-Risiko?

mehr lesen
 
Quelle: British Medical Journal, BMJ 2016;352:i109


Sexualmedizin
Die interaktive Website OMGYES hebt den Schleier, der die weibliche Lust bisher vor der Öffentlichkeit verborgen hat.  Bessere Orgasmen durch mehr Wissen?

Seit 2015 gibt es die Website  OMGYES (www.omgyes.com) auf der die Informationen zum weiblichen Sexualverhalten und -empfinden zusammenfassend beschrieben werden. Diese Website hat nichts mit Pornografie zu tun, da sie in erster Linie in englischer Sprache wissenschaftliche Erkenntnisse, und auch persönliche Erfahrungen zahlreicher Frauen präsentiert, die sich aus mehr als 1.000 Interviews herausgeschält haben.

mehr lesen
Quelle: CDC


Das Viagra für Frauen soll deren sexuellen Appetit steigern

Die FDA-Zulassung des Wirkstoffs Flibanserin ist umstritten. Das Medikament, das den verminderten sexuellen Appetit (Libido) der Frauen anregen soll, wirkt selten und hat viele Nebenwirkungen. Die Nachfrage hat sich bisher als niedrig erwiesen. Nun hat die FDA im Fachblatt New England Journal of Medicine  seine umstrittene Entscheidung gerechtfertigt.

mehr lesen(in englischer Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine

Sexualstörungen beim Mann

Eine Impotenz wird beim Mann oft durch psychische Faktoren ausgelöst oder zumindest verstärkt. So ist es durchaus denkbar, das es für die Potenz im individuellen Einzelfall eine Rolle spielt, ob die Sexualpartnerin im Genitalbereich rasiert ist, oder ob die Schamhaare noch vorhanden sind. Das online Magazin Bento hat nun das Problem Schambehaarung ausführlich aus Sicht der Frauen dargestellt.  Das Internet vermittelt den Eindruck, dass vorhandene Schamhaare bei Männern extrem beliebt sind. Die Zahl der entsprechenden Porno-Seiten geht laut Google in die Millionen

mehr lesen 
Quelle: Bento Januar 2016


Frauenheilkunde
Schwangerschaftsverhütung: Tödliche Nebenwirkungen nach Einnahme der Anti-Baby-Pille
Patientin verklagt nach einer Lungenembolie den Hersteller einer Anti-Baby-Pille

Bisher galt als ausgemacht, dass das Nebenwirkungsrisiko mit jeder neuen Generation der oralen Kontrazeptiva - den sog.  Anti-Baby-Pillen- geringer wurde.  Doch heute steht der dringende Verdacht im Raum, dass auch die neuesten Anti-Baby-Pillen,  die von vielen Ärzten ihren Patientinnen als besonders sicher empfohlen werden, lebensbedrohliche Nebenwirkungen wie Lungenembolien und tiefe Venenthrombosen haben können.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online


Kinderwunsch
Die biologische Uhr tickt

Immer mehr Frauen warten lange bevor sie ihr erstes Kind bekommen. Doch noch immer gilt die Grundregel: je älter eine Frau ist, um so niedriger ist die Chance für eine Schwangerschaft, bzw. die Geburt eines gesunden Kindes.  Jetzt werden von einigen Instituten kommerzielle Testsangeboten, die Auskunft darüber geben sollen, wie lange eine individuelle Frau noch damit rechnen kann, schwanger zu werden. Doch diese Tests sind unzuverlässig und daher umstritten. Einige Experten bezeichnen die Tests als " Geldmacherei" und warnen, dass die Tests mehr Fragen aufwerfen als Antworten zu bieten. Jetzt hat das online Magazin Spiegel online dieses kontroverse Thema ausführlich behandelt.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online


Kinderbetten werden zur tödlichen Falle
Gefahren gehen insbesondere von weichen Abpolsterungen (sog. "Crib Pumper")  und Stoff-Kuscheltieren aus

Jetzt haben US-Forscher in einer im Fachblatt Journal of Pediatrics  veröffentlichten Studie ein landesweites Verbot dieser sog. "Crib Bumpers" gefordert.

mehr lesen
Quelle:Journal of Pediatrics article


Frauenheilkunde und Geburtshilfe:  Schlank um jeden Preis?

Viele Frauen versuchen nach einer Geburt ihr altes Normalgewicht möglichst in Rekordzeit wieder zu erlagen. Dabei greifen sie oft zu eher rabiaten Methoden, die ihrer Gesundheit nicht zuträglich sind. Diese übertriebenen Diäten und Fitnessmethoden sind unnötig, da sich bei der überwiegenden Mehrzahl der Frauen das alte Normalgewicht innerhalb eines bis eineinhalb Jahren ohne zusätzliche Gefährdung der Gesundheit,  bzw. eine übermäßige Belastung des Körpers quasi von selbst wieder einstellt.  Nach diesem Zeitraum wiegen die meisten Frauen nur noch ein halbes bis eineinhalb Kilogramm mehr als vor der Schwangerschaft. Das online Magazin Spiegel online berichtete ausführlich über diese Problematik.  Nur zwischen 13 und 20 Prozent der Frauen wiegen ein Jahr nach der Geburt immer noch über fünf Kilogramm mehr als vorher.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online


Was Frauen interessiert - nützliche Informationen zum Thema Verhütung

Am 26.9. ist Weltverhütungstag. Dieser Tag, der bereits seit 2007 jährlich begangen wird, ruft in Erinnerung, wie wichtig das Thema Verhütung ist und ist gleichzeitig Anlass, das Bewusstsein für Empfängnisverhütung weiter zu stärken.
Hexal bietet auf dem Portal
www.pille.hexal.de zahlreiche Informationen und Services im Bereich Verhütung.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseerklärung Fa. Hexal


Vorurteil entkräftet: Sex erhöht das Herzinfarkt-Risiko nicht.

Ein weit verbreitetes Vorurteil konnte nun entkräftet werden. In einer im Fachblatt Journal of the American College of Cardiology veröffentlichten Studie zeigte sich, dass nur 0.7% von 536 männlichen Herzinfarktpatienten eine Stunde vor Eintritt des Herzinfarkts Sex hatten.  Die mit dem Geschlechtsverkehr verbundene körperliche Anstrengung ist demnach offensichtlich für das Herz nicht gefährlich. Bei 80% der Erkrankten lag der letzte Geschlechtsverkehr mehr als 24 Stunden zurück. 

mehr lesen
Quelle:Journal of the American College of Cardiology


Naturheilkunde : Cranberry-Kapsel heilen
Harnwegsinfekte sind besonders bei Frauen sehr häufig.   Jetzt gibt es eine Alternative zur konventionellen Antibiotika-Therapie.

Immer mehr Frauen möchten bei einem Harnwegsinfekt kein Antibiotikum einnehmen. Sie bevorzugen pflanzliche Heilmittel- doch diese helfen oft nicht.
 Dieser Trend wird sich in Zukunft nach Meinung von Experten noch verstärken.  Jetzt konnte in einer im Fachblatt  Journal of Obstetrics and Gynekology veröffentlichten wissenschaftlichen  Studie der Beweis erbracht werden, dass Cranberry-Kapseln das Risiko von Harnwegsinfektionen im Vergleich zu einem Scheinmedikament um rund 50% absenken können.

mehr lesen
Quelle: Journal of Obstetrics and Gynekology


Osteoporose Vorbeugung:  Vitamin-D-Therapie wirkt nicht besser als ein Scheinmedikament (Plazebo)

Viele Ärzte raten  ihren Patientinnen, insbesondere nach den Wechseljahren, zur Einnahme mehr oder weniger großer Dosen von Vitamin D.  Jetzt wurde im Fachblatt JAMA Internal Medicine eine Studie veröffentlicht, an der 2.300 Frauen teilnahmen, die jünger als 75 Jahre waren.  Die Untersuchung zeigte, dass sich der Nutzeffekt der Vitamin-D-Therapie kaum von der Wirkung der als Kontrolle verabreichten Scheinmedikamente (Placebo) unterschied.

Quelle JAMA Internal Medicine


Gesunde Ernährung:  die Mittelmeerdiät scheint tatsächlich der Herzinfarkt-Prophylaxe zu dienen. Olivenöl und Nüsse schützen das Herz.

Sind Fette nun gesund oder fördern sie einen vorzeitigen Herztod? Ständig erscheinen neue Studien, die sich zum Teil diametral widersprechen. Das online Magazin Spiegel online hat versucht, die vorhandenen Daten zu sichten und zu bewerten.

mehr lesen  und hier
Quelle: Spiegel online


Frauenheilkunde sexuelle Inappetenz.

Erstes Medikament erhielt FDA Zulassung und ruft bereits Kritiker auf den Plan. Der Wirkstoff Flibanserin (in den U.S.A.  als Addyi vermarktet) kann in Zukunft Frauen bei erworbener, generalisierter sexueller Inappetenz  (hypoactive sexual desire disorder (HSDD)) verordnet werden.   

mehr lesen
Quelle: FDA


Strahlen aus dem Weltall erhöhen das Brustkrebsrisiko Vitamine und Spurenelemente : kann Vitamin E  Leben retten?

Radioaktive Strahlung aus dem Weltall gefährdet die Gesundheit vieler Menschen:  besonders betroffen sind Piloten und Stewardessen, da diese die Strahlenbelastung berufsbedingt nicht vermeiden können. Bei diesen erhöht sich das Krebsrisiko.  Die Alternative zur nicht möglichen physikalischen Abschirmung der gefährlichen Strahlen: die regelmäßige vorbeugende hochdosierte Einnahme von Vitamin E (Tocopherol), das in allen  Apotheken frei verkäuflich ist. Tierversuche haben gezeigt, dass Vitamin E Strahlenschäden vermindern oder sogar verhindern kann. 

mehr lesen

Sexualmedizin: Verzicht für ein besseres Leben?
NoFap®  wird im Internet zur Massenbewegung

Schon 100.000 - meist junge Männer - verzichten freiwillig auf den Konsum von Pornos, bzw. hören auf zu masturbieren.  Etwa 5% der NoFapper sind Frauen.

Mehr lesen  und hier
Quelle:Jetzt.de (Süddeutsche Zeitung)

Herzinfarkt-Prophylaxe mit Nüssen

Natürlich heilen:  Um Herz- und Kreislauf zu schützen, müssen nicht immer aufwändige Methoden der konventionellen sog. Schulmedizin zum Einsatz kommen  - und auch nicht teure Medikamente mit einem hohen Nebenwirkungsrisiko ( Aspirin verursacht beispielsweise oft gefährlich Magen-Darmblutungen).  Nun endlich weiß man: auch ein hoher Anteil an Nüssen in der Ernährung senkt das Herzkreislaufrisiko deutlich.

span style="color: #AC000C" mehr lesen
Quelle: JAMA 2015


Kinderheilkunde und Entwicklungsphysiologie
Je länger, desto besser:  Stillen ist mit das Beste was eine Mutter für ihr Kund tun kann.

Eine im Fachblatt The Lancet - Global Health veröffentlichte Studie zeigt überzeugend, das Säuglinge die lange gestillt wurden, im Vergleich zu Kindern, die nicht oder nur kurz gestillt wurden,  im Alter von 30 Jahren über eine höhere Intelligenz und ein erhöhtes Bildungsniveau  verfügen.  Diese Vorteile  schlagen sich oft auch in einem höheren Einkommen nieder.

mehr lesen

Quelle: The Lancet Global Health


Impfungen

Impfbefürworter und Impfgegner prallten wieder einmal aufeinander.   Diesmal  im Rahmen der TV-Sendung "Hart aber fair". Wie zu erwarten war, blieben die Fronten verhärtet.  Spiegel online berichtete ausführlich über die unübersichtliche Gemengelage. In beiden Lagern konnten die Zweifel an den Positionen des jeweiligen Gegners nicht ausgeräumt werden.

 Im individuellen Einzelfall bleibt daher weiterhin die unbequeme Frage im Raum stehen "was tun?"

mehr lesen

Die Pille danach

Notfall-Kontrazeptivum ist ab sofort rezeptfrei in der Apotheke zu beziehen. Das Magazin Spiegel online veröffentlicht die Fakten im  Detail.

mehr lesen
Quelle:Spiegel online


Brustkrebserkrankung
Um das Überleben würfeln?
Brustkrebs-ScreeningMammographie-Screening: Pro und Contra Screening führt  bei den Experten und in der Öffentlichkeit weiterhin zu heftigen Auseinandersetzungen. 

Soll eine vor die Entscheidung gestellte Frau mittleren Alters etwa ein Glückslos ziehen,  oder ihr Schicksal gar von Würfeln abhängig machen? Oder soll sie einfach  weiter - wie seit Jahrzehnten üblich - selbst ihre Brust untersuchen, bzw. vom behandelnden Arzt untersuchen lassen?

mehr lesen 
mehr Informationen Arznei-Telegramm

mehr lesen
 
Quelle: BMJ


Frauenheilkunde:
Vorbeugung Gebärmutterhalskrebs
Neuer 9-fach-HPV-Impfstoff zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs erfolgreich getestet

Der derzeit weltweit eingesetzte HPV-Impfstoff wirkt gegen fünf krebserzeugende Viren-Stämme (6, 11, 16 und 18) und senkt so das Risiko an einem Gebärmutterhalskrebs zu erkranken.  Leider war es bisher nicht möglich mit der Impfung andere häufig vorkommende Virenstämme zu erreichen. 

Nun wurde ein Impfstoff entwickelt und in einer Studie getestet, der gegen neun krebserzeugende HPV-Stämme wirkt (6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 sowie 58) und dabei auch eine sehr hohe Effizienz erreicht.  

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: NEJM 2015


Gesunde Ernährung
Verschwörungstheorien in der Wirtschaft:  Pro und Contra Süßstoff

Die große Süßstoff-Lüge:  Erstaunlich viele Menschen halten den Süßstoff Aspartam für pures Gift, mit dem uns mächtige Konzerne krank machen wollen.  Doch Fakt ist: Bislang gibt es keine ernst zu nehmenden Studien, die einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr des Süßstoffs und Krankheiten wie Krebs oder ähnlichen Gesundheitsschäden nachweisen konnten. 2013 erklärte die FDA den Süßstoff erneut für unbedenklich.

 

mehr lesen
Quelle: Spiegel online


Herzinfarkt-Prophylaxe
Kontrahenten Butter und Margarine: seit Jahrzehnten  werden die Verbraucher durch die Ergebnisse sich zum Teil diametral widersprechender Studien verunsichert.

Was ist nun wirklich gesünder für Herz- und Kreislauf ?  Ein in Bild online publizierter Artikel bricht eine Lanze für die Margarine. Diese Streichfette enthalten nämlich laut aktueller Laboranalysen deutlich weniger gehärtete Fette (Transfettsäuren) als Butter und Mischprodukte.

mehr lesen
Quelle: Bild online


Frauenheilkunde
Wechseljahresbeschwerden: Hormonersatztherapie(HET) erhöht das Risiko für Eierstockkrebs um 40%.

Weltweit nahmen Millionen ältere Frauen  auf Anraten ihrer Ärztinnen und Ärzte nach den Wechseljahren künstlich hergestellte Geschlechtshormone (Östrogene und Gestagene)  ein.

mehr lesen
Quelle: Lancet article


Sexualmedizin und Frauenheilkunde
Umstrittene Frage jetzt geklärt: Frauen ejakulieren beim Orgasmus Urin

Es ist erstaunlich:  bis heute ist umstritten woraus das Ejakulat besteht, das Frauen beim Orgasmus ausstoßen. Gelegentlich wird  von Gynäkologen sogar bezweifelt, ob Frauen überhaupt ejakulieren können.

mehr lesen
Quelle: Laborwelt


Sexualmedizin: welche Sex-Fantasien sind bei Frauen,  bzw. bei Männern normal" - und welche eher nicht?

Viele Mensch sind mit dem schwammigen Begriff "Perversion" schnell bei der Hand. Insbesondere dann, wenn es um sexuelle Fantasien geht, die sie selbst nicht haben. Auch Ärzte und Wissenschaftler tun sich mit Blick auf Sex-Fantasien oft  mit der Unterscheidung zwischen "normal" und "nicht-normal" schwer. Um in dieser Frage zu einer wissenschaftlich befriedigenden Lösung zu kommen, haben kanadische Ärzte 1.516 Erwachsene gefragt, welche der 50 angebotenen Sex-Fantasien sie schon einmal hatten. Dabei erwiesen sich nur zwei Fantasien aufgrund der geringen Häufigkeit  als "Nicht-Normal".

mehr lesen und mehr lesen
Quelle:Journal of Sexual Medicine, Spiegel online


Modische Verirrung:Zuckerersatzstoffe

Gesunde Ernährung und Schlankheitswahn:  die beliebten kalorienlosen Zuckerersatzstoffe fördern möglicherweise über eine Veränderung der Bakterienbesiedelung des Darmes die Aufnahme zusätzlicher Kalorien und erhöhen über die schnelle Entwicklung einer  Glukose-Intoleranz sogar das Diabetes-Risiko.

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: Nature 2014


Gesund oder ungesund:
Milch und Milchprodukte
Gesunde Ernährung im Alter: oft eine Gratwanderung

Ein hoher Milchkonsum erhöht bei älteren Menschen das Sterbe-Risiko und kann gleichzeitig weder das Osteoporose-,  noch das Knochenbruch-Risiko vermindern.  Dieses besorgniserregende Ergebnis der Untersuchung betraf nur die Milch und nicht fermentierte Milchprodukte. 

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal


Erste Lebendgeburt nach Uterus-Transplantation (Uterus=Gebärmutter) überrascht die Fachwelt

Zukunftsvision:  Eine Organtransplantation heilt angeborene Unfruchtbarkeit. 

mehr lesen
Quelle: The Lancet 2014


Krampfadern (Varikosis)

Welche Therapiemethode ist für die Behandlung eines Krampfader-Leidens am besten geeignet? In dieser Frage scheiden sich die Geister. Zur Auswahl stehen unter anderem die chirurgische Entfernung der erweiterten Venen - die meist an den Unterschenkeln gefunden werden - die Verödung mit Laser-Strahlen oder die Verödung mit einem Schaumgemisch aus einem Medikament und Luft.  

mehr lesen

Quelle: New England Journal of Medicine 2014


Richtungsstreit

Sowohl fett- , als auch kohlehydratarmen Diäten haben  unter Ärzten, Ernährungsberatern  und medizinischen Laien ihre überzeugte, zum Teil geradezu fanatische  Anhängerschaft.
Doch wer hat recht? 

mehr lesen
Quelle: Annals of Internal Medicine


Pilzvergiftung - was tun?

Wie man im Notfall richtig handelt. Übelkeit nach einer Pilzmahlzeit kann auf eine Pilzvergiftung hindeuten. Was ist dann zu tun?
In ihrer Herbstausgabe hat die Zeitschrift "Gute Pillen - schlechte Pillen wichtige Informationen  zusammengestellt.

mehr lesen
Quelle: Gute Pillen - schlechte Pillen

Brustkrebs-Screening

< Das Fachblatt span style="font-family: "Verdana","sans-serif"; mso-bidi-font-family: "Times New Roman"; mso-bidi-theme-font: minor-bidi"> British Medical Journal hat einen Video-Beitrag auf youTube hochgeladen in dem eine Brustkrebs-Expertin der Universität Leiden, Niederlande, die Frage untersucht, ob es sinnvoll ist, das sehr teure Brustkrebs-Screening auf Frauen auszudehnen, die älter als 70 Jahre sind.  Eine an der Universität Leiden durchgeführte Studie hat nämlich eindeutig gezeigt, dass die Einführung des Brustkrebs-Screenings für Frauen der Altersgruppe 70 - 75 Jahre nicht zu dem erhofften Rückgang an neu entdeckten Fälle eines fortgeschrittenen Brustkrebs geführt hat.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 


Frauenheilkunde
Partnerschaft: Über Eheglück entscheidet vor allem die Frau Solange die Frau glücklich ist, ist alles gut

Sie sind lange verheiratet und beide Partner zufrieden mit der Ehe? Das klappt am besten, wenn die Ehefrau glücklich mit der Beziehung ist, wie Forscher beobachtet haben.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online






News und wissenschaftliche
Informationen zum Themenkomplex
Mamma-Karzinom (Brustkrebs)



Aktualisiert am: 20.05.22, Uhrzeit: 13.07
WERBUNG


Im Zusammenhang mit Brustkrebs wurde in einer großen US-Studie erneut statistisch ein hoher Anteil von Überdiagnostik kalkuliert.

Experten diskutieren im Zusammenhang mit dem  Brustkrebs-Screening wie groß  Fachblatt Annals of Internal Medicine eine Studie veröffentlicht, in der die Daten von 35.986 Frauen im Alter von 50 bis 74 Jahren ausgewertet wurden -Frauen, bei denen 82 677 Mammographien durchgeführt worden waren.
In 718 Fällen wurde die Diagnose Brustkrebs gestellt.
Kalkuliert wurde der Anteil von Tumoren, die zu Lebzeiten der Frauen zu keinen klinischen Symptomen geführt hätten, bzw. bei denen die betroffenen Frauen an einer anderen Krankheit verstorben wären.
Die Rate der Überdiagnostik war in der Vergangenheit auf bis zu 50% geschätzt worden. Die jetzt veröffentlichte Studie errechnete einen niedrigeren Anteil an Überdiagnostk. Nur jeder  6. bis 7. Brustkrebsfall muß dem Segment  Überdiagnostik zugeordnet werden. Hier reicht es aus, den Tumor zu beobachten.

 mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine, 1.3.2022

Eine Hormon-Ersatztherapie nach den Wechseljahren kann das Brustkrebsrisiko erhöhen

Die Hormonersatztherapie (HET) nach den Wechseljahren ist umstritten, da die verwendeten Sexualhormone in Verdacht stehen, lebensbedrohliche Nebenwirkungern zu haben. Das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Brustkrebs war in einigen Studien erhöht.
Jetzt wurde im British Medical Journal eine Studie veröffentlicht, die die Daten von  98 611 Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren auswertete. In der Kontrollgruppe waren 457 498 Frauen.
Es zeigte sich, dass das Brustkrebsrisiiko bei einer Therapiedauer von mehr als 5 Jahren nahezu verdoppelt war. Auch die Nutzung von Östrogen/Gestagen-Kombinationspräparaten wird für die Risiko-Erhöhungen verantwortlich gemacht.  Wahrscheinlich, so die Forscher,  ist das Brustkrebs-Risiko bei einer Therapiedauer von weniger als 5 Jahren nicht erhöht - unabhängig von den bei der Behandlung verwendeten Hormonen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Britsh Medical Journal, 28.10.2020


Organisch erzeugte Lebensmittel senken das allgemeine Krebsrisiko geringfügig  - insbesondere das Risiko,  an Brustkrebs  zu erkranken.

Ein französisches Forscherteam veröffentliche im Fachblatt JAMA Internal Medicine die Ergebnise der Internet basierten Studie The NutriNet-Santé  an der 68.946 Patienten - 78% davon Frauen - teilgenommen hatten. Die Studiendauer lag bei nahezu 5 Jahren. Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer, die einen größeren Anteil von Bio-Nahrung angegeben hatten,  eine geringfügig vermindertes statistisches Krebsrisiko (-0.6%) hatten.  Es wurden 1.340 Erst-Krebserkrankungen registriert. Den Forschern fiel besonders ein erniedrigtes Brustkrebsrisiko auf. Der Nutzen der Bio-Nahrung ist geringfügig. Aber zumindest konnte belegt werden, dass Bio-Nahrung mit Blick auf bösartige Tumore keinen Schaden anrichtet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine

Permanente Haarfärbemittel und Haarglätter erhöhen möglicherweise das Brustkrebs-Risiko um etwa 9%

Eine in den USA vom staatlichen National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) unter Beteligung von 46,709 Frauen durchgeführte Studie stützte den Verdacht, dass dauerhaft wirkende Haarfärbemittel und Haar-Glätter das Risiko an Brustkrebs zu erkranken um rund 9% erhöhen. Doch um sicher zu sein, müssen erst weitere Studie diese besorgniserregenden Forschungsergebnisse bestätigen oder widerlegen. Wiederauswaschbare Haarfarben beeinflussten die Häufigkeit von Brustkrebserkrankungen dagegen nicht.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS), 4.12.2019
mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: www.haut.de

Organisch erzeugte Bio-Lebensmittel senken das Krebsrisiko- meinen Optimisten

Viele Menschen ernähren sich mit organisch erzeugten
Bio Lebensmitteln und hoffen, damit ihr Krebsrisiko abzusenken. Doch ist das möglich?
Jetzt hat eine in Frankreich durchgeführte im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie anhand der Daten von 69.000 Teilnehmers gezeigt, das Bio-Lebensmittel das Krebsrisiko tatsächlich senken können. Bei den Teilnehmern, die angegeben hatten häufig organisch erzeugte Bio-Nahrungsmittel gegessen zu haben, war das  Brustkrebs-, das Non-Hodgekin-Lymphom- und das allgemeine Krebs-Risiko leicht erniedrigt. Doch enttäuschenderweise hatt eine vorher in England durchgeführte Groß-Studie (Million Women Study) keinen derartigen Zusammenhang  nachweisen können.  Im Rahmen dieser Untersuchung war das Brustkrebs-Risiko überraschenderweise sogar leicht erhöht.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine
mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Br J Cancer. 2014;110(9):2321-2326.

Screening  wird zunehmend kritisch gesehen
Brustkrebs Diagnostik und Therapie: Hoffnung wurde enttäuscht

Werden bei Frauen unter 60 jährlich zusätzlich zur Standarddiagnostik Mammografien durchgeführt, so senken diese Untersuchungen das Brustkrebs-Sterberisiko nicht wie erhofft. Sie verursachen aber gleichzeitig eine gefährliche Überdiagnostik von 20%.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: British Medical Journal

Brustkrebs-Screening: Nachteile überwiegen

In der Schweiz wird derzeit diskutiert, ob man das Mammographie Screening zur Früherkennung von Brustkrebs wieder abschaffen soll. Eine Studie hat nämlich gezeigt, dass durch dieses Programm zwar das Leben von 1 bis 2  von 1000 Frauen gerettet werden kann, die an dem Screening Programm teilnahmen. Doch gleichzeitig werden durch das Screening bei 100 von 1000 teilnehmenden Frauen unnötige weitere diagnostische Eingriffe und Therapien durchgeführt.
"Der erwünschte Effekt des Mammographie Screening wird durch die unerwünschten Effekte kompensiert", folgerten die Forscher.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: British Medical Journal

Brustkrebs-Screening: Ärzte und Medien klären Frauen nur unzulänglich über das Pro und Contra der umstrittenen Früherkennungsuntersuchungen auf

Das Swiss Medical Board , ein in der Schweiz tätiges Expertengremium, das die Regierung bei der Bewertung medizinischer Diagnose- und Therapieverfahren berät,  hat kürzlich einen Bericht zum systematischen Brustkrebs-Screening veröffentlicht und riet zur Einstellung des Programms.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Swiss Medical Board

Brustkrebs im Frühstadium - Chemotherapie ist aus wissenschaftlicher Sicht in sieben von zehn Fällen überflüssig
Experten und Patientinnen fragen sich:  Wie ist die neue Langzeitstudie TAILORx breast cancer study wirklich zu bewerten?

Viele an Brustkrebs erkrankte Frauen erhalten nach der Operation, zusätzlich zu einer üblichen Anti-Hormontherapie, eine in ihren Grundzügen standardisierte Chemotherapie. Doch eine neue Untersuchung, die TAILORx breast cancer study zeigte, dass Frauen, die an einer nicht-metastasierenden Frühform von Brustkrebs leiden,  in vielen Fällen  auf eine Chemotherapie verzichten können, angeblich ohne gravierende gesundheitliche Nachteile befürchten zu müssen.  Ein seit 2009 auch in Deutschland zugelassener Gentest hilft bei der Entscheidung pro oder contra Chemotherapie.  Die Effizienz des Tests wurde in der jetzt im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie analysiert.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, Washington Post, Newslettter NCI and NIH

Krebs-Früherkennung
Brustkrebs-Screeningweiter in der Kritik

Immer mehr Mediziner zweifeln am medizinischen Sinn des Brustkrebs-Screenings. Jetzt hat Spiegel online eine Grafik publiziert, in der die bisher vorliegenden wissenschaftlichen Daten von der als unabhängig und industriekritisch geltenden Cochrane-Organisation ausgewertet wurden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Cochrane Organisation Deutschland

Brustkrebs-Screening

Das Fachblatt British Medical Journalhat einen Video-Beitrag auf youTube hochgeladen in dem eine Brustkrebs-Expertin der Universität Leiden, Niederlande, die Frage untersucht, ob es sinnvoll ist, das sehr teure Brustkrebs-Screening auf Frauen auszudehnen, die älter als 70 Jahre sind.  Eine an der Universität Leiden durchgeführte Studie hat nämlich eindeutig gezeigt, dass die Einführung des Brustkrebs-Screenings für Frauen der Altersgruppe 70 - 75 Jahre nicht zu dem erhofften Rückgang an neu entdeckten Fälle eines fortgeschrittenenBrustkrebs geführt hat.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 

Brustkrebs
Brustkrebs-Screening ist zunehmend umstritten

Screening-Untersuchungen neu entdeckten Brustkrebsfälle handelt es sich um Erkrankungen die  mit hoher Wahrscheinlichkeit - wären sie nicht aufgrund der Screening-Untersuchung aufgefallen -  niemals Krankheitszeichen verursacht hätten.

mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine

 

Brustkrebs-Früherkennung  - Gentest gibt Auskunft

über das familiär bedingte Erkrankungsrisiko

Viele Frauen fragen sich in diesem Zusammenhang mit dem Brustkrebs-Risiko bei bestehender familiärer Belastung, ob sie bei negativ ausgefallenem Gentest (BRCA 1 oder 2 negativ) möglicherweise trotzdem ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko haben.  Doch dies scheint nicht der Fall zu sein.

mehr lesen
Quelle:J Clin Oncol 2011 Oct 31; [e-pub ahead of print].

Screening-Untersuchungen: der falsche Weg? Sehr teuer,  riskant für die Patienten und  gleichzeitig ohne medizinischen Nutzen?

Bei Gesunden durchgeführte Früherkennungs-Untersuchungen (sog. Screening-Untersuchungen) versagen offenbar auf ganzer Linie.  Sie vermindern in den folgenden Jahren weder die  Erkrankungshäufigkeit, noch senken sie das allgemeine Sterberisiko

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

 

Mammograhie-Screening: wie röntgen?

In Expertenkreisen tobt seit einigen Jahren ein heftiger Streit. Es geht um die wichtige Frage, ob es bei der Durchführung des in vielen Ländern angebotenen Brustkrebs-Screenings sinnvoll ist, moderne digitale Röntgengeräte jenen Standard-Geräten vorzuziehen , die auch heute noch zur Aufzeichnung der Gewebebilder die seit vielen Jahrzehnten bewährten Röntgen-Filme verwenden.

mehr lesen
Quelle:Ann Intern Med.

Brustkrebs-Diagnose
Neuer Biomarker-Test gibt Auskunft darüber, ob  nach einer Brustkrebs-Operation eine Chemotherapie medizinisch sinnvoll ist

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet an Brustkrebs erkrankten Patientinnen ein neues, innovatives  Diagnoseverfahren  an.  Über die Bestimmung von Biomarkern läßt sich voraus sagen, ob eine belastende Chemotherapie medizinisch sinnvoll ist.

mehr lesen
Quelle: Presse-Information der Medizinischen Hochschule Hannover(MHH)

Brustkrebs-Früherkennungg

Die US-Arzneimittelbehörde FDA (Federal Drug Administration) genehmigte die Anwendung der 3D-Mammografie. Diese verbessert die Treffsicherheit der
Brustkrebs-Diagnose zu Gunsten der Frauen um rund 7%.

mehr lesen
Quelle: Presse-Information FDA

Bewertung des Mammakarzinom-Screenings mit Hilfe der Mammografie fällt negativ aus

Diese gesunden Frauen  angebotene Routineuntersuchung stellt wahrscheinlich eine sinnlose Vergeudung finanzieller Ressourcen dar, die im Gesundheitswesen dringend an anderer Stelle benötigt würden. Nach zehn Jahren liegt der absolute Überlebensvorteil in der Gruppe der gescreenten Frauen bei mageren 0.05 %. Die negativen Folgen des Screenings sind immens.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Collaboration

Brustkrebs-Diagnostik: Wichtige Erkenntnis - viel hilft nicht immer viel.

Der zusätzliche routinemäßige Einsatz der teuren Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) scheint sich bei der Brustkrebs-Diagnostik nicht zu lohnen.

mehr lesen
Quelle: The Lancet

 

Studienergebnisse zum Mammografie-Screening vorgelegt

Das Mammografie-Screening, eine Röntgenuntersuchung der Brust, kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, Brustkrebs bei möglichst vielen Frauen in einem frühen Stadium zu entdecken und damit die Heilungschancen zu steigern. Alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben im zweijährigen Rhythmus Anspruch auf diese Untersuchung.

mehr lesen
Quelle : Presse-Information Universität Bonn

 

Genprofiling bei Brustkrebs

Aggressive Formen des Mammakarzinoms gezielter erkennen und behandeln.  Neue Untersuchungsmethoden ermöglichen es dem Pathologen, besonders aggressive und gefährliche Vertreter des Mammakarzinoms zu erkennen.

mehr lesen 
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Senologie

 

Brustkrebs-Diagnostik -  Mammographie-Screening

Brustkrebs und Gesundheitspolitik (Brustkrebs-Screening): wird sich das mit großem Aufwand im vergangenen Jahr landesweit eingeführte Brustkrebs-Screening als Windei erweisen?

mehr lesen
Quelle: Ärzte Zeitung

 

Brustkrebs DiagnostikMagnetresonanztomographie (MRT) entlarvt Brustkrebs-Vorstufen

Auf dem ASCO-Kongress der amerikanischen Klinischen Onkologen in Chicago zeigte die Bonner Radiologin Prof.Christiane Kuhl anhand einer Studie an über 6.000 Frauen, dass die MRT weitaus besser als die Mammographie in der Lage ist, Brustkrebs-Vorstufen im Milchgang aufzuspüren.

mehr lesen
Quelle: ASCO Kongress der amerikanischen klinischen Onkologen

 

Methodologische Überlegungen und Gedanken zum Mammographie- screening

Angeregt durch die Kohortenstudie “Breast cancer mortality in Copenhagen after introduction of mammography screening” (BMJ 2005).
von Dr. med. Karlheinz Bayer

mehr lesen

 

Some Remarks and Deliberations about Methodology, animated by the cohort study “Breast cancer mortality in Copenhagen
after introduction of mammography screening” (BMJ 2005)

by Karlheinz Bayer M.D. mehr lesen


Bei der Vorsorgeuntersuchung von Brustkrebs-Risikopatientinnen ist die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) die Methode der Wahl

- deutlich vor Mammographie und Ultraschall. Das sind die Ergebnisse einer Studie an der Universität Bonn, in der 462 Frauen fünf Jahre lang regelmäßig auf Brustkrebs untersucht wurden. Mit Hilfe der MRT entdeckten die Mediziner 96 Prozent aller Brusttumoren; bei der Mammographie betrug die Trefferquote lediglich 42 Prozent, beim Ultraschall 47 Prozent.

mehr lesen
Quelle: Presse-Information Universität Bonn





News und wissenschaftliche  
Informationen zum Themenkomplex 
hormonelle Empfängnisverhütung



Aktualisiert am: 20.05.22, Uhrzeit: 13.07
Die publizierten Texte werden ergänzt, sobald neue Erkenntnisse vorliegen

WERBUNG




Natürliche Familienplanung:
Wie hormonfreie Verhütung sicher funktionieren kann

Sex haben ohne Kondome oder künstliche Hormone: Klingt wie ein vorsätzlicher Plan zum Schwangerwerden. Tatsächlich ist die symptothermale Methode aber sicher – wenn man sie richtig anwendet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 15.5.2022


Immer weniger Frauen vertrauen der Antibabypille

Verhütung: Die Pille ist in Verruf geraten – zu Recht? Immer mehr Frauen lehnen die hormonelle Verhütung als Eingriff in den Körper ab. Hinzu kommen Warnungen über Risiken von Thrombosen und Depressionen. Sind die Ängste berechtigt?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 19.2.2022


Monoclonale  IgG-Antikörper sollen in Zukunft das Spektrum der verfügbaren Kontrazeptiva als kurzwirkende, hormonfreie Variante ergänzen

Nach Schätzungen der WHO und von  Fach-Organisationen sind  weltweit geschätzt 40-50% alle Schwangerschaften nicht geplant und nicht gewollt.
Obgleich es zahlreiche Methoden der Kontrazeption gibt, finden viele Frauen nicht die eine Methode, die zu ihrer Lebensart und -Einstellung passt. Daher sollen in Zukunft in der Entwicklung befindliche, gegen Spermien gerichtete, Monoclonale IgG-Antikörper eine wertvolle, nur kurz wirkende, hormonfreie  Ergänzung des Kontrazeptions-Spektrums darstellen - angewandt beispielsweise als Gel oder in Form eines Vaginalrings.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED, 31.8.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Science Translational Medicine, 11.8.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: E Bio Medicine, The Lancet, 10.Juli 2021



Eine neue Anti-Baby-Pille wurde zugelassen - ohne dass das von dem Medikament ausgehende Thromboserisiko bekannt ist.

Mit dem Medikament Drovelis ist im Mai ein Kombinations-Präparat zugelassen worden, das erstmalig den Wirkstoff Estetrol enthält, von dem nicht bekannt ist, wie groß das für Anti-Baby-Pillen typische Thromboserisiko ist. Damit werden tausende von Frauen unwissend zum Teil eines an russisches Roulette erinnernden Menschenexperiments.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 18.6.2021



Verhütung: Anti-Baby-Pille nur noch einmal im Monat einnehmen?

Viele Frauen die oral verhüten sind es leid, über Jahre täglich eine Pille einnehmen zu müssen. Ein wichtiger Grund dafür, dass Ärzte weltweit bemüht sind, eine Einmonatspille zu entwickeln. Die Lösung soll schon bald eine Spezialpille sein, die ihren Wirkstoff über Wochen im Magen abgibt.
Das innovative Medikament wird am Massachusetts Institute of Technology entwickelt und wurde nun erstmalig im Fachblatt ScienceTranslational Medicine vorgestellt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 6.12.2019



Weltverhütungstag
Was Bayer alles tut, um die Pille an die Frau zu bringen.

Heute wird der Weltverhütungstag begangen, eine recht neue Erfindung. Der weltgrößte Anti-Baby-Pillen-Anbieter Bayer nutzt den Tag, um seine Produkte zu bewerben - und spannt dafür sogar Uno-Organisationen ein. Glaubt man dem Pharmakonzern Bayer, ist es mit der Anti-Baby-Pille

 ganz einfach. "Die Pille nimmt man genauso ein wie andere Tabletten", und weiter: "Wirf einfach eine in den Mund und schluck sie runter." So schreibt es Bayer auf der Internetseite "your-life.com"

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 26.9.2019



Kosten für Pille, Spirale und Co. :  Keine Kohle für Verhütung

Verhütungsmittel sind in Deutschland kostenpflichtig - und damit für manche Frauen zu teuer. Und viel zu wenige Männer beteiligen sich an den Kosten der Schwangerschaftsverhütung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, Mai 2019



Ist es ungesund, die Anti-Baby-Pille, ohne die angeratene Pause einzuhalten, durchzunehmen?

Keine Schmerzen, kein Blut – stattdessen jeden Tag eine kleine Pille: Viele Frauen nehmen die Anti-Baby-Pille mehrere Monate durch, anstatt nach 21 Tagen eine Pause einzulegen. 

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Bento 10.02. 2019



Verhütung bei Teenagern

Es muss nicht immer die Pille sein.  Neun von zehn jugendlichen Frauen nehmen die Anti-Baby-Pille. Dabei wären sie durchaus offen für Verhütungsalternativen - wenn Frauenärzte sie besser aufklären würden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online

Alternativen zur Pille
13 Verhütungsmethoden im Schnellcheck

Frauen können heute zwischen mehr als zehn verschiedenen Verhütungsmethoden wählen - und greifen trotzdem fast alle zur Anti-Baby-Pille. Dabei lohnt sich ein Blick auf die Alternativen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, Dezember 2018


Schwangerschaftsverhütung
Pharmariese Pfizer ruft Anti-Baby-PilleTrigoa zurück

Wer die Anti-Baby-Pille "Trigoa" nimmt, sollte seine Tabletten überprüfen: In den vergangenen Tagen verkaufte Packungen sind falsch bedruckt worden. Es droht eine ungewollte Schwangerschaft.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, Dezember 2018

 

 


Beipackzettel der Pille warnt nun vor Depressionen und einem erhöhten Suizidrisiko

Schon länger ist bekannt, dass Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression eine Nebenwirkung der hormonellen Verhütung sein können. Eine groß angelegte Studie hatte zudem ein erhöhtes Risiko für Suizidalität festgestellt.
Allerdings sind Suizidversuche der Erhebung nach insgesamt nur selten.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung, November 2018
mehr lesen
Quelle: American Journal of Psychiatry

 

 

Implantierbare Langzeit-Verhütungsmitttel (z.B. IUD) sind - was Effizienz und Sicherheit angeht - den anderen verfügbaren Verhütungsmitteln überlegen.

Im Fachblatt JAMA wurde nun eine Übersichtsstudie veröffentlicht, in der die in den USA von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassenen Langzeit-Schwangerschafts-Verhütungsmittel sehr positiv bewertet wurden.
Auf dem Markt sind fünf in die Gebärmutter zu implantierende "Spiralen" (IUD=Intrauterine Device=Intrauterin-Pessar) zugelassen und ein weiteres Langzeit-Verhütungsmittel, das unter die Haut am Oberarm der Patientin implantiert wird.
Die Langzeit-Verhütungsmittel erwiesen sich den anderen verfügbaren Verhütungsmitteln - was Effinzienz und Sicherheit angeht - als deutlich überlegen.   Da nur wenige Anwenderinnen über lästige Nebenwirkungen der IUD klagen, kann die breite Anwendung aus ärztlicher Sicht nur empfohlen werden.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, 7. Juli 2018

 

 

Kostenübernahme für Verhütungsmittel: Können Hartz-4-Empfänger Kosten absetzen?

Es gibt viele Verhütungsmittel, die von Frauen, aber auch von Männern genutzt werden können, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Neben den bekannten Mitteln wie Kondomen oder der Anti-Baby-Pille gibt es auch Methoden, die noch deutlicher ein Loch in den Geldbeutel reißen.

mehr lesen
Quelle:Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V.

 

 

Alternativen zurPille

Frauen, die die Anti-Baby-Pille nicht vertragen, bzw. aus anderen Gründen nicht einnehmen wollen, können bei der Verhütung auf zahlreiche Alternativen ausweichen. Doch seien wir ehrlich: die Alternativen sind nicht so sicher wie die Pille und die geringere Thrombosegefahr wird durch eine oft unbequeme Anwendungs-Prozedur wieder ausgeglichen. Aber wie so oft im Leben, ist die Wahl des Verhütungsmittels Geschmackssache. 

mehr lesen
Quelle: Spiegel online 2017

 

 

Langzeitstudie Entlastung für die Pille

Eine Frau, die Jahrzehnte lang mit der Pille verhütet, muss später nicht fürchten, deswegen an Krebs zu erkranken. Eine weitere große Langzeitstudie gibt Entwarnung. Offenbar gibt es sogar einen (kleinen) Schutzeffekt.

mehr lesen
Quelle: FAZ März 2017

 

 

 

Das der dauerhaften Schwangerschaftsverhütung dienende Bayer-Produkt Essure ist in den USA heftiger Kritik ausgesetzt. Nicht nur Allergikerinnen haben schlechte Erfahrungen gemacht.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat im Jahr 2002 mit Essure  ein  Verhütungsmittel zugelassen, das seit 2013 von der Firma Bayer in vielen Ländern vertrieben wird.  Die FDA reagiert nun auf die mittlerweile rund 5.000 vorgebrachten Patientinnen-Beschwerden und informiert auf der Behörden-Website unter dem Titel "Was Frauen über die dauerhafte Empfängnisverhütung mit Essure wissen sollten" ausführlich über die Wirkung des Produkts und die Vor- und Nachteile des ursprünglich von Ärzten und Medien als vielversprechend beurteilten Verhütungsmittels.

mehr lesen
Quelle: FDA und Bayer

 

 

 

Widersprüchliche Meldungen zum Thema Anti-Baby-Pille verunsichern  viele Frauen

Ein niedriger Östrogengehalt senkt in Kombination mit dem Gestagen Levonorgestrel das Herz-Kreislaufrisiko

Im Fachblatt British Medical Journal wurde nun eine in Frankreich angefertigte Groß-Studie publiziert,  in der im Zusammenhang mit der Einnahme oraler Kontrazeptiva ( Anti-Baby-Pille) das jeweilige durchschnittliche Herz-Kreislaufrisiko (Schlaganfall, Lungenembolie und Herzinfarkt) ermittelt wurde. Das Ergebnis zeigt, dass Anti-Baby-Pillen nach wie vor sehr sicher sind - aber einige sind offenbar sicherer als andere.

mehr lesen
Quelle: BMJ 2016

 

 

Schwangerschaftsverhütung: Tödliche Nebenwirkungen nach Einnahme der Anti-Baby-Pille
Patientin verklagt nach einer Lungenembolie den Hersteller einer Anti-Baby-Pille

Bisher galt als ausgemacht, dass das Nebenwirkungsrisiko mit jeder neuen Generation der oralen Kontrazeptiva - den sog.  Anti-Baby-Pillen - geringer wurde.  Doch heute steht der dringende Verdacht im Raum, dass auch die neuesten Anti-Baby-Pillen,  die von vielen Ärzten ihren Patientinnen als besonders sicher empfohlen werden, lebensbedrohliche Nebenwirkungen wie Lungenembolien und tiefe Venenthrombosen haben können.

mehr lesen
Quelle:Spiegel online

 

Was Frauen interessiert - nützliche Informationen zum Thema Verhütung

Am 26.9. ist Weltverhütungstag. Dieser Tag, der bereits seit 2007 jährlich begangen wird, ruft in Erinnerung, wie wichtig das Thema Verhütung ist und ist gleichzeitig Anlass, das Bewusstsein für Empfängnisverhütung weiter zu stärken.
Hexal bietet auf dem Portal www.pille.hexal.dezahlreiche Informationen und Services im Bereich Verhütung.

mehr lesen

Quelle: werbende Presseerklärung der Pharmafirma Hexal

 

Pille danach

Notfall-Kontrazeptivum ist ab sofort in Deutschland rezeptfrei in der Apotheke zu beziehen. Das Magazin Spiegel online veröffentlicht die Fakten im  Detail.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Wie gefährlich sind Anti-Baby-Pillen wirklich?

Weltweit nehmen viele Millionen Frauen die Pille mehr oder weniger regelmäßig ein. Da die in den Pillen enthaltenen Sexual-Hormone den Stoffwechsel der Frauen auf vielfältige Weise beeinflussen, hat es sich aufgrund praktischer Überlegungen ergeben, dass sich das statistisch erfasste allgemeine Sterbe-Risiko als einziges zuverlässiges Maß für die Gefährlichkeit der populären Verhütungsmittel etabliert hat.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 2014

 

 

Sexualmedizin
Verhütungsmittel: Einhand-Kondom soll Liebespiel erleichtern

Wenn es mal schnell gehen soll, ist der Griff zum Kondom vielen lästig. Auch zwei Designern aus den Niederlanden ist es so ergangen. Um dem persönlichen Frust abzuhelfen, haben sie jetzt das sogenannte "Einhand-Kondom" entwickelt.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Empfängnisverhütung

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass eine sichere Schwangerschaftsverhütung auch ohne die üblichen, mit nur schwer kalkulierbaren Nebenwirkungen belasteten Hormon-Pillen möglich ist.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online 2013

 

 

Impotenz bei Frauen?

Störungen der Sexualfunktion treten bei Frauen mindestens ebenso häufig auf wie bei Männern- doch dieses Thema wird von den Betroffenen selbst beim Frauenarzt ihres Vertrauens kaum einmal spontan angesprochen. Dementsprechend selten werden die oft als quälend empfundenen Störungen behandelt.

mehr lesen
Quelle: Ärzteblatt


Für die Empfängnisverhütung stehen zahlreiche unterschiedliche Methoden zur Verfügung

Die US-Behörde Centers of Disease Control and Prevention (CDC) hat jetzt weltweit viel beachtete Empfehlungen für die Anwendung von Empfängnis-Verhütungsmitteln herausgegeben. Diese wenden sich an Ärzte, aber auch interessierte medizinische Laien. Die Empfehlungen sind für alle Altersgruppen erarbeitet worden und umfassen auch Hinweise zur Zuverlässigkeit der unterschiedlichen Verhütungsmethoden und deren Potential für Nebenwirkungen.

mehr lesen
Quelle:CDC


Empfängnisverhütung
Frauen verklagen Pillenhersteller

In Frankreich rollt eine Welle von Schadensersatzprozessen auf Pillenhersteller zu.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Anti-Baby-Pille und Co. und das erhöhte Thromboserisiko

Kontrazeptiva die nur Progesteron enthalten (oral und intrauterin anzuwendende) erhöhen das Thromboserisiko nicht.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 2012



Anti-Baby-Pille
und Co. und das erhöhte Thromboserisiko II. 

Anti-Baby-Pillen sollten Östrogene in möglichst niedriger Dosierung enthalten. 

mehr lesen
Quelle:BMJ (Clinical research ed.)

Anti-Baby-Pille und Co. und das erhöhte Thromboserisiko I.

Alternative Methoden der hormonellen Schwangerschaftsverhütung (Hormonpflaster und Hormon-Scheidenringe) haben ein deutlich erhöhtes Thromboserisiko

mehr lesen
Quelle:BMJ


Thrombosegefahr durch Anti-Baby-Pille: mangelhafte Aufklärung über drohende Gesundheits-Risiken

Das Pharmaunternehmen Bayer zahlt in den U.S.A. 107 Millionen Euro an Klägerinnen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Schwangerschaftsverhütung Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt

Sowohl neuere Anti-Baby-Pillen die Drospirenone enthalten, als auch das derzeit einzige verfügbare Verhütungspflaster erhöhen im Vergleich zu älteren Verhütungsmitteln deutlich das Risiko für gefährliche Thrombosen.

mehr lesen
Quelle: Reuters, Food and Drug Administration


Thrombose-Prophylaxe

Welche Rolle spielt die href="http://www.antibabypille.info">Anti-Baby-Pille?

 Lungenembolien bei Mädchen und jungen Frauen deutlich häufiger als bei gleichaltrigen Männern.
Junge Mädchen und jüngere Frauen in Deutschland werden viel häufiger mit der Diagnose Lungenembolie ins Krankenhaus eingeliefert als gleichaltrige Männer.

mehr lesen
Quelle: Pressemitteilung Thrombose-Initiative e.V.,

der Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) zum Thema Verschieben der Regelblutung

mehr lesen
Quelle: Pressedienst - Berufsverband der Frauenärzte e.V


Forschung zeigt: Die „Pille“ steht zu Unrecht im Ruf, das Körpergewicht zu erhöhen

IQWiG ermuntert Frauen, informierte Entscheidungen über Verhütungsmittel und Gewichtskontrolle zu treffen / Manche Methoden zum Abnehmen sind gesundheitsschädlich.

mehr lesen
Quelle: Presse-Information IQWIG

Anti-Baby-Pille: Rauchen und Frauen

Bei Raucherinnen sind etwa 64% aller Todesfälle direkt auf das Rauchen zurück zu führen. Bei ehemaligen Raucherinnen sind es dagegen nur noch 28%. Dieser drastische Risiko-Rückgang beweist, dass es sich wirklich lohnt mit dem Rauchen aufzuhören.

mehr lesen
Quelle: Fachblatt Journal of the American Medical Association (JAMA)

Risikoarm und keine Abtreibung: die "Pille danach"

Das Deutsche Ärzteblatt räumt mit einigen hartnäckig verbreiteten Vorurteilen auf, die sich im Zusammenhang mit dem Thema „Notfall-Verhütung“ und der  „Pille danach“  in der Öffentlichkeit halten und die in Deutschland in ungerechtfertigter Weise deren empfehlenswerte Anwendung  noch immer einschränken. 

mehr lesen
Quelle: Presse-Information  Deutsches Ärzteblatt



Pille und Krebsverdacht

Die Anti-Baby-Pille erweist sich in einer Riesen-Langzeitstudie als überraschend sicher, bzw. schützt offenbar sogar vor einigen weit verbreiteten Krebsarten.

mehr lesen
Quelle: BMJ


Sorgenfrei durch Vorsorge - Kontrazeption bei Frauen unter 20

Juliane, 14: “Ich bin seit zwei Monaten mit einem Jungen zusammen. Wir lieben uns sehr, haben auch schon einige Male miteinander geschlafen und bisher mit Kondomen verhütet. Demnächst möchte ich wegen der Pille zu einem Frauenarzt gehen. Ehrlich gesagt, ist mir etwas mulmig dabei. Muss ich meinen Eltern sagen, dass ich mir die Pille verschreiben lasse? Bekomme ich sie überhaupt schon mit 14?” Diese Anfrage hat beispielhaften Charakter.

mehr lesen
Quelle: Pressedienst - Berufsverband der Frauenärzte e.V



Blutungen nur alle 2-3 Monate?

Die ununterbrochene Einnahme der Pille ohne eine siebentägige Pillenpause ist durchaus nicht neu. Bereits 1988 ergab eine Befragung in Australien, dass sich 46% der Frauen wünschten, nur viermal im Jahr oder noch seltener eine Menstruation zu haben. Ihr wichtigstes Argument lautete: Regelmäßige Blutungen sind lästig, weil die zyklusbedingten Beschwerden als Einschränkung empfunden werden. Heute haben zahlreiche Pillenanwenderinnen bereits Erfahrungen damit gemacht, ihre Periode über die übliche Pilleneinnahme von 21 Tagen hinaus problemlos zu verschieben.

mehr lesen
 
Quelle: Pressedienst - Berufsverband der Frauenärzte e.V

Weitere Informationen zum Thema Anti-Baby-Pille

mehr lesen
Quelle: Der Kassenarzt: "Pille ohne Pausen"



Sichere Verhütung nach der Geburt

Für viele Paare spielt die Sorge oder Unsicherheit eine wichtige Rolle, dass die Frau nach der Geburt eines Kindes zu früh wieder schwanger werden könnte. Schon der Gedanke an eine neuerliche Schwangerschaft kann ein unbeschwertes Sexualleben belasten. Die geeignete Verhütung sollte deshalb nicht nur gemeinsam geplant werden, sondern sie muss während der Stillzeit auch einem veränderten Anforderungsprofil entsprechen. Das heißt, die Verhütung sollte Sicherheit gewährleisten, jedoch die Milchqualität und –produktion sowie das Gedeihen des Kindes nicht beeinflussen.

mehr lesen
Quelle: Pressedienst - Berufsverband der Frauenärzte e.V

Weitere Informationen zum Thema Anti-Baby-Pille und  Langzyklus finden Sie im Interview mit PD Dr. Inka Wiegratz von der Universitätsfrauenklinik Frankfurt.

mehr lesen
Quelle:kassenarzt.de



Von A wie Anti-Baby-Pille bis Z wie Zyklus

Über 700.000 Frauen in Deutschland sind schwanger, über 10 Millionen Frauen sind in den Wechseljahren 1, jede vierte Frau über 50 leidet an Osteoporose 2, 19.000 Frauen sterben jährlich an Brustkrebs 3. Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre sind die bekannten Wendepunkte im Leben einer Frau und sie bringen eine Menge ungelöster Fragen mit sich. Der weibliche Körper macht viele Veränderungen durch, über die Frauen oft nur unzureichend informiert sind.

mehr lesen  
Quelle: Pressedienst - Berufsverband der Frauenärzte e.V

Zerstört die Pille auf Dauer die weibliche Libido?
Von Jochen Kubitschek

Schon die sechsmonatige Einnahme der Anti-Baby-Pille könnte die sexuelle Lust von Frauen für den Rest des Lebens zerstören, glauben amerikanische Forscher - auch wenn die Pille danach abgesetzt wird. Die über Jahrzehnte genährte Illusion vom sexuellen Genuss ohne Reue droht zu platzen.

mehr lesen 
Quelle:

Schwanger trotz Pille

Übergewicht durchlöchert Hormonschutz: Für viele Frauen ist es ein Alptraum: Trotz Verhütung mit der Pille kommt es zu einer Schwangerschaft. Für übergewichtige Frauen ist diese Gefahr besonders hoch. Forscher stellten fest, daß das Hormonpräparat bei ihnen weniger wirksam ist.

mehr lesen 

Mehr als jede fünfte Schwangerschaft tritt völlig überraschend ein - und trotz Verhütung

Zu diesem Ergebnis kommt die Forschungsgruppe um Nathalie Bajos vom Pariser Hôpital de Bicêtre in der Zeitschrift "Human Reproduction".

mehr lesen  
Quelle:











Informieren und werben auf den Medizin-Mikro-Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000: auf diesen populären Websites können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre besonderen Kompetenzgebiete, ihr Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen,  innovative Therapie- und Diagnose-Verfahren sowie einen bestehenden direkten Zugang zu einem online Shop informieren und für diese Info-Texte werben.
14.4.2022



Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten mit Hilfe der kostenlosen Smartphone-App Be My Eyes sehbehinderten und blinden Menschen - innerhalb weniger Sekunden und in über hundert Sprachen - die Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)
zum Download und zur Anmeldung (App-Website in englischer  Sprache)


Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen der Atemwegen. Das spezialisierte Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte der Firma Bedfont Scientific Ltd an. Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums der Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem Therapie-Management. Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen und zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung.

Website Specialmed in deutscher Sprache)
Website Bedfont Ltd. (in englischer   Sprache)
Atemgas Analysen (in deutscher   Sprache)
Atemgas Analyse Geräte (in deutscher   Sprache)
Nobreath für FeNo-Atemtest (in deutscher   Sprache)
Specialmed Gastrolyzer H2 Atemtest   (in deutscher   Sprache)
Rauchentwöhnung mit Smokerlyser (in deutscher   Sprache)






Wenn das Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen

Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von frei als Nahrungsergänzungsmittel verkäuflichen Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden. Der Grund: bei einem Vitaminmangel drohen dem Kind schwere Missbildungen. Das rettende Medikament heisst Folarell und jede Frau kann es ohne ärztliches Rezept in der Apotheke als "Pille zur Pille" kaufen. Oder bequem im der online Apotheke Fixmedica bestellen.

Folsäuremangel vermeiden. Die Pille zur Pille" (in deutscher   Sprache)
Folsäuremangel bei Fixmedika bestellen (in deutscher   Sprache)
Vitamine sind unverzichtbar (in deutscher   Sprache)


Traurig, müde, antriebslos? Habe ich eine Depression?

Den seelischen Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Das Medikament kombiniert sieben pflanzliche Wirkstoffe, die erfahrungsgemäß harmonisierend auf ein aus der Balance geratenes Nervensystem einwirken. Unter die Haut injiziert kann das Homöopathikum Dystorell auch im Rahmen einer Homöopunktur-Therapie eingesetzt werden.


Depressionen behandeln (in deutscher   Sprache)
Homöopathikum Dystorell gegen Depressionen" (in deutscher   Sprache)
Fixmedika: Dystorell im online Shop kaufen" (in deutscher   Sprache)





Therapie mit Thymus-Peptiden ist weiter legal möglich.


Seit Jahrzehnten ist die Therapie mit Thymus-Extrakten bei Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung bei Ärzten, Heilpraktikern und Patienten sehr beliebt. Die Behandlung mit Thymus-Peptiden ist aufgrund von Urteilen deutscher Gerichte weiterhin legal möglich. Sanorell Pharma informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über die Rechtslage.
In jeder Jahreszeit drohen durch Viren ausgelöste Atemwegserkrankungen: Thymus-Peptide beugen den besonders für Kinder und alte Menschen gefährlichen Komplikationen der durch Viren ausgelösten Atemwegserkrankungen vor.
Ein starkes Immunsystem ist der beste Schutz vor den für Kinder und Senioren gefährlichen Komplikationen  der Atemwegsinfektion.
Alternativmediziner und Anhänger der Integrativen Medizin raten im Rahmen der Vorbeugung von Komplikationen einer Virusgrippe dazu, das Immunsystem vor der jährlichen Grippe-Schutzimpfung durch eine Serie von Injektionen mit Thymus-Peptiden zu stärken.

Rechtslage: Eigenherstellung Thymus Peptide ist legal (in deutscher   Sprache)
Thymus-Extrakte begleitend zur Grippenschutzimpfung (in deutscher   Sprache)
Fixmedika online Apotheke, Thymorell Injektionen (in deutscher   Sprache)


Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind. Der Vital-Test zeigt, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände durch Nahrungsergänzungsmittel der Vital-Plus Kombipackung  auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können die Sanorell Nahrungsergänzungsmittel kostengünstig zusenden lassen.

Sanorell Pharma Vital-Test (in deutscher   Sprache)
Sanorell Pharma Nahrungsergänzungsmittel (in deutscher   Sprache)
Fixmedika online Apotheke, Vitamine und Spurenelemente (in deutscher   Sprache)



Nebenwirkungsarme Arthrose-Therapie mit einem Homöopathikum

Für die Therapie der Volkskrankheit Abnutzungs-Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben leider zum Teil gefährliche Nebenwirkungen wie z.B. Magenblutungen. Das ist ein guter Grund für einen Behandlungsversuch mit besser verträglichen Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Auf der Homepage von Sanorell Pharma finden Sie mehr Informationen zur sanften Behandlung einer Arthrose mit dem Homöopathikum Arthrorell N.


Informationen zum Thema Arthrose (in deutscher   Sprache)
Arthrorell gegen Arthrose (in deutscher   Sprache)
online Apotheke Fixmedika:  Arthrorell N Mischung (in deutscher   Sprache)









 


Wenn Sie den Mauszeiger über eine Anzeige bewegen, dann können Sie damit den Bilddwechsel beliebig lange unterbrechen um den Text in Ruhe lesen zu können. Ein einfacher Mausklick ruft dann die gewünschte Website auf.

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000

Hier können  Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihr Unternehmen, ihre besonderen Kompetenzgebiete, sowie die von ihnen angebotenen Produkte und  Dienstleistungen werbend informieren. 18.11.2021


Engagierte Menschen helfen mit der kostenlosen Smartphone-App Be My Eyes blinden Menschen -weltweit innerhalb weniger Sekunden und in vielen Sprachen den schwierigen Alltag  besser zu meistern.
App-Download und Anmeldung



Atemgas-Analysen erleichtern  den Umgang mit bestimmten Krankheiten. 
Das Unternehmen Specialmed bietet innovative Atemgas-Analyse- Geräte an.
Schwerpunkte  sind der FeNO-Atemtest und zur Asthma-Diagnostik  der H2 Atemtest  zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit sowie der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung.
Und hier geht es zum Specialmed-Shop.


Algen - Vielfalt aus dem Meer
Speisealgen sind in der asiatischen Küche weit verbreitet und in Europa in erster Linie als Bestandteil von Sushi bekannt. Man unterscheidet zwischen Mikro- und Makroalgen. Mikroalgen werden als Nahrungsergänzungsmittel angeboten - jetzt auch in Bio-Qualität. Die bekanntesten Mikroalgen sind Spirulina, Chlorella, Astaxanthin und AFA



Gesunde Kinder Was viele Frauen nicht wissen  - ein Mangel am Vitamin Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.   mehr lesen
Folarell  ist in der Apotheke als "Pille zur Pille"   rezeptfrei zu kaufen -oder kann  hier in  der Apotheke Fixmedia online  bestellt werden.



Bio-Nutzhanf-Produkte: Liebhaber unverfälschter Naturprodukte wollen die Kräfte der Natur nutzen. Innovative Unternehmen stellen in Kooperation mit  engagierten Landwirten  Bio-Nutzhanf-Produkte her, die ausschließlich aus EU-zertifiziertem Saatgut gezogen werden. Sie enthalten Cannabidiol (CBD)und Cannabigerol (CBG).


Sanorell Pharma empfiehlt das Sachbuch:

Homöopunktur
Praktische Quantenmedizin.

Autor Dr. med. Bernd Krautheimer.
Die durch die Kombination von Homöopathie und Akupunktur erzielten Synergieeffekte ermöglichen optimale, ganzheitliche Therapie-Ergebnisse.





Der Sanorell Vital-Test zeigt , dass jeder zweite Erwachsene nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt ist.
Der Sanorell-Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch   rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika können Sie sich die  Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Beliebte Thymustherapie: die Furcht vor dem Aus ist unbegründet.

Mehrere Verwaltungsgerichte  haben entschieden, dass die  beliebte  Thymustherapie auch in Zukunft über den Weg der Eigenherstellung der Thymus-Peptide  durchgeführt werden kann.  Das Unternehmen Sanorell Pharma verfügt über alle von den Behörden vorgeschriebenen Genehmigungen und unterstützt Therapeutinnen und Therapeuten bei der Herstellung der benötigten Thymus-Medikamente.